Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Ministerialbeamte lernen beim Dorfrundgang Deutzener Defizite kennen
Region Borna Ministerialbeamte lernen beim Dorfrundgang Deutzener Defizite kennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 17.05.2016
Deutzen braucht Unterstützung, darüber sind sich Sven Gersdorf und Michael Köppel vom Innenministerium mit Landrat Henry Graichen, dem Landtagsabgeordneten Georg-Ludwig von Breitenbuch, Bauamtsleiter René Hertzsch und Bürgermeister Thomas Hellriegel einig. Quelle: André Neumann
Anzeige
Neukieritzsch/Deutzen

Neukieritzschs Bürgermeister Thomas Hellriegel (CDU) hatte seine Gäste aus dem sächsischen Innenministerium kaum eine Dreiviertelstunde durch Deutzen geführt, da fiel schon dieser bedeutungsvolle Satz: „Wir haben in der Fläche in Sachsen schon eine viel bessere Infrastruktur erreicht als hier“, sagte Michael Köppel, Referatsleiter für Städtebau und EU-Förderung im Innenministerium in Dresden. Auf Nachfrage wurde er noch deutlicher: Anfang der 1990er Jahre war Köppel als Mitarbeiter im Umweltministerium schon einmal in Deutzen. Damals hatte er mit Bergbaufolgen, Grundwasser und entstehenden Seen zu tun. Im Ort, gab er zu, habe es damals nicht viel anders ausgesehen als heute.

Solche Aussagen sind zwar wenig schmeichelhaft, zeigten Bürgermeister Thomas Hellriegel aber, dass es richtig war, zwei Ministerialbeamte nach Deutzen einzuladen, damit die sich ein Bild vom hier herrschenden Investitions- und Sanierungsstau machen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass Neukieritzsch für alle bisherigen Versuche, Deutzen in eins der komplexen Städtebauförderprogramme hineinzubekommen, Absagen erhalten hat.

Neben Referatsleiter Köppel war Sven Gersdorf aus Dresden mit nach Deutzen gekommen, ein Spezialist für Förderprogramme. Außerdem hatten sich Landrat Henry Graichen (CDU) und der Landtagsabgeordnete Georg-Ludwig von Breitenbuch (CDU) dem kleine Dorfrundgang angeschlossen. Sozusagen, um ein bisschen Druck aus der Politik beizusteuern. Seitens der Gemeinde war noch Bauamtsleiter René Hertzsch dabei.

In der Westhälfte des Ortes fielen die Defizite schnell ins Auge: reihenweise leerstehende Wohnungen in den dortigen Wohnblocks. Abriss wäre aus Sicht der Gemeinde eine Lösung. Was auch die Gäste aus dem Ministerium so sehen und gleich den Hinweis geben, dass es dafür auch Fördermöglichkeiten für einzelne Objekte gebe. Wie entwicklungsfördernd sich Rückbau auswirken kann, ist hier auch zu sehen: Wo vor Jahren schon Blöcke abgerissen wurden, stehen jetzt Einfamilienhäuser.

Hier wie wenige Minuten später auf der anderen Seite der Pleiße fallen den Gästen aus Dresden auch immer wieder die Straßen auf: Einige wurden vor Jahren mit dünnen Asphaltschichten überzogen. Die bröckeln, Bordkanten sind heruntergefahren, viele Löcher tun sich auf. An der Stelle macht Köppel auf eine Tendenz aufmerksam, die vielen nicht gefallen dürfte. In den alten Bundesländern, sagt er, geschehe da viel mit Umlagen auf die Anlieger. Das würde „zu einem Aufschrei“ führen, ist Bürgermeister Hellriegel sicher.

Letzte Station Kindergarten: Auch hier sind sich die Beteiligten über den Sanierungsbedarf einig, sich die Einrichtung von innen anzusehen, ersparen sich die Gäste aus Dresden. Sie haben genug gesehen, um zu wissen: Deutzen braucht Unterstützung. Auch weil die Einwohner knapp zwei Jahre nach der Eingemeindung darauf warten, das endlich etwas geschieht. Referatsleiter Köppel lädt das Gemeindeoberhaupt zu sich ins Ministerium ein, um über verfügbare Fördermöglichkeiten zu sprechen. „Ja“, sagt Hellriegel der LVZ am Schluss, der Rundgang habe etwas gebracht, denn „es waren die richtigen Leute da“.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es hat ein ganzes Weilchen gedauert, doch was lange währt wird gut: Endlich können die Mädchen und Jungen aus dem Kinderhaus groß & klein in Espenhain auf ihrem neuen Kletterturm herumtollen. Mit einem fröhlichen Frühlingsfest wurde der Turm, der schon seit Oktober auf dem Gelände stand, jetzt in Beschlag genommen.

17.05.2016

Die Trasse verbindet: Viele jener aus der Region, die damals an der Erdgasleitung in der Sowjetunion mitbauten, an der Drushba-Trasse, kommen immer wieder gern zu einem Wiedersehen mit den Kollegen von damals. Am Wochenende war es im Kulturpark Deutzen wieder soweit.

17.05.2016
Borna Schleppertreffen – Traktoren ziehen Blicke auf sich - Erst vorglühen, dann starten: Wolfgang Götze rollt mit dem Lanz nach Wyhra

Dunkle Wolken und kalte Schauer konnten die Laune nicht vermiesen: Zahlreiche historische Traktoren rollten zu Pfingsten zum zweitägigen Schleppertreffen nach Wyhra.

16.05.2016
Anzeige