Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Nach Turbulenzen: Einzug im betreuten Wohnen in der Lausicker Straße in Borna
Region Borna Nach Turbulenzen: Einzug im betreuten Wohnen in der Lausicker Straße in Borna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 02.08.2017
Mit den Außenarbeiten vor den neuen Häusern in der Lausicker Straße ist Horst-Reinhard Neuschulz von Florackbau beschäftigt. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Borna

Noch sind die Außenanlagen nicht ganz fertig, doch das Haus kann bezogen werden: Ab Dienstag gelten die ersten Mietverträge in der Lausicker Straße 2 in Borna. Dort entstand ein betreutes Wohnen in zwei viergeschossigen Gebäuden, die in V-Form zueinander stehen. Der Bornaer Unternehmer Rafael Zeller ließ 45 Wohnungen zwischen 48 und 100 Quadratmeter bauen. Alle haben Balkon oder Terrasse, betonte der Bauherr und Eigentümer, der nach eigenen Worten Wert auf eine hochwertige Ausstattung legte. Es gibt fünf Eingänge in die alters- und behindertengerechten Häuser und zwei Aufzüge.

Das Projekt ging nicht ohne Turbulenzen über die Bühne. Zu Beginn waren noch andere Partner mit im Boot, auch gab es einen monatelangen Baustopp. Dies hatte mehrere Gründe, so Zeller auf LVZ-Anfrage. Zum einen sei der Abriss der alten Brauerei, die vorher dort stand, mit bis zu zehn Meter tiefen Kellern nicht einfach gewesen. Es gab Probleme mit der Baugenehmigung. Partner des Vorhabens seien daraufhin ausgestiegen. Auch habe er parallel mit noch anderen Bauprojekten zu tun gehabt. Kurz: Es lief nicht ganz rund.

Doch jetzt steht der helle Bau, dessen Fassade noch mit anthrazitfarbenen Schmuckplatten verziert werden soll. Ein Lob des Eigentümers geht an die Stadtverwaltung Borna, die sich bei dieser langwierigen Geschichte sehr eingebracht habe und „Superlösungen“ fand.

In den neuen Wohnhäusern werden nicht nur ältere Leute wohnen, auch eine Familie mit Kind zieht ein, sagte der Bauherr. Von den 45 Wohnungen seien neun noch nicht vermietet. Der Preis liege bei acht Euro kalt pro Quadratmeter, hinzu kämen rund zwei Euro Nebenkosten pro Quadratmeter. Im Erdgeschoss gebe es drei Gewerbe-Einheiten. Zwei davon seien schon vergeben. An eine Physiotherapie und an die Diakonie, die die Betreuung und Pflege auf Anfrage übernimmt. Der dritte Bereich könnte für einen Arzt geeignet sein, meinte Zeller, denn es gibt ganz in der Nähe noch ein Pflegeheim und ein weiteres betreutes Wohnen.

Der 40-jährige Investor ist kein Unbekannter in der Stadt. Er ist Geschäftsführer der Firma Termic Energy, die unter anderem Speicher für Solaranlagen und Wärmepumpen zwischen 80 und 10 000 Liter baut. In dem Unternehmen, das sich jetzt im Zedtlitzer Gewerbegebiet erweitert hat, arbeiten nach seinen Angaben 150 Leute.

Seit mehreren Jahren kauft und saniert der gebürtige Bamberger zudem Häuser in Borna, oft denkmalgeschützt, zum Beispiel in Mühlgasse, Bahnhofstraße und Wettinstraße. Dort gebe es meist große Wohnungen mit einer qualitativ hochwertigen Ausstattung, die sich nach seinen Erfahrungen gut vermieten lassen. Borna sei ein „guter Investitionsstandort“. Ein Projekt wie der Neubau in der Lausicker Straße war für ihn eine Premiere – die auch nicht ganz einfach war.

Von Claudia Carell

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zurzeit sind in der Oberschule Kitzscher die Handwerker am Wirken, denn die Toilettenanlagen im Osttrakt werden grundlegend saniert. Auf vier Etagen werden sie grundhaft erneuert. In der unteren Etage wird eine behindertengerechte Toilette eingebaut. Am 1. September sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

29.07.2017
Borna Informationsveranstaltung - Aldi erläutert seine Pläne in Borna

Die mögliche Errichtung eines Aldi-Marktes am Breiten Teich in Borna ist seit Monaten ein Aufreger. Darum geht es am Mittwoch bei einer Informationsveranstaltung im Goldenen Stern. Auf der Stadtratssitzung am 17. August dürfte es dann zum Schwur kommen. Dafür werden womöglich im Bauausschuss am Dienstag die Weichen gestellt.

27.04.2018

Eine neue Sperrung verhindert weiter die kürzeste Verbindung zwischen Groitzsch und Lucka (Thüringen) auf der Staatsstraße 61. Ab Montag laufen Arbeiten an einer Ferngasleitung bei Nöthnitz, die Umleitungen erforderlich machen. Aber auch nördlich von Groitzsch ist die S 61 nicht durchgängig zu befahren. In Schnaudertrebnitz wird an Stromleitungen gearbeitet.

28.07.2017
Anzeige