Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mindestlohn: Kein Verlust von Arbeitsplätzen im Landkreis Leipzig

Neues Lohngefüge Mindestlohn: Kein Verlust von Arbeitsplätzen im Landkreis Leipzig

Nein, Arbeitsplätze sind seit der Einführung des flächendeckenden Mindestlohnes vor einem reichlichen Jahr im Landkreis Leipzig nicht weggefallen. Darin sind sich Vertreter der Kreishandwerkerschaft und des Gewerkschaftsbundes (DGB) einig. Allerdings habe das neue Lohngefüge Folgen für die Verbraucher gehabt.

Der Mindestlohn habe nicht zum Rückgang von Arbeitsplätzen geführt. (Symbolfoto)

Quelle: dpa

Landkreis Leipzig. Nein, Arbeitsplätze sind seit der Einführung des flächendeckenden Mindestlohnes vor einem reichlichen Jahr im Landkreis Leipzig nicht weggefallen. Darin sind sich der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Landkreis Leipzig, Ingo Schöne, und Erik Wolf, kommissarischer Geschäftsführer der Region Leipzig/Nordsachsen im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), einig. Allerdings habe das neue Lohngefüge Folgen für die Verbraucher gehabt, sagt Schöne.

Zumindest in einigen Branchen wie etwa bei Fleischern und Bäckern. „Da sind die höheren Lohnkosten auf den Verbraucher umgelegt worden.“ In anderen Branchen sei das nicht so problematisch gewesen. „Weil die Löhne dort schon höher waren als der gesetzliche Mindestlohn“, so Schöne weiter.

Für den Gewerkschafter Wolf ist klar, „dass der Mindestlohn etwas gebracht hat“. Vor allem seien aus Leuten, die nur geringfügig beschäftigt waren, Arbeitnehmer mit sozialversicherungspflichtigen Jobs geworden. Dass viele Stellen wegfallen würden, wie prognostiziert, „das ist nicht geschehen“. Wolf räumt aber ein, dass es in einigen Branchen, etwa bei Taxifahrern, durchaus Schwierigkeiten gebe.

Unter dem Strich gebe es aber den eher positiven Effekt, dass es zu einer Steigerung der Reallöhne gekommen sei. Dass das Bier in der Gastronomie womöglich ein paar Cent teurer geworden ist, habe sicherlich kaum jemand bemerkt. Das sei ähnlich wie im Friseurhandwerk, in dem schon länger Mindestlohn gezahlt wird. Da sei anfangs auch befürchtet worden, „dass das Trinkgeld wegfällt“, so Wolf: „Das ist aber nicht passiert.“

Von Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Autofrühling in Borna

    Am 22. April 2017 präsentieren Autohändler der Region beim LVZ-Autofrühling in Borna die neuesten Modelle - alle Infos gibt es hier. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

25.04.2017 - 06:36 Uhr

Kreisliga A-West: Das Führungsduo vergrößert durch Heimsiege den Vorsprung

mehr
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr