Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Müllentsorger zieht nach Cröbern

Müllentsorger zieht nach Cröbern

Borna/Großpösna. Die Kommunalentsorgung Landkreis Leipzig GmbH - kurz Kell genannt - hat jetzt dort ihren Sitz, wo der Müll verkippt wird: auf dem Gelände der Zentraldeponie Cröbern, westlich des Störmthaler Sees gelegen.

Voriger Artikel
Planungssicherheit für Achim Mentzel
Nächster Artikel
Fest wächst über den Park hinaus

Ein- und Ausfahrt zur Westsächsischen Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft und zur Deponie Cröbern. Hier hat jetzt auch die Kommunalentsorgung Landkreis Leipzig (Kell) ihre Verwaltung und ihren Fuhrpark konzentriert - aus finanziellen Gründen.

Quelle: Thomas Kube

Hier ist nicht nur der Fuhrpark konzentriert, auch die Verwaltung ist umgezogen. Die bisherigen Betriebsgebäude in Markranstädt und in Borna stehen zum Verkauf oder sollen abgerissen werden.

 

 

Abgesehen von den Nummern der Servicetelefone soll sich für die Kunden nichts ändern, sagt Kell-Geschäftsführer Jens Adam, der seit wenigen Tagen sein Büro im Verwaltungsbau der Westsächsischen Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft (WEV) auf dem Areal der Deponie Cröbern hat. Die Kell-Verwaltung zog von Markranstädt hierher um. Der Fuhrpark mit seinen 40 Fahrzeugen, bisher in der Deutzener Straße in Borna stationiert, startet nun von Cröbern aus zu Touren im gesamten Kreisgebiet. "Wir hätten viel Geld in die Hand nehmen müssen, um unser Betriebsgrundstück in Borna zu modernisieren", sagt Adam. Dass das Unternehmen jetzt eine halbe Etage im WEV-Komplex miete, sei nicht nur strategisch sinnvoller, sondern auch ökonomisch. Denn der Landkreis Leipzig ist einer der Gesellschafter des Zweckverbandes Abfallwirtschaft ZAW. Und dass man ein Stück weiter in die geografische Mitte des Landkreises gerückt sei, spare gewiss auch etliche Fahrtkilometer ein. Adam: "Die Müllautos steuern die Deponie mit ihrer Abfallbehandlungsanlage ohnehin täglich an. Da können sie auch hier abgestellt werden." Zudem werde man 2014 manche Tourenpläne anpassen, um Wege zu sparen.

Wie sich der Umzug wirtschaftlich niederschlägt, wird sich in der Abfallgebührensatzung widerspiegeln. Die nächste wird nach zwei Jahren Laufzeit im Herbst erarbeitet. Der Kreistag soll die Unterlagen im Oktober zum Beschluss auf dem Tisch haben. Mittwoch kommender Woche befasse er sich mit dem Kell-Umzug in einem Punkt, sagt Adam: "Der Sitz der Gesellschaft muss im Gesellschaftervertrag geändert werden. Da steht Borna drin."

Das Bornaer Betriebsgelände gibt die Kell, die 80 Mitarbeiter beschäftigt, nicht komplett auf. Der Wertstoffhof bleibt bestehen. Die Mülltonnen werden hier gelagert, gewaschen und repariert. Der Bürobau aus DDR-Zeiten allerdings soll abgerissen werden. Für das Verwaltungsgebäude in Markranstädt, das zu einem Teil durch die Stadt Markranstädt genutzt wird, sucht die Kell einen Käufer - bisher ohne Erfolg.

Großpösna, Ortsteil Störmthal, lautet die neue Kell-Adresse. Allenfalls der Straßenname Am Westufer verweist darauf, dass sich das Areal nicht in Störmthal, sondern auf der gegenüberliegenden Seite des Störmthaler Sees befindet und über die B 2/95 von Großdeuben aus erreichbar ist. "Der eine oder andere hat deshalb ein Problem, uns zu finden. Aber das spielt sich ein", sagt Jens Adam. Ansonsten hätten sich nur die Nummern der Service-Telefone geändert, weil hier ein neues Ortsnetz gilt.

Umgezogen sind auch sieben Mitarbeiterinnen des Amtes für Abfallwirtschaft, die sich bisher in Borna um Verwaltungsfragen kümmerten - von der Anmeldung der Mülltonnen über den Gebühreneinzug bis zur Abfallberatung. Sie haben ihre Schreibtische jetzt in Grimma. In der Leipziger Straße 28 und in der Heinrich-Zille-Straße 8 hat das Amt sein Personal zusammengezogen. "Unser Ziel ist es, dass bald alle 22 Mitarbeiter in Grimma unter einem gemeinsamen Dach arbeiten", sagt der stellvertretende Amtsleiter Philipp Ziegler.

Offiziell eingeweiht wird der neue Kell-Sitz am 7. September. Dann laden WEV, Kell und ZAW zu einem Tag der offenen Tür ein, an dem auch die Abfallbehandlungsanlage der Cröberner Deponie besichtigt werden kann.

iSo ist die Kell GmbH zu erreichen: 034299/70 05 10, 70 05 20, 70 05 29, Fax 70 05 21, Mail service@kell-gmbh.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..

Schulreich, Ekkehard

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr