Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Nach Anschlag in Neukieritzsch: Spanplatten ersetzen zerstörte Scheiben
Region Borna Nach Anschlag in Neukieritzsch: Spanplatten ersetzen zerstörte Scheiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:43 17.09.2015
Auf der Rückfront, wo alle Scheiben kaputt sind, ist sogar eine der rund 1,50 Meter entfernten Prallwände in der Halle zersplittert. Quelle: André Neumann
Anzeige

Hallenwart Mario Teske saugte unablässig die immer noch an den Hallenrändern liegenden Glassplitter auf. Auch bei ihm ist die Wut über den feigen Anschlag groß: In der Mehrzweckhalle hatten Unbekannte 34 Scheiben zerstört. Die Spurensuche nach den Tätern gestaltet sich bislang schwierig.

Gleichzeitig wurden Vorkehrungen getroffen, um zum normalen Betrieb zurückkehren zu können. Gegen Mittag begann ein Unternehmen damit, die Fensterfronten, die seit Sonntag notdürftig mit Planen verhangen waren, mit Spanplatten zu verschließen. So wie das noch am Sonntag bereits an den Türen geschehen war. Der Plan sei, erklärte Bürgermeister Thomas Hellriegel (parteilos), die Platten außen und innen noch mit Folien zu verkleiden. Einerseits, damit außen das Wasser abläuft, andererseits, damit es besser aussieht. Auf diese Weise, hofft Hellriegel, kann die Arena dann in den nächsten Monaten genutzt werden, denn die Lieferung der neuen Scheiben könne bis zu einem Vierteljahr dauern. Der Sportbetrieb sollte schon Ende in dieser Woche wieder möglich sein.

Ob das Landratsamt für sein Festkonzert zum Tag der deutschen Einheit mit der Sächsischen Bläserphilharmonie am 2. Oktober unter diesen Bedingungen an der Parkarena festhält, muss noch abgewartet werden. Hellriegel sagte gestern: "Wir werden alles dafür tun, dass es stattfinden kann."

Während sich alle Beteiligten einig sind, dass der Anschlag nicht der Gemeinde Neukieritzsch galt, sondern dem Parteitag der Linken, der am Wochenende in der Parkarena stattfand, herrschte über das Vorgehen der Täter weiter Rätselraten. Steine oder ähnliche Wurfgeschosse wurden nicht gefunden. Offenbar wurde mit einem Werkzeug gegen die Scheiben geschlagen. Das Sicherheitsglas zersplitterte daraufhin in Tausende kleine Stücke, die aber nicht herausbrachen, sondern später erst herausgedrückt werden mussten. Deswegen gab es in der Nacht auch keine lauten scheppernden Geräusche, was erklärt, warum offenbar so gut wie niemand den Anschlag gehört hat.

Die dünne Spurenlage ist auch der Grund für einen Zeugenaufruf, den das Operative Abwehrzentrum (OAZ) der Polizei gestern veröffentlichte. "Wir haben noch keine heiße Spur", sagte Kathleen Doetsch. Deswegen interessiere jeder Hinweis auf Personen, Personengruppen oder Fahrzeugbewegungen in der Nähe der Parkarena zum vermuteten Zeitpunkt des Anschlages gegen drei Uhr am Sonntagmorgen.

Unbehelligt bis auf eine zerstörte Eingangstür blieb das Restaurant "Auszeit". Dessen Betreiber Karsten Jacob musste gestern am Telefon auf besorgte Nachfragen immer wieder versichern, dass die Gaststätte unverändert geöffnet hat. Sogar am Sonntagmittag, als die Polizei noch Spuren vor Ort sicherte, beköstigte sein Team wie geplant eine fünfzigköpfige Reisegruppe. Als Gastronom in der Parkarena hat Jacob natürlich großes Interesse daran, dass die Veranstaltungen in der Mehrzweckhalle wie geplant stattfinden. Um so mehr freute er sich gestern über die Aussage einer Mitarbeiterin der sächsischen CDU. Die werde ihren Landesparteitag wie geplant am 14. November in der Parkarena abhalten.

Hinweise an die Polizei: Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1, 04107 Leipzig oder jede andere Polizeidienststelle; Telefon: 0341/96 64 66 66

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.09.2015

André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spiel, Spaß, rasante Shows und jede Menge Unterhaltung am und auf dem Wasser, dazu ein Pakt mit Petrus: Die fünfte Auflage des Lagunenfestes in Kahnsdorf mit drei ereignisreichen Tagen entwickelte sich zum tollen Spektakel für kleine und große Besucher.

16.09.2015

Das Tagungsgebäude der sächsischen Linke in Neukieritzsch bei Leipzig ist Ziel eines Anschlags geworden. 34 große Scheiben wurden in der Nacht zum Sonntag zerstört. Das für Extremismus zuständige Operative Abwehrzentrum (OAZ) der Polizei ermittelt. Linke-Chef Gebhardt gibt sich kämpferisch.

13.09.2015

Eula hat seine Kirche wieder. Rund 200 Menschen feierten am Donnerstagabend einen außergewöhnlichen Festgottesdienst als Abschluss der Arbeiten zur Beseitigung von Brandschäden.

27.04.2018
Anzeige