Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Neuer Strandabschnitt am Hainer See eröffnet

Neuer Strandabschnitt am Hainer See eröffnet

Jetzt gibt es auch am Nordufer des Hainer Sees Strände aus feinem Sand. Zwei rund 200 Meter lange Abschnitte, die Seebetreiber Blauwasser anlegen ließ, wurden jetzt eingeweiht.

Voriger Artikel
Volleyball-Sand geht weg wie warme Semmeln
Nächster Artikel
Böhlener Oberschüler satteln die Pferde

Beim Planschen fürs Foto am neuen Strand: Böhlens Bürgermeisterin Maria Gangloff (Linke) und die Blauwasser-Mitarbeiterinnen Gabi Schink, Claudia Müller, Ilka Kunze und Valeska Költzsch ( von links).

Quelle: Jens Paul Taubert

Der Sommer kann kommen. Und das mit großem Bahnhof, was zeigt, welche Bedeutung die Seeanlieger-Gemeinden dem öffentlichen Badevergnügen im ehemaligen Tagebau zumessen. Alle fünf Bürgermeister der Städte und Gemeinden, die zum Zweckverband für die Planung und Erschließung der Witznitzer Seen gehören, durchschnitten gemeinsam das Band zum Strand. Das dabei entstandene Foto hat eine historische Dimension. Denn mindestens vier der fünf beenden demnächst ihre Amtszeit. Henry Graichen (CDU/Neukieritzsch) wird Landrat, Maria Gangloff (Linke/Böhlen), Ditmar Haym (parteilos/Rötha) und Jürgen Frisch (parteilos/Espenhain) hören auf. Über Bornas Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) entscheiden die Wähler im zweiten Wahlgang am 28. Juni.

Den Erholung und Entspannung suchenden Badegästen dürfte anderes wichtig sein. Sie erreichen die beiden Strandabschnitte bequem entweder zu Fuß oder mit dem Rad. Wer mit dem Auto kommt, muss vom Parkplatz an der Zubringerstraße zum Nordufer 400 bis 500 Meter laufen. Mit den Dünen ähnelnden besandeten Hügeln, den Durchgängen zum Ufer und dem angepflanzten Strandhafer versprüht das Gelände ein wenig Ostseeatmosphäre. Die Strände sind unbeaufsichtigte reine Naturstrände, die jeder Badegast auf eigene Gefahr benutzt, sagt Valeska Költzsch von Blauwasser. Das einzig künstliche im aufgeschütteten Sand sind Pfosten für ein Volleyballnetz. Papierkörbe gibt es keine, auch eine Toilette ist nicht vorhanden. "Wir appellieren an die Leute, ihren Müll wieder mitzunehmen", sagt Blauwasser-Mitarbeiterin Sarah Günther. Die Strände würden weder regelmäßig gepflegt noch bewacht. Bis es eine öffentliche Toilette gibt, wird noch einige Zeit ins Land gehen, die soll erst im Zusammenhang mit dem hier noch geplanten Wassersportzentrum errichtet werden. Für den äußersten Notfall gibt es am nahe gelegenen Campingplatz eine Toilette. an

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.06.2015
André Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr