Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Musikverein Neukieritzsch geht auf Reisen
Region Borna Musikverein Neukieritzsch geht auf Reisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 03.07.2018
Neukieritzscher Sommernacht mit französischem Flair 2017 auf dem Marktplatz: André Bauer dirigiert die beiden befreundeten Orchester. Quelle: André Neumann
Anzeige
Neukieritzsch/Velleron

Der Musikverein Neukieritzsch-Regis geht in diesem Sommer wieder auf Reisen, um gute Freunde zu besuchen. Ziel: Velleron im Südosten Frankreichs nahe der Stadt Avignon. 975 Kilometer Luftlinie und rund 1300 Autokilometer von Neukieritzsch entfernt ist dort das Blasorchester „Association Musicale de Velleron – Le Fraisier“ beheimatet, mit dem die Neukieritzscher seit 2004 partnerschaftlich und freundschaftlich verbunden sind.

Damals bemühte sich ein in der Provence lebender Deutscher um Partnerschaften zwischen deutschen und französischen Vereinen. Auf diese Weise lernte das 1967 als Pionierblasorchester gegründete Neukieritzscher Blasorchester die „Erdbeeren“ kennen. Dafür steht der Name des Orchesters, welches seine Geburtsstunde erlebte, als in Velleron erstmals ein Erdbeerfest gefeiert wurde. 2005 kamen die Franzosen zum ersten Mal nach Neukieritzsch.

Jugendwerk unterstützt die Partnerschaft

Von Anfang an unterstützt das deutsch-französische Jugendwerk die Partnerschaft, auch wieder diese einwöchige Reise, die die Neukieritzscher am späten Sonntagnachmittag antreten. Montag gegen Mittag ist die Ankunft des Busses geplant, und schon am späten Nachmittag steht die erste gemeinsame Probe auf dem Programm. Denn das gemeinsame Musizieren ist natürlich fester Bestandteil der jährlichen Treffen, die wechselweise in Neukieritzsch und in Velleron stattfinden.

Mindestens zwei Konzerte sind geplant

In diesem Jahr werden die Musikerinnen und Musiker, die gemeinsam ein großes, gut vierzigköpfiges Orchester abgeben, mindestens zwei Konzerte spielen. Eins in Velleron im Rahmen des Sorgue-Festivals, benannt nach dem durch das Städtchen fließenden Fluss, das zweite in Châteauneuf-de-Gadagne, wo die Gäste aus Neukieritzsch während ihres Frankreich-Aufenthaltes wohnen.

Viele gemeinsame Unternehmungen

Hinzu kommen jede Menge gemeinsame Unternehmungen, bei denen die Velleroner ihren Gästen Sehenswürdigkeiten und Ausflugsmöglichkeiten zeigen wollen, vom gemeinsamen Badeausflug über eine Bootsfahrt bis zu Besuchen in einer Brauerei, einer Seifenfabrik und in einem Bergwerk.

Neukieritzsch und Velleron sind Partnergemeinden

Die musikalische Partnerschaft der beiden Orchester hat längst auch in Neukieritzsch ihre Spuren hinterlassen. Seit 2011 feiern die Neukieritzscher auf ihrem Marktplatz immer dann, wenn die Franzosen zu Besuch sind, eine musikalische Sommernacht mit französischem Flair. Vor zwei Jahren gab es die sogar einmal ohne die Franzosen, kurz vor der Abreise der Neukieritzscher nach Frankreich. Französische Präsenz war dennoch.

An dem Abend, es war der 7. Juli 2016, standen sich Deutschland und Frankreich im Halbfinale der Fußball-Europameisterschaft gegenüber. Das Spiel lief auf einer großen Leinwand, Deutschland verlor 0:2. Außerdem brachte die muskaische Verbindung auch die Kommunen einander näher. Seit Ende 2013 sind Neukieritzsch und Velleron Partnergemeinden.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Jungtierschau des Kreisverbandes Borna/Geithain der Rassekaninchenzüchter findet am Wochenende in Tautenhain statt. Rund 240 Tiere werden im Ausstellungszentrum zu sehen sein.

03.07.2018

In der Röthaer Georgenkirche wurde die fünfte CD des Kuhnau-Projektes aufgenommen. Die Orgelempore war für drei Tage ein Aufnahmestudio, die Sakristei ein Regieraum.

06.07.2018

Einen Mehraufwand durch die seit Ende Mai geltenden neuen EU-Datenschutzregeln beklagen Verwaltungen und Vereine im Landkreis Leipzig. Die Reaktionen reichen von Verunsicherung und Ärger bis zum Appell, nicht in Panik zu verfallen und ruhig Blut zu bewahren.

06.07.2018
Anzeige