Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Neue Leitung in der Feuerwehr Pegau – Marco Becher und René Bleidorn übernehmen Ämter
Region Borna Neue Leitung in der Feuerwehr Pegau – Marco Becher und René Bleidorn übernehmen Ämter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 15.03.2018
Marco Becher (2. v. l., Ortswehrleiter Pegau) und sein Vize René Bleidorn (2. v. r., Ortswehrleiter Schkorlopp) bilden die neue Spitze der Pegauer Stadtwehrleitung. Bürgermeister Frank Rösel (l.) und der scheidende Stadtwehrleiter Dietrich Baldeweg gratulieren den jungen Amtsinhabern. Quelle: Foto: Olaf Becher
Anzeige
Pegau

Das Pegauer Volkshaus war am Sonnabend ganz in der Hand der Feuerwehrkameraden aus der Elsterstadt sowie aus den Ortsteilen Wiederau, Werben, Kitzen und Schkorlopp. Zur Gesamtjahreshauptversammlung stand nach fünf Jahren auch wieder die Wahl des Stadtwehrleiters und seines Stellvertreters auf der Tagesordnung.

Da der Noch-Amtsinhaber Dietrich Baldeweg mit 66 Jahren aus dem aktiven Feuerwehrdienst in die Altersabteilung wechselt, stand er für diesen Posten nicht mehr zur Verfügung. Als neuer Stadtwehrleiter erhielt der bisherige Vize und aktuelle Pegauer Wehrleiter Marco Becher jetzt mit 57 von 86 abgegebenen Stimmen das Vertrauen der Kameraden. Das Stellvertreteramt wird zukünftig der Schkorlopper Ortswehrleiter Rene Bleidorn begleiten, der sich mit 51 Stimmen gegenüber Frank Buchmann (FFW Pegau - 30 Stimmen) gleich im ersten Wahlgang durchsetzen konnte.

Noch ein letztes Mal verlas Dietrich Baldeweg seinen umfangreichen Rechenschaftsbericht für 2017. Demnach besteht die Pegauer Gesamtfeuerwehr aus 214 Angehörigen, die sich in aktuell 31 Jungen und Mädchen der Jugendwehr, 65 Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung und 118 Einsatzkräfte, darunter neun Frauen, aufgliedern. Damit konnten bisher alle an die Wehr gestellten Aufgaben bewältigt werden, doch gibt es besonders tags über immer öfter Probleme, genügend Kameraden für die Einsätze zu aktivieren.

Und die Zahl der Alarme steigt stetig. Mit 86 lag die Statistik um 46 Prozent höher als noch 2016. Dafür waren die Feuerwehren insgesamt 1001 Stunden unterwegs. Aber auch die ehrenamtlich investierte Zeit in Ausbildungsdienste auf Standort-, Kreis- und Landesebene kann sich sehen lassen. Hier schlagen 6036 Stunden zu Buche, ganz abgesehen von der Beteiligung der Wehren am gesellschaftlichen Leben in den Orten. Der scheidende Stadtwehrleiter Baldeweg dankte zum Schluss nochmals allen Mitgliedern für die gezeigte Einsatzbereitschaft und musste im Anschluss viele Hände bei Auszeichnungen, Beförderungen und Ehrungen schütteln.

Unter anderem wurde Bernd Westphal für 60 Jahre treue Dienste in der Pegauer Wehr mit dem Ehrenkreuz des Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet. Wie immer blieb das Schlusswort des offiziellen Teils Bürgermeister Frank Rösel (parteilos) vorbehalten. „Mit dem Ausscheiden von Dietrich Baldeweg geht eine Epoche zu Ende. Aber ich bin froh, dass sich junge Kameraden gefunden haben, welche diese Verantwortung übernehmen“, so das Stadtoberhaupt. Gleichzeitig sicherte er den Wehren weiterhin die Unterstützung der Stadtverwaltung zu. So ist als nächste größere Investition die Neuanschaffung eines Hilfeleistungslöschfahrzeugs (HLF 20) für 2019 vorgesehen.

Von Olaf Becher

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist längst eine Tradition: der Orchesterball des Leipziger Symphonieorchesters im Bornaer Stadtkulturhaus. Am Sonnabend erlebte er seine zwölfte Auflage. Kein Platz blieb frei im Saal – weder beim Konzert des LSO als auch später bei diversen Tanzrunden.

15.03.2018

Etwas ganz eigenes an der Töpferscheibe schaffen oder über die Fertigkeiten der Profis staunen – der Tag der offenen Töpfereien am Sonnabend bot wieder viel Abwechslung. Auch in Kohren-Sahlis gab es viel zu sehen.

15.03.2018

Ab 1. April muss auch der Landkreis Leipzig die dann in Sachsen geltende Wohnsitzauflage für anerkannte Asylbewerber umsetzen. Landrat Henry Graichen (CDU) befürchtet dadurch einen hohen Verwaltungsaufwand und negative Folgen für die Integration.

13.03.2018
Anzeige