Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Neukieritzsch: Vereine müssen erstmals für Sportanlagen und Räume zahlen
Region Borna Neukieritzsch: Vereine müssen erstmals für Sportanlagen und Räume zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 23.03.2016
Auch die Geschichtswerkstatt Neukieritzsch muss demnächst einen Teil der Betriebskosten für ihre Vereinsräume übernehmen. Hier Christina und Gerd Janietz mit der jüngsten Veröffentlichung des Vereins. Quelle: André Neumann
Anzeige
Neukieritzsch

Neukieritzscher Vereine, die gemeindeeigene Einrichtungen wie Sportanlagen oder Vereinsräume nutzen, müssen erstmals dafür bezahlen. Der Gemeinderat hat auf seiner Sitzung am Dienstagabend die umstrittene Regelung beschlossen, wonach die betreffenden Vereine ein Viertel der Betriebskosten zu tragen haben. Wirksam wird die Neuregelung ab dem 1. Juli dieses Jahres. Erstmals zahlen müssen die Vereine am 15. Februar 2017, dann sind die anteiligen Betriebskosten für die zweite Hälfte des Jahres 2016 fällig. Zugrunde gelegt wird jeweils der Durchschnitt aus den drei vorangehenden Jahren.

Der Beschluss über die neue „Benutzungs- und Entgeltordnung für gemeindeeigene Einrichtungen“ war das beherrschende Thema der Sitzung. Nach zwei Beratungen der Gemeindeverwaltung mit den Vereinsvorsitzenden im Januar und im Februar schien die von der Verwaltung angestrebte Neuregelung weitgehend akzeptiert. Zumindest mit Blick auf die Sportfreunde Neukieritzsch (SFN), den größten und von der Neuregelung am stärksten betroffenen Verein, war die scheinbare Ruhe aber offenbar trügerisch.

Gemeinderat Sebastian Ludwig (Freie Wähler/Sport), der Mitglied im SFN-Vorstand ist, hatte noch kurz vor der entscheidenden Sitzung den Antrag gestellt, den Punkt von der Tagesordnung zu nehmen. Die Entscheidung komme zu früh und in den dem Verein zugeordneten Betriebskosten gebe es immer noch Unbekannte, begründete Ludwig. Dagegen stellte Bürgermeister Thomas Hellriegel (CDU) fest, es sei alles geklärt und seit der letzten Gesprächsrunde mit den Vereinsvorsitzenden habe es keine Fragen mehr gegeben. Erneut verwies Hellriegel auf die Tatsache, dass die Gemeinde für ihre Vereine auch künftig drei Viertel der Betrieskosten übernehme. Ludwigs Antrag wurde mit zehn gegen sechs Stimmen bei vier Enthaltungen abgelehnt, das Thema blieb auf der Tagesordnung.

Zum offenen Schlagabtausch kam es in der Bürgerfragestunde, als unterschiedliche Ansichten über den Inhalt der Gespräche mit den Vereinsvorsitzenden geäußert wurden. SFN-Vorstand Jens Hausschild betonte „Wir hatten uns mitnichten auf die 25 Prozent geeinigt“, die seien nicht Gegenstand der Diskussion gewesen. Bürgermeister Hellriegel blieb dabei, dass die Zahl festgelegt worden sei. Vizevereinschef Jürgen Schwarz zeigte sich irritiert darüber, dass der Verein das Protokoll der zweiten Gesprächsrunde nicht erhalten habe.

Vereinsmitglieder auf den Gästestühlen schilderten, welche Konsequenzen sie für den Verein und dessen Mitglieder erwarten, bis hin zu Austritten in Größenordnungen. Schatzmeisterin Nicole Müller richtete die Bitte an die Verwaltung, den Betriebskostenanteil erst ab 1. Januar 2017 zu erheben, weil sonst allen rund 950 Vereinsmitgliedern in diesem Jahr noch einmal Beitragsrechnungen gestellt und diese gebucht werden müssten. „Wissen Sie, was das für ein Ehrenamt bedeutet?“, fragte Müller in die Runde.

Woraufhin die Debatte in die Nähe eines Eklats rückte, als FDP-Gemeinderat Andy Krummsdorf der Vereinsschatzmeisterin entgegenhielt: „Sie sind eigentlich nur ein Spaßverein.“ Die Schatzmeisterin und ein weiteres Vereinsmitglied verließen daraufhin den Saal, einige Gemeinderäte versuchten später, Krumsdorfs Äußerung zu relativieren.

Die Betriebskostenregelung wurde schließlich mit 14 Stimmen bei drei Gegenstimmen und drei Enthaltungen beschlossen.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits im Februar hatten unbekannte Täter Computertechnik mit Patientendaten aus dem Medizinischen Versorgungszentrums in Böhlen gestohlen. Bislang verfolgt die Polizei noch keine heiße Spur. Inzwischen ermittelt auch die Datenschutzbehörde.

23.03.2016

Ihre Arbeit war schwer und gefährlich. Vielleicht waren sie gerade deshalb eine eingeschworene Gemeinschaft. Bis heute treffen sich ehemalige Kollegen des einstigen Ferrolegierungswerkes Lippendorf einmal jährlich in Neukieritzsch. Das Werk wurde Anfang der 1990er Jahre geschlossen, Stoff für Geschichten finden die einstigen Kollegen noch immer zu Hauf.

23.03.2016

Die neue Bundesstraße 7 hat es in den Entwurf des bis 2030 vorausschauenden Bundesverkehrswegeplans geschafft. Nicht nahe Frohburg sollte eine leistungsfähige Trasse gebaut werden, sondern südlich von Borna.

23.03.2016
Anzeige