Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Neue Details über Tagebau in Espenhain: Aufzeichnungen eines Steigers aufgetaucht
Region Borna Neue Details über Tagebau in Espenhain: Aufzeichnungen eines Steigers aufgetaucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 15.02.2016
Thomas Schmidt hat im Tagebau Espenhain gearbeitet und forscht bis heute zur Geschichte der Braunkohle in der Region.  Quelle: Gislinde Redepennig
Anzeige
Espenhain

 „Sie sind gefragt!“ lautete am Sonnabend die Aufforderung anlässlich einer Veranstaltung unter Regie von Thomas Schmidt im bis auf den letzten Platz besetzten Saal der ehemaligen Gemeindeverwaltung in Espenhain. Der Tagebau Espenhain, insbesondere bislang unbekannte Details aus den Geschehnissen im Zweiten Weltkrieg, waren sein Thema.

Im Namen des Soziokulturellen Zentrums Kuhstall Großpösna und mit Hilfe von Geschäftsführer Peter Krümmel, der die zahlreichen interessierten Besucher begrüßte und für den reibungslosen Ablauf der Bilderschau sorgte, fesselte Schmidt seine Zuhörer mit neu recherchierten Fotos und Fakten. Noch sei nicht jede Einzelheit recherchiert, manches noch nicht in der Breite identifiziert. Die ausdrückliche Aufforderung zu kommentieren und diskutieren, wurde rege in Anspruch genommen. Im Publikum saßen nicht nur interessierte Zuhörer, sondern auch ehemalige Mitarbeiter und Kollegen, die mit ihren Erinnerungen Bilder und Aufzeichnungen zum leben erweckten.

Schmidt ist durch seine Nachforschungen zur Abraumförderbrücke 17 und zum Tagebau Espenhain bestens bekannt. Im letzten Jahr wurde er für seine „Zeitreise in die technisch-technologische Entwicklung des Tagebaus Espenhain von 1936 bis 1994“ mit dem Historikerpreis „Ur-Krostitzer Jahresring“ in der Kategorie Industriegeschichte ausgezeichnet.

1955 geboren machte Thomas Schmidt von 1972 bis 1974 in Espenhain eine Lehre als Maschinist für Großgeräte. Bis 1982 sammelte er als Baggerfahrer im Grubenbetrieb Erfahrungen. „Dann zog es ihn zum damals noch jungfräulichen Tagebau Delitzsch-Südwest, zum Tagebau Breitenfeld, dem heutigen Schladitzer See und zu Schnupperbesuchen nach Cottbus und Greifenhain“, erläuterte Krümmel den beruflichen Werdegang des Redners. „Jetzt ist er zur Ruhe gekommen und nach Espenhain zurückgekehrt, dorthin, wo alles begann.“

In seinem spannenden Vortrag las er aus dem kürzlich entdeckten Tagebuch mit dem Titel „Was mir am Wege stand…“ von Fahrsteiger Erich Mülot, der 1937 bei der AG Sächsische Werke Espenhain begann. Er war einer der Ersten des Aufschlusses und erwies sich in den unmittelbaren Nachkriegstagen als couragierter „Retter in der Not“. Mülot habe sich nicht nur als ausgezeichneter Fachmann einen Namen erarbeitet. „Er ist auch immer Mensch geblieben und jemand, auf dessen Schilderungen man sich verlassen kann“, urteilte Schmidt. Mülot, im ehemaligen Magdeborn angesiedelt, fand klare Worte und war auch mit literarischem Talent gesegnet. Denn die Schilderungen seiner Erlebnisse als Tagebau-Direktor in den Wirren des Krieges lesen sich trotz aller Dramatik unterhaltsam und sind, wo es hineinpasst, mit einem Schuss Ironie und viel Humor gewürzt.

Von Gislinde Redepennig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kaninhop-Turnier und Wiener Clubschau sind die Zauberworte des Bornaer Rassekaninchenzuchtvereins (RKZV) S33 Borna. Zum 110. Gründungstag organisierten die Vereinsmitglieder eine große Kreisschau, bei der zahlreiche Pokale vergeben wurden. Bei dem außergewöhnlichem Laufturnier traten zudem Vierbeiner aus verschiedenen Bundesländern an.

14.02.2016

Eigentlich hat das karnevalistische Treiben mit dem Aschermittwoch ein Ende. Nicht so in Audigast: Die Narren des Faschingsclubs Audigast (FCA) ließen ihr gut besuchtes Festzelt auch nach den drei tollen Tagen beben. Durch die Straßenbaustelle zwischen Audigast und Kobschütz waren sie lange abgeschnitten von der Außenwelt. Dabei entstand ein unterhaltsames Programm.

14.02.2016

Sein Meisterstück steht noch in der Stube, doch die eigene Tischlerei betritt Lothar Senf (81) in Ramsdorf seit Jahren nicht mehr. Die Ehrung mit dem Goldenen Meisterbrief weckt Erinnerungen an ein Handwerkerleben. Bald 61 Jahre ist es nun her, als er 1955 die Prüfung zum Tischlermeister erfolgreich abschloss. Zufällig war das genau an seinem 21. Geburtstag.

13.02.2016
Anzeige