Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Neue Schilder für Espenhain: Kameraden rücken mit Blaulicht an
Region Borna Neue Schilder für Espenhain: Kameraden rücken mit Blaulicht an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 05.08.2015
Anzeige

Die feierliche Enthüllung nahm der ehemalige Espenhainer Bürgermeister Jürgen Frisch, dessen Amtszeit tatsächlich am Tag zuvor endete, zum Anlass, die erbrachte Leistung in der Gemeinde zu würdigen.

Obwohl der Akt ohne Zwischenfälle blieb, waren die Feuerwehren der Gemeinde mit Blaulicht und eingeschaltetem Martinshorn vorgefahren. Gemeindewehrleiter Frank Pecher dankte Frisch, der sich stets für die Belange der Feuerwehr eingesetzt habe. "Jürgen Frisch ist es gelungen, die vier Wehren der Ortsteile Mölbis, Pötzschau, Oelschau und Espenhain einvernehmlich zusammenzuführen." Frisch ließ es sich nicht nehmen, alle Kameraden persönlich zu begrüßen, bevor er die geschnitzte Figur, den Schutzpatron St. Florian, als Ehrung für seine geleistete Arbeit in Empfang nahm.

Die Espenhainer Wehren setzen große Erwartungen in die Eingemeindung nach Rötha. Die Kameraden würden hoffen, dass die Eintracht der Wehren auch weiter Bestand habe und eine gute Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und den Wehren bestehen möge, so Pecher.Kamerad Andreas Nebel, der in der Mölbiser Wehr aktiv ist, würdigte die bestehenden Kontakte zu den Röthaer Kameraden. "Wir haben bereits im Vorfeld gemeinsame Aktionen bestritten und auch im Einsatz zeigte sich eine gut Zusammenarbeit." Er sei voller Zuversicht, dass mit der Angliederung der Gemeinde Espenhain nach Rötha der Zusammenhalt wachse.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge nahm Frisch Abschied von der Verantwortung, die er viele Jahre als Oberhaupt von Espenhain getragen hat. "Den Tag der Eingliederung feierlich zu begehen, ist ein schöner Akt." In seiner Rede erinnerte er an viele Projekte, wobei er die Eingemeindungen der Ortsteile erwähnte, die mittlerweile zusammengewachsen seien. Aber auch die langjährige Zusammenarbeit mit der Stadt Rötha in Form der Verwaltungsgemeinschaft hob er hervor. Andererseits wünsche er sich, dass die guten Kontakte zu anderen angrenzenden Gemeinden weiterhin Bestand haben mögen. "Die Anwesenheit der Bürgermeister zur heutigen Feier zeigt mir die Verbundenheit mit der Region", sagte Frisch. An den Röthaer Bürgermeister Ditmar Haym gewandt, äußerte Frisch die Bitte, die gemeinsamen vorbereiteten Aufgaben im Interesse der Einwohner umzusetzen. ,,Zu einer engen und guten Zusammenarbeit der Stadt und Gemeinden gehören ebenso die Vereine und Feuerwehren"," betonte Frisch.

Für Röthas Bürgermeister Ditmar Haym schließt sich mit der Eingemeindung von Espenhain ein ganz persönlicher Kreis. Wie er sagte, stamme er aus Mölbis und kehre mit dem heutigen Tag, symbolisch gesehen, in seine Heimatgemeinde zurück. "Ich denke auch an die Ereignisse von 1984, als Espenhain, Mölbis und Rötha in Form der Umweltaktivitäten auf christlicher Ebene zusammenarbeiteten." In der zurückliegenden Zeit hätten sich Beziehungen zwischen Vereinen und Feuerwehren entwickelt. Darüber hinaus kündigte er einen Bestandschutz für Grundschulen und Kindereinrichtungen in Espenhain und Rötha an.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.08.2015
René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Brand im ehemaligen Restloch eines Tagebaus der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft wurde zur Initialzündung für den Deutzener Spielplatz. Nachdem die Kommune jahrelang um die Finanzierung für das Projekt gerungen hatte, konnte sie jetzt das Bergbauunternehmen mit ins Boot holen.

05.08.2015

Die Bänke stehen noch unsortiert im Kirchenschiff. Aus dem Podest ragen die Stromkabel für die Heizung unter dem Gestühl. Aber die Malerei an den Wänden verzaubert schon wieder das Auge.

14.03.2018

Der rund fünf Kilometer lange Radweg zwischen Groitzsch und Zwenkau verläuft landschaftlich und sportlich sehr reizvoll, aber er hat auch seine Tücken. Klaus Mertes (67) von den Radfreunden Lucka kämpft eigenen Angaben zufolge schon "seit längerer Zeit um eine Änderung der Vorfahrtsregelung und die Entfernung der Poller auf dieser Strecke.

03.08.2015
Anzeige