Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Nach über 30 Jahren: Neue Kirchturmuhr zeigt in Michelwitz bald die Zeit an
Region Borna Nach über 30 Jahren: Neue Kirchturmuhr zeigt in Michelwitz bald die Zeit an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 01.04.2018
Rüdiger Brumme zeigt das bereits flottgemachte Uhrwerk . Es wird die Michelwitzer Kirchturmuhr wieder antreiben. Quelle: Kathrin Haase
Anzeige
Groitzsch

Die Kirchen und Gemeindehäuser rund um Groitzsch kennt Rüdiger Brumme wie seine Westentasche. Seit 18 Jahren ist der Saasdorfer Baubeauftragter des evangelisch-lutherischen Kirchspiels, eine Art Hausmeister, und pendelt zwischen den Kirchen, Pfarrhäusern, Friedhöfen und Grundstücken in Audigast, Auligk, Gatzen, Groitzsch, Michelwitz und Pödelwitz hin und her. Doch die Pflege und Instandhaltung der Gotteshäuser ist für den Elektriker nicht nur tägliche Arbeit, sondern eine Herzensangelegenheit.

Die Kirche Michelwitz soll bald eine Uhr erhalten. Quelle: Kathrin Haase

Seine Aufgaben sind sehr vielfältig und gehen offenbar nie aus: Sie reichen vom Baumverschnitt und der Grünpflege in den Außenanlagen und Friedhöfen, über Reparaturen, Fließ- und Putzarbeiten, Fenster streichen, Reinigen der Dachrinnen bis hin zum Straße kehren und dem Vorbereiten von Veranstaltungen wie der Dorfkirchennacht, dem weihnachtlichen Krippenspiel sowie Oster- und Erntedankfesten.

„Ich kann mich nicht beklagen, es gibt immer viel zu tun“, nimmt es der Mann mit den goldenen Händen mit Humor. Oft bekommt er dabei Unterstützung von Kirchgemeindemitgliedern und anderen Dorfbewohnern.

Große Investitionen geplant

Parallel dazu stehen in diesem Jahr eine Reihe großer Investitionen auf dem Programm. So erhält der Kirchturm in Michelwitz nach über 30 Jahren eine vollautomatische Uhr, die zu jeder vollen Stunde schlagen soll. Das über 100 Jahre alte Uhrwerk wurde bereits restauriert und soll nun elektrifiziert werden, im Gemeindehaus wartet es auf seinen baldigen Einsatz im Kirchturm.

Das Uhrwerk ist bereits restauriert.. Quelle: Kathrin Haase

„Wir bauen zwei Motoren ein, damit man nicht jeden Tag hochsteigen und die Uhr aufziehen muss“, so das Mitglied des Kirchenvorstandes. Für die Gestaltung des neuen Ziffernblattes wurden bei der Denkmalbehörde zwei Varianten eingereicht: schwarze römische beziehungsweise arabische Zahlen auf weißem Untergrund. Eine Entscheidung ist dazu noch nicht gefallen.

Alles in allem schlägt die Wiederherstellung der Kirchenuhr mit annähernd 12 000 Euro zu Buche; weitere 16 000 Euro plant das Kirchspiel für den Einbau einer neuen Zentralheizung mit Solarunterstüzung im Gemeindehaus Michelwitz ein.

Vorhaben auch in anderen Kirchen

Auch in den anderen Kirchen stehen 2018 große Vorhaben an, allen voran die Instandhaltung der Conrad-Geißler-Orgel in der Groitzscher Frauenkirche (32 000 Euro) oder die Restaurierung beziehungsweise Elektrifizierung der Audigaster Kirchenuhr (30 000 Euro) mitsamt der beiden Glocken. Im Zuge dessen werde auch der Glockenstuhl für die nächsten Jahrzehnte fit gemacht, ergänzt Rüdiger Brumme. Mit Hilfe von Fördermitteln, Zuschüssen der Landeskirche und Eigenmitteln will das Groitzscher Kirchspiel diese Investitionen stemmen.

Für die Audigaster Uhr und Glocken hatte die Dirk-Oelbermann-Stiftung aus Regis-Breitingen bereits 2600 Euro gespendet und „die Audigaster sind selbst auch sehr rege, was ihre Eigenmittel angeht“, freut sich der Baubeauftragte und erwähnt den Weihnachtsmarkt sowie eine Benefiz-Konzertreihe, mit deren Hilfe Spenden gesammelt werden.

Weitere Spenden für die Uhren in Michelwitz und Audigast sowie die Geißler-Orgel in Groitzsch sind zur Finanzierung noch notwendig. Spenden können auf das Konto des Kirchspiels Groitzsch bei der Sparkasse Leipzig überwiesen werden: IBAN DE34 8605 5592 1260 2061 37, BIC: WELADE8LXXX.

Von Kathrin Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Reichlich zweieinhalb Jahre nach der Eingemeindung von Espenhain schließt das Gemeindebüro im Espenhainer Gemeindezentrum. Ingrid Wiechec wechselt komplett ins Rathaus nach Rötha, denn das Gebäude in Espenhain verkauft die Kommune.

01.04.2018

Nach ausführlicher Vorberatung hat Pegaus Stadtrat den kommunalen Haushalt ohne Diskussion beschlossen. Mehr als zwölf Millionen Euro werden umgesetzt. Gut ein Drittel davon soll in Investitionen fließen, für die es eine Liste mit 50 Positionen gibt.

03.04.2018

Dieter Kipping ist verstorben. Als früherer stellvertretender Bürgermeister hat er der Stadt seinen Stempel mit aufgedrückt. Der Vorsitzende des Männerchores „Liedertafel“ Regis-Breitingen schlief in der Nacht zum 22. März nach Krankheit ein.

31.03.2018
Anzeige