Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Mit den Temperaturen steigt auch die Waldbrandgefahr im Landkreis Leipzig
Region Borna Mit den Temperaturen steigt auch die Waldbrandgefahr im Landkreis Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 23.06.2017
In einigen Teilen des Landkreises gilt die höchste Warnstufe. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Landkreis Leipzig


Die Wälder im Freistaat Sachsen sind in die Waldbrandgefahrenklassen A bis C eingeteilt, wobei A das höchste Risiko birgt. Der Landkreis Leipzig sei vorrangig mit C klassifiziert, im Südraum Leipzig in der Bergbaufolgelandschaft mit B. Die Ausweisung dieser Gefahrenklassen beruht auf langjährigen statistischen Erfassungen von Waldbränden, Brandflächen und Brandhäufigkeit. Dabei werden die Zünd- und Brennbereitschaft vorhandener Waldstrukturen sowie regionale Standort- und Klimaverhältnisse berücksichtigt. Die Gebiete mit der höchsten Waldbrandgefährdung befinden sich demnach im Norden des Freistaats. Das liege an geringen Jahresniederschlagsmengen, wasserdurchlässigen Sandböden und großflächigen sehr zündbereiten Kiefernbeständen. Die aktuelle Waldbrandgefahrenstufe, welche von eins bis fünf reichen kann, wird täglich durch den Deutschen Wetterdienst ermittelt und ist samt Prognose für jeden auf der Internetseite des Umweltministeriums einsehbar. Für alle die genau wissen wollen, wie hoch das Waldbrandrisiko in ihrer Region ist, gibt es seit diesem Jahr eine App (Waldbrandgefahr Sachsen), die per Standortbestimmung die Gefahrenstufe am Ort des Aufenthalts angibt.

„Generell gilt besonders in den Sommermonaten Vorsicht. Achtlos aus dem Autofenster geschnippte Zigaretten können zum Beispiel im Straßengraben vor sich hin schwelen und ein Feuer auslösen“, so der Experte. Deshalb sei etwa auch das Rauchverbot im Wald unbedingt einzuhalten. Weiterhin ist es im Sommer umso wichtiger, was generell eine Selbstverständlichkeit sein sollte: seinen Müll nicht in die Natur zu schmeißen, denn Glasscherben könnten wirken wie Brennglas und Brände entfachen. Ein weiteres Problem seien Wildcamper, die in Wäldern oder alten Steinbrüchen offene Feuer entfachen würden. Besonders bei Trockenheit und Wind steige das Risiko für Waldbrände durch derartige Unvorsichtigkeiten enorm.

Den letzten größeren Brand im Landkreis gab es im Juli 2014 auf einer Fläche von circa zwei Hektar im Colditzer Forst. Nach damaligen Angaben der Freiwilligen Feuerwehr Colditz zum Einsatz, ließen sich die Flammen relativ einfach löschen. „Das Problem bestand jedoch darin, dass sich das Feuer tief in den vorhandenen Humusboden gefressen hatte und unterhalb weiter brannte“, heißt es im Einsatzbericht. Da die Brandstelle mehrere hundert Meter vom nächsten Weg entfernt lag, konnte nur unter enormem Kraft- und Materialeinsatz das Löschwasser von den Tanklöschfahrzeugen zur Einsatzstelle befördert werden. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Nacht.

Von Nathalie Helene Rippich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Borna Heiße Jobs auf Eulaer Sporthalle - 30 Grad von der Sonne und 300 Grad vom Lötkolben

Heiße Jobs auf der Eulaer Sporthalle: Dachdecker wissen, wie sie mit dieser Hitze umgehen müssen. Sie starten ihren Arbeitstag eher, trinken jede Menge und arbeiten manchmal auch in Schichten.

23.06.2017

Einem Mann und einer Frau ist die Polizei in Pegau auf die Schliche gekommen. In dem Wagen der beiden entdeckten die Polizisten verdächtige Substanzen, eine Feinwaage und Verpackungsmaterial. Anwohner hatten zuvor beobachtet, wie sich das Duo an Häusern und Autos zu schaffen machte.

20.06.2017

Dr. Uwe Hermann ist tot. Seit 1990 hat er als Groitzscher Stadtrat das Geschehen und die Entwicklung der Kommune wesentlich mitbestimmt. Überraschend ist der im November 1941 Geborene jetzt 75-jährig gestorben, bei der Gartenarbeit zusammengebrochen

23.06.2017
Anzeige