Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Neue Pläne für Drei Rosen
Region Borna Neue Pläne für Drei Rosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 29.03.2011
Anzeige

. Der Investor, der momentan in der Bahnhofstraße 6 eine Anlage für Betreutes Wohnen baut, möchte diese noch erweitern und bis zum Markt bauen. Die Stadt sieht darin eine Chance zur Lösung von mehreren innerstädtischen Problemen.

Tatsache ist: Der jetzige Zustand ist alles andere als schön. „Eine Lösung muss her", sagt Bürgermeister Ditmar Haym. In den letzten Wochen habe es mehrere Beratungen in dieser Angelegenheit gegeben, informierte er in der jüngsten Stadtratssitzung. Der Stadtchef legte bereits einen ersten Entwurf des potenziellen Investors Sören Kokot, Geschäftsführer der Raphaelis GmbH, vor. Der möchte seine im Bau befindliche Anlage erweitern. Die erste Hürde für dieses Projekt wurde am Mittwoch voriger Woche genommen: der Grundstückskauf. Die Immobilie Drei Rosen gehörte bekanntlich Gambrinus-Wirt Hagen Stüter. Dessen Visionen – eine Wiederbelebung des alten Kinosaals und der Gaststätte – waren finanziell wohl nie seriös untersetzt und spätestens seit dem Brand im Februar 2009 zunichte gemacht. Die Stadt habe die Immobilie „zur Sicherung der Planungen zurückerworben", so Haym.

Eine andere Hürde ist der Denkmalschutz. Das Gebäude gehört zu den ältesten der Stadt, ein Stein im Keller weist die Jahreszahl 1440 aus. „Vermutlich wurde es um diese Zeit errichtet", sagt Hannelore Salbreiter vom Heimatverein. Übrigens stand es einst auf dem Markt, weil die Böhlener Straße geradlinig dahinter verlief. Drei Rosen wurde im Volksmund als Rathaus bezeichnet, weil dort Versammlungen und Sitzungen der Stadt stattfanden.

Fachleute der Denkmalschutzbehörden haben sich bei zwei Vorortterminen ihr eigenes Bild gemacht. Erhaltenswert seien das Gewölbe im Kellerbereich und die Kutscherstube im Hochparterre. Im Übrigen sei von dem kulturhistorisch wertvollen Denkmal nicht mehr viel erhalten, fasste Haym zusammen. Investor und Stadtverwaltung wollen nun prüfen, inwieweit Drei Rosen in das Bauprojekt integriert werden kann. Denkbar sind mehrere Varianten, die vom Abriss und Neubau bis zur partiellen Nutzung der vorhandenen Bausubstanz reichen. Vorbehaltlich einer denkmalrechtlichen Genehmigung. Ein entsprechendes Gutachten eines externen Sachverständigen steht noch aus.

Ob sich im Stadtrat eine Mehrheit für einen Abriss finden würde, bleibt abzuwarten. „Das ist nicht irgendein Gebäude. Wir sollten mit großem Feingefühl arbeiten", gab Grünen-Stadtrat Uwe Hermann mit Blick auf das historische Erbe zu bedenken. „Ein Abriss wäre schade", sagte Salbreiter gestern auf Anfrage.

Ein erster Entwurf für einen Neubau würde sich rein optisch gut ins Bild fügen. Drei Meter zurückversetzt wäre für die August-Bebel-Straße, eine viel befahrene Durchgangsstraße, eine leichte verkehrstechnische Entspannung machbar. Das Nadelöhr – die Kurve – bleibt. Ersatz für den Parkplatz hinter Drei Rosen, der nach den Plänen überbaut werden soll, könnte auf der anderen Seite entstehen. An einem weiteren Schandfleck, dem 1671 erbauten „Löwen", könnten im hinteren Bereich brachliegende Industriebauten abgerissen und ein Parkflächen geschaffen werden. Letzteres Thema wird in der Ausschusssitzung morgen Abend behandelt.

Ein 100-prozentige Lösung werde es nicht geben können, sagt Haym. Denkmalschutz sei zwar sehr wichtig. „Aber die Probleme, die seit 1995 brach liegen, schreien nach einer Lösung."

Saskia Grätz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Borna. Am 20. April endet die Geschichte des Vereins Obdach St. Joseph". Auf einer letzten Mitgliederversammlung wird das letzte Kapitel des Vereins geschlossen, der nahezu 18 Jahre für das städtische Nachtasyl und die Betreuung sozial Schwacher zuständig war.

29.03.2011

Großstolpen. Knackige Kerle mit männlicher Grazie, beieindruckende Akrobatik, heiße Strips und Partystimmung pur: Der erste Säx-Men-Contest des Groitzscher Carneval Clubs (GCC) in Großstolpen unter dem Motto „Sachsens schönste Männerbeine in vollendeter Bewegung" ließ nicht nur die Herzen der Damen höher schlagen.

29.03.2011

Regis-Breitingen/Deutzen. Nichts bewegt die Einwohner in Regis-Breitingen derzeit so sehr wie die Zukunft ihrer Grund- und Mittelschule.

29.03.2011
Anzeige