Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Neues System und alte Probleme
Region Borna Neues System und alte Probleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 19.05.2015
Das Landratsamt in Borna. Quelle: Guenther Hunger
Anzeige
Borna

Ein paar moderate Redebeiträge, eine deutliche Abstimmung (48 Ja-, zwölf Neinstimmen und 14 Enthaltungen) - dann war das Paket mit dem Volumen von knapp 396 Millionen Euro auf den Weg gebracht.

Verwaltungshaushalt, Vermögenshaushalt, Kameralistik - die Begriffe haben beim Landkreishaushalt ausgedient. Den Forderungen des Gesetzgebers entsprechend wurde auf die sogenannte Doppik umgestellt. Die Abkürzung steht für "Doppelte Buchführung in Konten", das System nähert sich der in der Wirtschaft üblichen Gewinn- und Verlustrechnung an und soll für mehr Transparenz sorgen, damit die Kommunalpolitik nicht zu Lasten nachfolgender Generationen wirtschaftet.

Unabhängig vom Systemwechsel sind die Probleme die gleichen geblieben. Nach einem Kompromiss mit dem Freistaat erhalte der Landkreis etwa 6,5 Millionen Euro mehr Finanzzuweisungen, so Gey. Auf der anderen Seite seien aber auch die Ausgaben gestiegen, zum Beispiel im Jugendhilfebereich um fast zwei Millionen Euro und im Personalbereich vor allem durch Tarifsteigerungen um 1,5 Millionen Euro. So stand auch diesmal wie in jedem Jahr die Kreisumlage zur Diskussion, jener Betrag, mit dem sich die Städte und Gemeinden am Kreishaushalt zu beteiligen haben. Ein unnötiger Streit, wie Gey befand, schließlich bleibe das Geld auf der kommunalen Ebene. Sein Wunsch sei ein fester Verteilschlüssel, so der Landrat, dann könne man über Inhalte statt über Prozentbruchteile reden.

Diesen Vorschlag habe er mit Freude zur Kenntnis genommen, beendete Henry Graichen (CDU), Kreisrat, Neukieritzscher Bürgermeister und Vorsitzender des Städte- und Gemein-detages (SSG) im Landkreis, die Haushaltsdebatte. Eine solche Lösung bringe beiden Seiten mittelfristig Planungssicherheit. Der aktuelle Etat entspreche nach intensiver Prüfung den Realitäten. "Die Kreisumlage von 30,6 Prozent ist vertretbar", so Graichen. Zu einer ähnlichen Einschätzung war zuvor CDU-Fraktionschef Fritz-Dieter Mittenzwei gekommen: "Auch der SSG hat keine Sparpotenziale mehr entdeckt, die freiwilligen Leistungen sind ganz ordentlich, der Haushalt ist rund", forderte er zur Zustimmung auf. Kritischer sah Peter Müller (Linke) die Lage. Der Freistaat spare auf Kosten der Kommunen und statte den Kreis nicht finanziell für verordnete Leistungen aus, so sein Vorwurf gen Dresden. Ob Doppik zum gewünschten Ziel führe, stellte er in Frage. "Ab 2014 erreichen uns die Probleme, es gibt riesige Baustellen", so Müller. Der Haushalt sei aber zu wichtig, um daraus ein Experimentierfeld zu machen, deshalb werde ihn seine Fraktion nicht durchfallen lassen.

"Wir reden über fast 400 Millionen Euro", merkte Peter Konheiser (SPD) an, und die Kredite seien höher als die Investitionen. Statt über Zahlen müsse aber eigentlich über Inhalte geredet werden und über die Aufgabenverteilung zwischen Kreis und den - inzwischen immer weniger werdenden - Kommunen. "Die Kreisumlage tut weh, aber wir werden den Haushalt nicht daran scheitern lassen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.02.2013

Heinrich Lillie

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon lange wird über die direkte Straßenverbindung zwischen Pegau und Hohenmölsen gesprochen. Noch in diesem Monat soll ein Treffen mit dem Regionalen Planungsverband, der Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH (Mibrag) und den Anrainerkommunen stattfinden, um die weitere Entwicklung des Projektes zu erörtern.

19.05.2015

Ende dieses Monats laufen die ersten Stellen des Bundesfreiwilligendienstes in Groitzsch aus - und der Bund hat derzeit kein Geld für eine Verlängerung. Die Kommune beschäftigt die betroffenen Frauen und Männer im nächsten halben Jahr mit Mini- und Geringverdiener-Jobs und hofft, dass ab Herbst wieder Euros aus Berlin fließen.

19.05.2015

Ein immenses Problem sei es, neurologische Patienten auf dem Land nachzuversorgen, etwa Demenzkranke oder Schlaganfallpatienten. Das sagte Dr. Alexander Reinshagen, Chefarzt der Neurologie, zur gesundheitspolitischen Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion Anja Jonas, die am Donnerstag das Helios-Klinikum in Borna besuchte.

19.05.2015
Anzeige