Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Nach mieser Generalprobe Dreier im Visier
Region Borna Nach mieser Generalprobe Dreier im Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 18.03.2010
Anzeige
Borna

Da muss für die BSV-Kicker ja morgen gegen Görlitz der nächste Dreier herausspringen. Auf Bezirksebene gibt es drei Heim- und drei Auswärtsspiele.

  „Eigentlich ist es ganz einfach“, sagt auch Trainer Ronald Werner. „Wir müssen auf dem Kunstrasen nur so auftreten wie vor drei Wochen gegen Markkleeberg. Dann können wir unsere kleine Serie ausbauen. Den vier Punkten aus zwei Spielen sollen möglichst drei Zähler folgen.“ Zumal die Heimbilanz des Bornaer SV (13., 15 Punkte) gegen den NFV Gelb-Weiß Görlitz (6., 30) seit dem Wiederaufstieg in die Sachsenliga 2006 ebenfalls positiv ist (1:0, 2:0, 2:2). Doch von allein kommt die Leistungssteigerung zum Dienstag beim BSV nicht. Nötig ist sie allemal gegen Görlitz. Nach zwei harten Jahren im Abstiegskampf haben sich die Neißestädter nun im Tabellenmittelfeld eingefunden. Immerhin haben sie doppelt so viele Punkte gesammelt wie der BSV, trotz der jüngsten 0:2-Heimniederlage gegen Eilenburg. In beiden Auswärtsspielen 2010 hat die Truppe von Trainer Fred Wonneberger überzeugt. In Pirna-Copitz und bei Sachsen Leipzig II gewann sie jeweils mit 1:2. In der Offensive glänzen Jonathan Schneider (acht Tore) und Stefan Höer (4). Dazwischen steht noch der bei Standards gefährliche Innenverteidiger Bogumil Jablonski (6), der jedoch mit seinen Kollegen in der Viererkette auch die Defensive deutlich stabilisiert hat. Weitere Stützen sind der erfahrene Keeper Marco Pöschmann sowie „Staubsauger“ Elvir Jugo (Oberliga-Erfahrung vom damaligen FV Dresden Nord, jetzt Borna). Flügelflitzer Marcin Potyszka fehlt nach Gelb-Rot gegen Eilenburg. Sicherlich weist er sein Team auf Görlitzer Stärken hin, sagt BSV-Coach Werner. „Die taktische Marschrichtung wird aber nicht darauf aufgebaut. Wir müssen unser Spiel machen.“ Die Genschur-Brüder Robert (laboriert an den Folgen eines Muskelfaserrisses) und Martin (nimmt Antibiotika gegen eine hartnäckige Angina) fallen weiter aus. Deshalb will er den Plan der Vorwoche fürs dann ausgefallene Spiel in Hohenstein-Ernstthal mit der offensiveren Aufstellung beibehalten. Wobei er von der Truppe ein anderes Auftreten als im Bad-Lausick-Test (1:0) erwartet. „Wenn man nicht mit der richtigen Einstellung antritt, fehlen Einsatz- und Laufbereitschaft. Den Hebel einfach umzulegen, geht dann kaum. Das wird für alle eine Lehre sein, denke ich.“ Mit Straftraining untermauert er das nicht. „Die Spieler haben mit Sicherheit meine Unzufriedenheit auch so gemerkt.“ Die da geschonten Christian Heditzsch und Toni Leutert werden wohl von Beginn an auflaufen. Im Hinspiel in Görlitz lag Borna nach 25 Minuten mit 0:2 zurück und konnte über diesen Pausenstand froh sein. Nach furioser Aufholjagd führte der BSV aber mit 2:3, ehe er noch das 3:3 kassierte. Ein erneutes Remis würde allerdings die Vorraussage der umso besseren Premiere nicht erfüllen. Wie sich die regionalen Bezirks-Teams schlagen wollen, lesen Sie in der LVZ Borna/Geithain am 19. März. Die Ansetzungen: SSV Stötteritz – FC Bad Lausick, SV Chemie Böhlen – BC Hartha, FSV Kitzscher – SV Liebertwolkwitz, SV Fortuna Leipzig – SV Regis-Breitingen, FSV Alemannia Geithain – Roßweiner SV, SV Eintracht Sermuth – SV Flößberg.

Tom Rietzschel/Olaf Krenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fallen die Pegauer Ortsteile ins große schwarze Haushaltsloch? Wo klemmt in Weideroda, Großstorkwitz und Wiederau die Säge? Ist der dörfliche Zusammenhalt noch in Ordnung? Diesen und weiteren Fragen ging der FDP-Ortsverein Pegau am Mittwochabend beim Liberalen Stammtisch auf den Grund.

18.03.2010

Die Mitglieder des Deutzener Gemeinderates haben heute Vormittag offiziell ihren geschlossenen Rücktritt angekündigt, wenn das Innenministerium des Freistaates nicht kurzfristig die für die Eingemeindung nach Neukieritzsch notwendigen Voraussetzungen herstellt.

18.03.2010

Diesmal soll es ohne Theater gehen. Zwar ist auch in diesem Jahr wieder eine Veranstaltung mit politischem Charakter am 1. Mai auf dem Marktplatz geplant. Im Gegensatz zum Vorjahr hat die Gewerkschaft Verdi aber offenkundig dazu gelernt und deklariert die traditionelle Mai-Feier vor dem Rathaus bereits im Vorfeld zum überparteilichen Volksfest, wie Verdi-Frau Ines Jahn zu Protokoll gibt.

17.03.2010
Anzeige