Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Neujahrsempfang des Landkreises in Neukieritzsch
Region Borna Neujahrsempfang des Landkreises in Neukieritzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 13.01.2013
Neujahrsempfang in der neuen Parkarena in Neukieritzsch (11.1.13) Quelle: Jakob Richter
Anzeige
Neukieritzsch

Im Mittelpunkt standen „Bürger, die etwas für andere tun“, wie Landrat Gerhard Gey (CDU) es ausdrückte.

In sechs Kategorien wurden Ehrenamtspreise des Landkreises verliehen. Die Sächsische Bläserphilharmonie unter Leitung von Timor Oliver Chadik sorgte nicht nur für ein hochklassiges musikalisches Unterhaltungsprogramm, sie lieferte auch die Vorlage für die Begrüßungsrede des Neukieritzscher Bürgermeisters Henry Graichen (CDU). [gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_21507]

„Einzug der Gäste auf der Wartburg“ von Richard Wagner intonierte das Orchester. Passend im Jahr des 200. Geburtstages des Leipziger Komponisten, wie Graichen befand, der über die Wartburg auch einen Bogen zur Lutherdekade schwang und den Gästen dessen Motto „Reformation und Toleranz“ nahe legte. Dann aber nutzte Graichen die Gelegenheit, den Ort der Veranstaltung – die neue Parkarena – mit seinen Besonderheiten vorzustellen. Und als er feststellte, dass die multifunktionale Halle zu 90 Prozent mit Erdwärme geheizt werde, folgte doch noch ein Schlenker in die Politik. Über die energetischen Potenziale des Landkreises kam der Neukieritzscher Bürgermeister, der auch Vorsitzender des Sächsischen Städte- und Gemeindetages (SSG) im Landkreis ist, auf Wirtschaftsförderung zu sprechen und endete schließlich mit einem Appell in Richtung Staatsregierung in Dresden. Kommunen würden bei der Nutzung der Möglichkeiten eingeschränkt, so seine Kritik, nötig im Umgang von Land und Kommunen seien Zuverlässigkeit und ein vertrauensvolles Klima. Kooperation stand auch im Mittelpunkt der Ansprache des Landrates. Die regionale Zusammenarbeit sei intensiviert worden, sagte Gey mit Blick auf das vergangene Jahr. Explizit erwähnte er die Wirtschaftsförderungsgesellschaft, die zusammen mit der Stadt Leipzig, dem Landkreis Nordsachsen und der Industrie- und Handelskammer gegründet worden sei. Für sie gelte das Gleiche wie für zum Beispiel für die Tourismusstrukturen. „Wir haben vieles auf den Weg gebracht“, so Gey, „all das müssen wir jetzt mit Leben füllen.“ Investitionen im Straßenbau, die Weiterentwicklung des Neuseenlandes, eine noch intensivere Betreuung der Langzeitarbeitslosen durch das Kommunale Jobcenter – die Liste der Aufgaben lasse sich beliebig verlängern, erklärte der Landrat und schlug dann einen Bogen zur Neujahrsansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Das neue Jahr werde nicht einfacher, sondern eher schwieriger, habe sie gesagt. „Das trifft auch auf die kommunale Ebene zu“, sagte Gey, „doch sie fügte hinzu, das solle uns nicht mutlos werden lassen, sondern im Gegenteil eher Ansporn sein.“ In diesem Sinne sollte gemeinsam das neue Jahr angegangen werde, appellierte der Landrat, bevor der Reigen der Ehrungen begann (siehe nachfolgende Texte). Der Abend klang aus mit einem Büffet und vielen lockeren Gesprächsrunden. Manche Teilnehmer bissen sich dann allerdings doch noch an Themen fest – für sie wurde es ein etwas längerer Abend.

Heinrich Lillie

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verkehrsunfall oder Herzinfarkt – wer plötzlich medizinische Hilfe braucht, ist heilfroh, das Signal des Rettungswagens zu hören. Ab Montag läuft eine bundesweite öffentliche Ausschreibung der Leistungen des Rettungsdienstes für den Landkreis Leipzig und die Region Döbeln, die gemeinsam einen Rettungszweckverband bilden.

11.01.2013

Die Bornaer Feuerwehr musste im letzten Jahr zu mehr Bränden ausrücken als 2011. Das geht aus der Jahresstatistik von Wehrleiter Kai Noeske hervor. Von den insgesamt 111 Einsätzen waren 55 Alarmierungen wegen Bränden.

11.01.2013

Seit der Pilgerweg „Via Porphyria" als Projekt im Land des Roten Porphyrs Ende April 2012 offiziell seiner Bestimmung übergeben wurde, erfreut er sich wachsender Beliebtheit.

10.01.2013
Anzeige