Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Muldental in Fahrt: Zukunftsstiftung vergibt Preis für Masterarbeit
Region Borna Muldental in Fahrt: Zukunftsstiftung vergibt Preis für Masterarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 10.06.2017
Preisverleihung an Lukas Sroka (l.), rechts Markus Krabbes, Vorstandsvorsitzender der Zukunftsstiftung Südraum Leipzig. Quelle: Zukunftsstiftung Südraum Leipzig
Landkreis Leipzig

Ihren Preis für wissenschaftliche Abschlussarbeiten 2016 hat die Zukunftsstiftung Südraum Leipzig verliehen. Im Rahmen eines kleinen Sommerfestes in der ehemaligen Brikettfabrik Witznitz, die Maler und Bildhauer Michael Fischer-Art künftig als Werkstatt dienen soll, zeichnete die Stiftung am Mittwoch Lukas Sroka aus. Der Hochschulabsolvent erhält dafür eine Anerkennung von 1000 Euro. „Mit der Ehrung möchte die Stiftung regionale innovative Ressourcen heben und für den Südraum nachhaltig erschließen“, heißt es von der Stiftung.

Lukas Sroka wurde im polnischen Zabrze geboren, hat das Abitur im nordrhein-westfälischen Werl abgelegt, studierte danach Geographie mit Politikwissenschaft im Nebenfach im hessischen Marburg und anschließend an der Universität Leipzig im Masterstudiengang Wirtschafts- und Sozialgeographie mit den Schwerpunkten Städtische Räume sowie Mittel- und Osteuropa. Bereits während der Entstehung seiner Masterarbeit arbeitete Sroka als Verkehrsplaner und Werksstudent beim Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV). Hier betreut er das Modellvorhaben „Muldental in Fahrt“, das auch Gegenstand seiner Abschlussarbeit ist.

Unter dem Titel „Wie wirkt sich ein neues ÖPNV-Konzept auf die regionale Entwicklung im ländlichen Raum aus? – Status Quo, Potenziale und Effekte anhand des Modellvorhabens Muldental in Fahrt‘“ beschäftigte sich Sroka unter anderem mit der Frage, wie der öffentliche Nahverkehr für verschiedene Nutzergruppen attraktiver gestaltet werden kann. Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Professor Markus Krabbes, würdigte die Arbeit mit den Worten: „Selten hat dem Vorstand der Zukunftsstiftung Südraum Leipzig eine Arbeit vorgelegen, in der die Regionalentwicklung im Landkreis Leipzig als Forschungsthematik mit so hoher regionaler Relevanz und Bestimmtheit thematisiert und vom Preisträger mit großem Erfolg bearbeitet wurde.“

Die Zukunftsstiftung Südraum Leipzig, vor über 15 Jahren gegründet, ist gezielt im ländlichen Raum aktiv und fördert nachhaltige innovative Projekte und Ideen im wirtschaftlichen und kommunalen Bereich, so der Vorstand. Die Stiftung versteht sich dabei nicht nur als Projektförderer, sondern vielmehr auch als Kommunikationsplattform. Um über die Aktivitäten der Stiftung und neue Impulse für den Leipziger Südraum ins Gespräch zu kommen, lädt die Stiftung seit 2015 regelmäßig Vertreter aus Wirtschaft und Gesellschaft zu thematischen Regionalstammtischen ein. Erstmal fand das Treffen dieser Tage vor Ort in der ehemaligen Brikettfabrik Witznitz statt.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach zehn Monaten muss die 17-jährige Alexandra aus Estland in zwei Wochen Abschied nehmen von Borna. Für Kerstin und Hans-Peter Kühn war sie bereits das zweite Gastkind, für Tochter Julia ist sie eine gute Freundin geworden.

13.06.2017

Gleich doppelt schnupperten Elstertrebnitzer Förderschüler beim Backhaus Hennig in Rüssen-Kleinstorkwitz. Natürlich strömten den Mädchen und Jungen verführerische Düfte in die Nasen. Vor allem aber ging es darum, die vielfältigen Aufgaben und Berufe dieses mittelständischen Betriebes zu sehen. Als Abschluss eines mehrwöchigen Themas im Deutschunterricht.

10.06.2017

Ein paar Medaillen gibt es noch im Bornaer Rathaus. Sie stammen aus der Zeit, als die Stadt ihren 750. Geburtstag feierte. Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) findet, dass es eine gute Sache wäre, wenn die Stadt auch künftig Borna-spezifische Gedenkmedaillen zur Hand hätte und damit verdienstvolle Einheimische wie Besucher ehren könnte.

12.06.2017