Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Museum Kitzscher öffnet wieder und wird herausgeputzt
Region Borna Museum Kitzscher öffnet wieder und wird herausgeputzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 16.05.2017
Gerhild Bieniek, Karin Brauße und Kristina Oelschlegel (v.l.) putzen das Heimatmuseum für die erste Ausstellung nach der Sanierungspause heraus. Quelle: André Neumann
Anzeige
Kitzscher

Im Anbau des Kitzscheraner Rathauses wurde Anfang dieser Woche fleißig geputzt. Mitglieder des Heimatvereins Kitzscher und Angestellte der Stadtverwaltung wischten die Böden und polierten die Gläser von Vitrinen. Am Sonntag wird hier in den Räumen des Heimatmuseums Kitzscher eine neue Sonderausstellung eröffnet. Die Kindertagesstätte „Wirbelwind“ stellt Bastelarbeiten und Bilder aus.

Die Schau ist die erste nach zehnmonatiger Pause. Am 24. Juli des vorigen Jahres konnten Museumsbesucher zum letzten Mal die kleinen Dampfmaschinen von Rolf Zimmermann aus Bad Lobenstein bewundern, danach musste das Museum vorläufig schließen. Grund war die noch immer laufende Sanierung des Rathauses. Das Gebäude wird brandschutztechnisch auf den neuesten Stand gebracht und bekommt zugleich barrierefreie Zugänge. Im August vorigen Jahres begannen die Arbeiten, die sich bei laufendem Betrieb noch immer hinziehen.

Wie ins gesamte Haus, so gelangte man auch ins Museum nicht, ohne Stufen überwinden zu müssen. Wenn jemand mit dem Rollstuhl ins Museum wollte, erinnert sich Kristina Oelschlegel vom Heimatverein, wurden Bretter über die zwei Stufen gelegt. Das ist ab sofort nicht mehr nötig. Der Zugang wurde so verändert, dass jetzt eine gepflasterte Rampe zur neuen Eingangstür führt. Dahinter ist alles eben.

Im Museum hat sich durch die Sanierung nichts verändert. Aber weil elektrische Leitungen gelegt werden mussten, unter anderem für die neue beleuchtete Fluchtwegbeschilderung, und wegen des Umbaus der Eingangszone hat sich eine Menge Baudreck breit gemacht. Der wird jetzt beseitigt. Am Dienstag griffen neben Kristina Oelschlegel auch Gerhild Bieniek vom Heimatverein und die städtische Reinigungskraft Karin Brauße zu Lappen und Wischeimer. Auch Marcel Nelis machte mit. Mit ihm besetzt die Stadt auf Basis eines so genannten 1-Euro-Jobs erstmals seit zwei Jahren wieder eine Stelle für das Archiv und das Museum.

Seit 2015 hatte die Stadt dafür vom Jobcenter niemanden mehr zugewiesen bekommen. Die Folge war unter anderem eine Reduzierung der Öffnungszeiten, die nun allein von Mitgliedern des Heimatvereins sichergestellt werden mussten. In der Regel war das Museum in Kitzscher deshalb nur noch sonntags für drei Stunden offen.

Das soll sich nun wieder ändern. Bis Juli sind die Öffnungszeiten festgelegt, allerdings ohne durchgehende Regelmäßigkeit. Sonntagnachmittags ist immer geöffnet, einige Male freitags bis sonntags beziehungsweise mittwochs bis freitags.

Die Ausstellungseröffnung beginnt am Sonntag 14 Uhr. Unter dem Motto „Mit der Kita durch das Jahr“ werden Bastelarbeiten und Bilder aus allen Jahreszeiten gezeigt, angefertigt von ein- bis sechsjährigen Kindern.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 20. Mai richten die Oldtimerfreunde in Elstertrebnitz ihr drittes Oldtimertreffen aus. Zu sehen gibt es historische Pferdestärken auf zwei, drei und vier Rädern – vom Trabi bis zum Traktor. Nach dem Erfolg der ersten beiden Veranstaltungen mit jeweils über 100 Besuchern haben sich die Elstertrebnitzer schon einen Namen in der Oldtimer-Szene gemacht.

19.05.2017

Frühjahr 1992 – Grundschule Flößberg: Lehrerin Christine Lochen stellt den Schülern der vierten Klasse die Aufgabe, einen Aufsatz darüber zu schreiben, wie sie sich ihr Heimatdorf im Jahr 2050 vorstellen. 25 Jahre nach der Hausaufgabe hat die LVZ fünf der Schüler und die Lehrerin wieder getroffen.

19.05.2017

Der Geschichtsverein Borna kritisiert die Stadt für deren Umgang mit dem Museum. Die Mitglieder rügen sowohl die Idee eines möglichen Umzugs des Museums in das Bürgerhaus Goldener Stern als auch den Personalmangel. Ihr Vorschlag: Aus- und Umbau der ehemaligen Bergbrauerei.

19.05.2017
Anzeige