Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Mit Schaufensterkrankheit ist nicht zu spaßen
Region Borna Mit Schaufensterkrankheit ist nicht zu spaßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 19.05.2015
Dr. Karin Brachmann, Chefärztin des Zentrums für Gefäßmedizin, und Jens Grommisch, Oberarzt des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, sprechen im Auditorium der Heliosklinik über Gefäßerkrankungen. Quelle: Ulrike Wolf

Zum neunten bundesweiten Gefäßtag der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie hatten Bornaer Experten zu einem Informationstag eingeladen.

Mit zahlreichen Vorträgen beleuchteten die Mediziner des Zentrums für Gefäßmedizin Leipziger Land speziell die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK), eine chronische Gefäßkrankheit, die sich als Durchblutungsstörung in den Extremitäten bemerkbar macht. Im Volksmund wird sie Schaufensterkrankheit genannt. Immer wiederkehrende Beinschmerzen zwingen dabei Betroffene zu häufigem Stehenbleiben, eben wie beim Schaufensterbummel.

Dr. Karin Brachmann, Chefärztin des Zentrums für Gefäßmedizin, erläuterte Symptome, Diagnostik und Therapie der PAVK. "Risikofaktor Nummer eins ist das Rauchen", erklärte Brachmann eindringlich. Außerdem förderten Bewegungsmangel, Stress und wenig Schlaf die Verkalkung in den Gefäßen, so die Medizinerin. Eine Gefahr ist, dass sich die Beschwerden von geschädigten Gefäßen erst sehr spät bemerkbar machen. "Symptome wie Schmerzen sollten deshalb ernst genommen werden", rät Brachmann.

Um die Einsatzmöglichkeiten von Stents, spezieller Gefäßstützen, ging es im Vortrag des Radiologen Jens Grommisch, Oberarzt für Diagnostische und Interventionelle Radiologie. Die medizinischen Implantate aus Metall oder Kunstfasern helfen, die Gefäße offen zu halten. Doch nicht für jeden Patienten seien sie geeignet. "Sie sind kein Allheilmittel, keine Wunderwaffe", so Grommisch. Und noch etwas machte der Experte klar: "Einmal Gefäßpatient, immer Gefäßpatient", denn eine regelmäßige medizinische Betreuung der Betroffenen sei wichtig.

Zu den Besuchern des Informationstages gehörte Marie-Louise Erlitz. Die 74-Jährige ist selbst Gefäßpatientin und interessiert sich für medizinische Themen. Die Bornaerin ist oft zu Vorträgen über Medizin und Gesundheit in der Heliosklinik. "Die Ärzte hier sind sehr fachkompetent", erklärte Erlitz. Sie selbst möchte sich Wissen nicht anlesen, sondern lieber mit Hilfe von Vorträgen aneignen. "Weil ich dann auch Fragen stellen kann und gleich Antworten bekomme."

Auf dem Vortragsprogramm stand auch das Aortenaneurysma, eine gefährliche Erweiterung der Halsschlagader. "Gefäße werden älter, so wie wir selbst", sagte Chefärztin Brachmann. Die Medizin biete immer mehr Möglichkeiten, Gefäßerkrankungen zu therapieren, doch vorsorgen müsse jeder selbst. Wichtig seien ein gesunder Lebensstil, gute Ernährung und viel Bewegung, so die Expertin.

Generell sind Gefäßerkrankungen auf dem Vormarsch. Nach Angaben der Klinik hat jeder dritte Deutsche über 40 verkalkte Gefäße. Das heißt auch: bundesweit erleiden jährlich mehr als 200 000 Menschen einen Schlaganfall.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.10.2013

Wolf, Ulrike

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bauarbeiten in der Mühlgasse im Bornaer Stadtzentrum gehen in diesen Tagen zügig voran. Trotz Dauerregens rollen die Baufahrzeuge, werkeln die Arbeiter. Kommen nicht jetzt schon Frost und Schnee, ist der Abschnitt zwischen Brauhaustraße und Dinterschule zu Weihnachten fertig.

19.05.2015

Die Fraktion der Linken im Kreistag scheiterte am Mittwoch an einer Pattsituation. Bei ihrem Antrag, die Schulsozialarbeit im Landkreis nicht zu reduzieren, standen den 38 Ja- exakt 38 Nein-Stimmen gegenüber.

19.05.2015

Die Stadt Rötha zelebriert in den kommenden Tagen das Gedenken an die Völkerschlacht 1813: Nach dem Auftakt beim Heimatverein mit Patrouillenritt, der traditionell eine Woche vor den Feierlichkeiten in Leipzig bereits morgen stattfindet, folgen in der nächsten Woche mehrere Veranstaltungen.

19.05.2015
Anzeige