Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Neue Ausstellung bietet Einblicke in eine Welt der Routine, Rituale und Risiken
Region Borna Neue Ausstellung bietet Einblicke in eine Welt der Routine, Rituale und Risiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 25.06.2017
Museumsleiter Hans-Jürgen Ketzer präsentiert die neue Ausstellung unter dem Motto „Routine, Rituale, Risiken“ im bäuerlichen Familienbetrieb um 1900. Quelle: Foto: Gislinde Redepenning
Anzeige
Borna/Wyhra

Gleich zwei Ereignisse lockten am Sonnabend zahlreiche Besucher ins Volkskundemuseum Wyhra: Der glänzende Auftritt des Thüringer Salontrios Klatschmohn und die Eröffnung der Ausstellung „Routine, Rituale, Risiken“. Sie hinterfragt Mythen einer verklärten Vergangenheit.

Der Hof war sehr gut gefüllt. „In Anbetracht der vielen Veranstaltungen im Umfeld sind wir mit der Resonanz überaus zufrieden“, freute sich Museumsleiter Hans-Jürgen Ketzer über den Zuspruch. „Wir haben schließlich auch sehr gute Musikerinnen engagiert.“

Der kräftige Applaus für die drei Damen, Judith Rotter an der Violine, Eszter Rotter am Piano und Heike Besen am Sousaphon, eine nach Vorschlägen des amerikanischen Komponisten John Philip Sousa gebaute Form der Tuba, gab ihm recht. Sie hatten unter dem Motto „Tanz auf Hof und Heiste“ zu einer musikalischen Reise um die Welt eingeladen und überzeugten mit stilvollen Arrangements aus Ragtime, Jazz, Swing, Salon- und Kaffeehausmusik. Heike Besen trug zudem als charmante Moderatorin mit kleinen Geschichten und Anekdoten zur Erheiterung des Publikums bei.

Nach dem wohltönenden Gastspiel eröffnete Hans-Jürgen Ketzer die Ausstellung mit dem Titel „Routine, Rituale, Risiken“ im bäuerlichen Familienbetrieb um 1900. Exponate und erklärende Tafeln sind rund um eine mächtige Getreidemähmaschine, die den kräftezehrenden Einsatz von Hand in Hand arbeitenden Schnittern und Garbenbinderinnen erleichterte, angeordnet.

„Das Leben war zu dieser Zeit sehr schwer, deshalb war die Routine bei der Bewältigung immer wiederkehrender Abläufe auf den Höfen wichtig“, erklärte Ketzer. Vom Aufstehen übers Ausmisten bis zur Feldarbeit waren die Regeln und Reihenfolgen der Handlungen klar strukturiert.

Aus den Tagesabläufen innerhalb der Familien entwickelten sich Rituale. Manche Zeitzeugen berichten in lebendigen Schilderungen von einer Welt, in der alles in Ordnung war. Erinnerungen wurden verklärt und zu einer idealtypischen Folge von Arbeiten verdichtet. „So sind Mythen entstanden, die wir hinterfragen wollen“, erklärt Ketzer. „Es ging nicht immer harmonisch und idyllisch zu.“

Der riskante Kampf ums Überleben, um die täglichen Bedürfnisse und um den wirtschaftlichen Erfolg hing stets vom geregelten Zusammenspiel in der Familie ab. „Die Aufgaben waren klar verteilt. Es gab keinen Spielraum für Individualität oder ein Ausbrechen“, betonte Ketzer.

Mit dem ersten Weltkrieg beispielsweise veränderten sich die Aufgaben der Frauen, die traditionell von Männern ausgeübte Tätigkeiten übernehmen mussten, als die gefallenen Hoferben nicht zurückkehrten. Nicht zuletzt das Aufkommen der Elektrizität veränderte drastisch die im Laufe der Jahrzehnte entstandenen Routinen. In den Jahren um den ersten Weltkrieg wurden die Dörfer im Leipziger Land ans Stromnetz angeschlossen. Das setzte einen grundlegenden kulturellen Wandel mit veränderten Tagesabläufen und neuen Formen des Zusammenlebens in Gang.

Von Gislinde Redepenning

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein rundum gelungenes Mühlenradfest mit unterhaltsamen Mitmachangeboten für die Kleinen, Livemusik und kulinarischen Genüssen von Süß bis Deftig haben die Sektionen des Bürgervereins Stadtmühle am Sonnabend mit vereinten Kräften auf die Beine gestellt. Ein wahrer Krimi ging über die Bühne.

25.06.2017

Kaum ist der eine Fördermittel-Bescheid in Böhlen angekommen, trifft der nächste ein. Die Stadt erhält 360 000 Euro aus dem Topf „Brücken in die Zukunft“, um damit den Anbau an das Rathaus realisieren zu können. Dieser soll zukünftig das Archiv beherbergen und einen Fahrstuhl bekommen.

23.03.2018

Ein Praktikum birgt so manche Überraschungen. Das hat kürzlich erst Celina Hildebrandt vom Bornaer Teichgymnasium erfahren. Während ihres Aufenthaltes in der Arbeitsagentur für Arbeit in Leipzig sprach die 15-Jährige spontan vor einer Delegation aus Moldawien.

24.06.2017
Anzeige