Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Neukieritzsch hebt Eintritt für Freibad moderat an
Region Borna Neukieritzsch hebt Eintritt für Freibad moderat an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 01.03.2017
Das Neukieritzscher Freibad ist bei Schwimmern beliebt. Die Sanitärbereiche sind Bestandteil der Parkarena im Hintergrund. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Neukieritzsch

Die Gemeinde Neukieritzsch hebt in der kommenden Saison die Eintrittspreise für ihr Freibad an. Der Gemeinderat folgte dem Vorschlag der Verwaltung, die Tageskarten für Kinder und Erwachsene um jeweils 50 Cent zu erhöhen, am Dienstagabend mit deutlicher Mehrheit. Vier Gemeinderäte stimmten dagegen. Zuletzt waren die Eintrittspreise vor fünf Jahren angehoben worden.

Dem Beschluss vorangegangen war eine Information der Kämmerei über die finanzielle Situation des Freibades in den Jahren 2012 bis 2016. In dieser Zeit ist die Mehrzweckhalle Parkarena fertig geworden, was sich vor allem bei den Abschreibungen, die auf das Freibad entfallen, bemerkbar macht. Denn Teile der Parkarena wie Sanitäranlagen, Umkleideräume und der Kassenbereich, gehören zum Freibad. Knapp sieben Prozent der Baukosten der Mehrzweckhalle seien dem Freibad angerechnet worden.

Die Besucherzahlen waren vor allem vom Wetter abhängig, schwankten aber ziemlich stabil um 12 000. So viele wie 2012, als knapp 14 700 Freibadbesucher gezählt wurden, waren es bis zum vorigen Jahr aber nie wieder. In der Endabrechnung blieb das Freibad ein Zuschussgeschäft. Die Kämmerei hat einen Kostendeckungsgrad von rund 10,5 Prozent errechnet.

Ab der bevorstehenden Saison wird das Freibad im Auftrag der Gemeinde von der Böhlener Firma Konform betrieben, die dafür von der Gemeinde einen jährlichen Betrag erhält. Mit den neuen Eintrittspreisen soll der Kostendeckungsgrad auf 15 Prozent angehoben werden. Im kommenden Sommer kostet die Tageskarte für Kinder 1,50, für Erwachsene 2,50 Euro. Zehnerkarten kosten 12 und 20 Euro (bisher 8 und 16), Saisonkarten 37,50 und 62,50 Euro (bisher 25 und 50). Mit den Preisen liegt Neukieritzsch auf einem ähnlichen Niveau, wie andere Freibäder schon in der vorigen Saison. In Regis-Breitingen, Pegau und Böhlen zahlten Erwachsene schon im vorigen Jahr 2,50 Euro, Kinder zwischen einem und 1,20 Euro.

Kämmerin Kathrin Gersten verwies auf zahlreiche Investitionen ins Freibad in den vergangenen Jahren und sagte: „Wir haben ein Freibad, das sich sehen lassen kann.“ Es werde rege genutzt und sei ein wichtiger Baustein für die Freizeitgestaltung im Ort. Die Erhöhung um 50 Cent nannte sie „moderat“. Dies sei besser als eine spätere gravierendere Preisanhebung. Zudem verwies die Kämmerin darauf, dass die Gemeinde weiterhin 85 Prozent der Kosten für das Bad trage.

Widerspruch kam unter anderem von Michael Mehlhorn (Linke), der kritisierte, mit der gleichen Begründung seien die Preise schon vor fünf Jahren angehoben worden. Sebastian Ludwig erinnerte daran, dass auch die anteilige Betrieskostenumlage für Vereine sich schon auf die Bürger auswirke.

Jens Buder (BfD) nannte die neuen Preise dagegen verträglich. Auch Silke Lorenz (CDU) vertrat die Ansicht, dass die Gemeinde mit diesen Preisen nicht über die Stränge schlage.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Folklore-Tanzgruppe aus Böhlen ist die einzige aus ganz Sachsen, die in diesem Jahr zum europäischen Folklorefestival nach Finnland reist. Doch der Flug stellt die Tänzer um Trainerin Simone Viereder vor einige Herausforderungen.

01.03.2017

Ohne das Engagement zahlreicher Ehrenamtlicher würde unsere Gesellschaft um einiges trister aussehen. Aus Nächstenliebe und für den guten Zweck setzen sie sich für andere ein. So verhält es sich auch bei den diesjährigen Ehrenamtspreisträgern der Stadt Borna Brigitte Beyer und Ingo Dießner.

01.03.2017

Fast 600 Mal erreichte im vergangenen Jahr das Jugendamt des Landkreises Leipzig eine Meldung auf Kindeswohlgefährdung. Die Zahlen steigen seit Jahren an. Sie zeigen aber auch, dass die Arbeit des Netzwerks für Kinderschutz viele Fälle aus der Dunkelziffer holt. Zehn Jahre Netzwerk – zehn Statements für Kinderschutz: Zum kleinen Jubiläum soll mit Veranstaltungen und Aktionen noch mehr für das Thema sensibilisiert werden.

03.03.2017
Anzeige