Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornas Bahnhof hat neuen Besitzer: Pläne von Biergarten bis Shisha-Bar
Region Borna Bornas Bahnhof hat neuen Besitzer: Pläne von Biergarten bis Shisha-Bar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.02.2017
Eine Shisha-Bar im Bornaer Bahnhof? Das ist eine Möglichkeit, das Gebäude wiederzubeleben. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Borna

Nicht nur die Planungen für den barrierefreien Aus- und Umbau des Bornaer Bahnhofs sind angelaufen. Auch das Bahnhofsgebäude selbst wird sich in absehbarer Zeit verändern. Während für ersteres die DB Station & Service verantwortlich zeichnet, kümmert sich die Aedificia Infrastruktur- und Entwicklungsgesellschaft mbH (AIEG) um das zweite Vorhaben. Denn dieser gehört das Gebäude seit nunmehr einigen Wochen.

Vor einiger Zeit bereits war Geschäftsführer Stefan Steinert zu Gast bei Bornas Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Die Linke), um ihr seine Ideen vorzustellen. „Wir haben uns auf Sonderbauten spezialisiert und besetzen damit eine Immobiliennische“, erklärt er. Mittlerweile gehörten 32 Bahnhofshäuser in ganz Deutschland dem Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main. Der letzte Kauf erfolgte in Borna. Steinert war über Jahrzehnte hinweg „Eisenbahner mit Leib und Seele“, wie er erklärt. Für ihn daher in keiner Weise nachvollziehbar, dass immer mehr Bahnhöfe verkauft worden sind und ab diesem Zeitpunkt nur noch ein Schattendasein führten. „Viele Gebäude dümpeln ja heute noch vor sich hin“, macht er deutlich.

Während die Planungen für Borna nun auf Hochtouren laufen, haben die Umbauarbeiten in Delitzsch längst begonnen. Auch dieser Bahnhof gehört der AIEG, hier soll unter anderem die nordsächsische Volkshochschule einziehen. Ob das auch für Borna denkbar ist, bleibt laut Steinert noch abzuwarten. Andere Ideen hingegen seien bereits mit Luedtke besprochen worden. So stehe die Überlegung im Raum, in naher Zukunft verschiedene Unternehmen anzusprechen und diesen Räumlichkeiten anzubieten, denkbar sei beispielsweise die Ansiedlung eines Bäckers. Auch der einstige Biergarten solle wiederbelebt werden.

Von Seiten der Stadtverwaltung gibt es ebenfalls Wünsche, die die AIEG mit einbeziehen könnte. So hält es die Rathauschefin für durchaus machbar, Mietwohnungen zu schaffen. „Die Situation, was große Wohnungen betrifft, ist ja in Borna nicht ganz so üppig“, begründet sie. Ungewöhnlich, aber nicht abwegig hingegen ist eine andere Idee: eine Shisha-Bar. Eine Shisha ist eine Wasserpfeife, in vielen deutschen Städten gibt es sogenannte Shisha-Bars oder Cafés, die neben normalen Getränken und Snacks auch Shishas bereitstellen. „Dagegen hätte ich nichts, das wäre ein toller Treffpunkt für junge Leute und zudem eine Seltenheit im Landkreis“, betont die Oberbürgermeisterin. Das Gebäude lediglich so belassen, wie es sei, und Mieter reinzuholen – „das funktioniert nicht“. Für Borna sei der Bahnhof das Tor zur Stadt – und das sei derzeit einfach unansehnlich und fürchterlich. Viele Fahrgäste würden schon gar nicht mehr durch das Gebäude zu den Bahnsteigen laufen, sondern den Weg außen herum einschlagen.

In den kommenden Tagen soll es ein weiteres Treffen zwischen AIEG und Stadt geben, vielleicht konkretisieren sich dann die Pläne. Eine Herausforderung wird das Vorhaben allemal, schließlich steht das Gebäude unter Denkmalschutz. Eines verspricht Steinert bereits vorab: „Wir setzen das um, was den Bornaern gefällt und was wirtschaftlich machbar ist.“ Klar sei auch, dass die bisher genutzten Büros und auch der Service-Punkt der Deutschen Bahn bleiben.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Sparkasse in Rötha herrschte am Dienstag normaler Jahresendbetrieb. Doch die Pläne des Geldinstituts, die Filiale zu schließen, stoßen in der Stadt auf wenig Begeisterung. Auch der Gewerbeverein befürchtet einen Rückschlag für Rötha.

31.01.2017

Die Sana Klinik in Borna hat ihr medizinisches Spektrum mit der Pneumologie vergrößert. Lungenärztin Anja Häussermann ist ab sofort für die Behandlung der Erkrankungen der Lunge zuständig und arbeitet eng mit dem Bereich der Brustkorbchirurgie zusammen.

31.01.2017

Die Sparkasse Leipzig strukturiert ihr Filialnetz neu. Ein verändertes Kundenverhalten – immer mehr nutzen die digitalen Angebote der Kasse für ihre Bankgeschäfte – und der wirtschaftliche Druck in der anhaltenden Niedrigzinsphase, zwingt das Institut, ihr Standortnetz zu optimieren. Insgesamt sind 16 Filialen beziehungsweise SB-Standorte in der Region betroffen.

31.01.2017
Anzeige