Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Milchbauern im Landkreis Leipzig profitieren kaum von hohen Butterpreisen
Region Borna Milchbauern im Landkreis Leipzig profitieren kaum von hohen Butterpreisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 15.03.2018
Innerhalb eines Jahres hat sich der Butterpreis verdoppelt. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Landkreis Leipzig

Die Preise für Butter sind so hoch wie nie zuvor: Gut zwei Euro und mehr kostet das Stück im Supermarkt, auch die Milchpreise sind angezogen. Nachdem die Niedrigpreise für Molkereiprodukte ab 2014 viele Milchbauern in die Krise, einige sogar bis in den Ruin trieben, sollte sich die Milchproduktion für die Erzeuger doch nun wieder lohnen. Oder?

Die gute Nachricht: Tatsächlich kommt bei den lokalen Agrarbetrieben aufgrund der höheren Preise derzeit mehr Geld an als bisher. Die schlechte: Echte Gewinne machen sie damit noch lange nicht. „Nach einer dreijährigen Niedrigpreisphase befinden wir uns nun in einem Bereich, in dem zumindest die Kosten für die Produktion gedeckt werden“, sagt Matthias Matüsek von der Agrar GmbH Auligk in Gatzen bei Groitzsch. Das reiche jedoch nicht aus, um die Verluste der vergangenen Jahre, die die Erzeuger viel Eigenkapital gekostet hätten, wieder wettzumachen.

Thomas Jung vom Gut Mühlbach nahe Wurzen findet da noch drastischere Worte: „Bei uns kommt nichts an“, klagt er. Ganz stimmt das nicht: 38 Cent bekommen die Bauern derzeit für einen Liter Milch, mindestens 36 müssten es laut Jung sein, um keine Verluste zu machen. Das Problem: Das Preishoch wird voraussichtlich nicht lange bestehen bleiben. „Uns wurde geraten, die winzigen Gewinne, die wir derzeit machen, zu sparen, da die Preise ab Januar wieder sinken werden", sagt Jung. Von der aktuellen Lage würden seiner Ansicht nach besonders die Großbetriebe profitieren – von der Politik fühlen sich er und seine Kollegen im Stich gelassen.

Während sich der Verbraucher ärgert, ist bei den Erzeugern also vor allem Ernüchterung angesagt. Arnd Mothes, Geschäftsführer der Agrargesellschaft Bad Lausick: „Bei der aktuellen Preislage müssten wir eigentlich deutlich mehr bekommen.“ Ähnliches äußert auch Karl-Heinz Zimmerling, Landwirt in Oelzschau: „Die Molkereien erhalten einen deutlich höhren Anteil am Kuchen. Aber am Ende unterliegen wir nun mal einem Preisdiktat.“ Derart extreme Preisschwankungen würden zudem Kalkulationen und somit Investitionen erschweren.

„Wir besitzen zwar keine Milchkühe, Freunde und Nachbarn haben mit aber berichtet, dass bei Ihnen ebenfalls nichts von den hohen Preisen ankommt“, sagt auch Steffen Richter von der Nerchau-Mutzschener Agrar und Service GmbH nahe Grimma. Das Preisdumping der vergangenen Jahre habe auch er zu spüren bekommen: Gab es 1990 für ein Kilogramm Rindfleisch noch acht D-Mark, sind es heute 3,80 Euro. „Davon kann man einfach nicht leben.“

Elke Zehrfeld, Geschäftsführerin der Regionalbauernverbandes Muldental, bestätigt: Den meisten Gewinn infolge der Preisexplosion machen die Supermärkte. Die Landwirte seien derzeit zwar „alle recht zufrieden“ – allerdings sei fraglich, ob dieser Zustand lange anhalte. Die hohen Preise seien ein Resultat des geringen Angebots. Schnellt dieses wieder nach oben, sinken auch die Preise. „Wir bräuchten aber auf lange Sicht solche Preise wie die aktuellen, um die Verluste der vergangenen Jahre zu kompensieren.“

Eine Vertriebsalternative ist die Direktvermarktung, beispielsweise die sogenannten Milchtankstellen: Hier können sich die Verbraucher ihre Milch selber zapfen, der Erlös kommt unmittelbar bei den Landwirten an. „An sich eine feine Sache“, sagt Matthias Matüsak. Die Agrar GmbH Auligk betreibt eine solche Zapfsäule in Kleinprießligk. Allerdings mangelt es zum einen an der nötigen Infrastruktur – der Sächsische Landesbauernverband listet lediglich zwei Milchtankstellen im Landkreis Leipzig und eine in Leipzig selbst auf – und zum anderen an Kundschaft: „Leider sind nur wenige bereit, einen Euro pro Liter Milch zu zahlen“, so Matüsek.

Von Christian Neffe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wurzen Gebete zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang - Alle 156 Kirchen im Kirchenbezirk Leipziger Land öffnen am 31. Oktober

Zwischen Wurzen und Wyhratal gibt es 156 Kirchen. Sie alle öffnen am Reformationstag, mit dem die Lutherdekade auch im Kirchenbezirk Leipziger Land endet. In den Kirchen in Bubendorf, Gerichshain und Pomßen gibt es Gebete von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.

22.02.2018

Die evangelische Kirchgemeinde St. Marien in Borna hat massive Metalldiebstähle zu beklagen. Nahezu jede Nacht werden Fallrohre, Abdeckplatten aus Kupfer und andere Bauteile aus Metall gestohlen.

27.10.2017

Sachsen rüstet sich gegen die Afrikanische Schweinepest, die immer näher rückt. Die Veterinärämter der Landkreise schnüren derzeit ein umfangreiches Maßnahmenpaket, um gerüstet zu sein, wenn die Pest ausbricht. „Alle rechnen damit, es ist nur eine Frage der Zeit“, sagte Dr. Asja Möller, Amtstierärztin im Landkreis Leipzig.

07.03.2018
Anzeige