Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Neukieritzscher Standesamtsbezirk wird größer: Böhlen kommt dazu – Rötha zögert
Region Borna Neukieritzscher Standesamtsbezirk wird größer: Böhlen kommt dazu – Rötha zögert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 23.03.2018
Die ersten, die sich auf dem Gelände des Fliegerclubs Böhlen das Ja-Wort gaben, waren im vorigen Jahr Annekatrin Knappe und Bert Thürer aus Großdeuben. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Rötha/Neukieritzsch/Böhlen

Die Gemeinde Neukieritzsch und die Stadt Böhlen werden ab dem 1. Januar einen gemeinsamen Standesamtsbezirk bilden. In Vorgesprächen hatte auch die Stadt Rötha signalisiert, die Aufgaben des eigenen Standesamtes auf Neukieritzsch übertragen zu wollen. Doch im Röthaer Stadtrat wurde die Angelegenheit vertagt.

Böhlen gibt grünes Licht

Böhlen hatte in seiner jüngsten Stadtratssitzung für einen gemeinsamen Standesamtsbezirk grünes Licht gegeben. Der Grund: „Seit 2007 hat die Stadt das Problem der gesetzlich vorgeschriebenen Zweitbesetzung des Standesamtes“, so Rathauschef Dietmar Berndt (parteilos). Die Erkrankung einer Standesbeamtin habe zurückliegend gezeigt, wie instabil die Konstellation sei. Bereits der Verwaltungsausschuss hatte die Empfehlung gegeben, mit Neukieritzsch und Rötha einen gemeinsamen Standesamtsbezirk zu bilden, „um im Bereich Personenstandswesen unsere Kräfte zu bündeln und kostengünstiger arbeiten zu können“. Auf Nachfrage von Stadträten machte Berndt deutlich, dass für Böhlen der Vertrag erst einmal auf eine bestimmte Zeit angelegt sei. „Wie lange, steht aber nicht fest.“

14 Trauungen nimmt die Stadt bisher durchschnittlich im Jahr vor, und wer in Böhlen heiraten wolle, könne das auch nach wie vor. Sowohl das Standesamtszimmer als auch der Flugplatz stünden weiterhin zur Verfügung. Letzterer war erst im vergangenen Jahr erstmals für ein Ja-Wort genutzt worden und erfreut sich mittlerweile großer Beliebtheit. Denn die Piloten lassen es sich nach Absprache nicht nehmen, Brautpaare zur Wolke sieben zu fliegen. Ein Dienstzimmer für alle anderen Angelegenheiten, die Bürger auf dem Standesamt erledigen müssen, gibt es dann nur noch in Neukieritzsch.

Neukieritzsch arbeitet bereits für Regis

Das Neukieritzscher Standesamt erledigt seit 2014 auch schon für die Stadt Regis-Breitingen die Aufgaben. Für Neukieritzsch ist der Zeitpunkt, die Geschäfte für Böhlen mit zu übernehmen, günstig, da die eigene Standesbeamtin zum Jahreswechsel aufhört und die Kollegin aus Böhlen die Stelle übernehmen wird. Sie bringe, sagte Bürgermeister Thomas Hellriegel (CDU), der Gemeindeverwaltung sogar noch einen Mehrwert, da sie über eine Ausbildungsbefähigung verfüge.

Mit der Erweiterung des Standesamtsbezirkes durch Böhlen erwartet Neukieritzschs Hauptamtsleiterin Petra Jung einen weiteren Aufschwung für die eigenen Hochzeitsorte. Sowohl das erst vor wenigen Jahren komplett umgebaute Trauzimmer im Gemeindeamt als auch das im Schillerhaus in Kahnsdorf seien laut Jung schon jetzt sehr beliebt bei Heiratswilligen.

Als der Neukieritzscher Gemeinderat Anfang voriger Woche über den gemeinsamen Standesamtsbezirk diskutierte, war noch nicht klar, wie sich Rötha zwei Tage später entscheiden würde. Die Vereinbarung dazu hatten die Verwaltungen bereits vorbereitet, doch im Stadtrat fiel der Vorschlag der Verwaltung durch. Die Begründung von Bürgermeister Stephan Eichhorn (parteilos), wonach Rötha erheblich von Personalkosten entlastet werde und bei Technik, Büroausstattung und den für Standesbeamte nötigen Schulungen spare, überzeugte Kritiker nicht.

Röthaer Stadträte zweifeln an Einspareffekten

Angesichts der Tatsache, dass Bürosprechzeiten für Röthaer wegfallen und insbesondere aus den Ortsteilen der Weg nach Neukieritzsch weit ist, machte Hendrik Reichel (Linke) eine andere Rechnung auf: „Wir geben Komfort für unsere Bürger auf. Da möchte ich genau wissen, was wir sparen.“

Aus seiner Sicht nicht viel. Nach Schätzungen von Bürgermeister Eichhorn muss Rötha 16 000 Euro im Jahr als Kostenumlage an Neukieritzsch zahlen. Die Röthaer Standesbeamtin soll aber nicht mit nach Neukieritzsch gehen, sondern im Röthaer Rathaus andere Aufgaben bekommen. Ihre Vertreterin geht erst Mitte 2017 in den Ruhestand. Weil Standesamtsbezirke immer nur zum Jahreswechsel neu gebildet werden dürfen, erklärte Eichhorn, müsse die Stadt dann eine neue Standesbeamtin als Zweitbesetzung einstellen.

Der Stadtrat folgte ohne Abstimmung der kritischen Sicht des Linken-Abgeordneten und nahm den Punkt von der Tagesordnung. Wiedervorlage auf der nächsten Sitzung Ende September möglich. Ob ein dann gefasster Beschluss noch rechtzeitig käme, bezweifelt der Neukieritzscher Bürgermeister Hellriegel (CDU). Denn die Standesamtsneubildung müsse sowohl vom Landkreis als auch vom Innenministerium bestätigt werden. Die Konstellation funktioniere auch ohne die Beteiligung der Stadt Rötha.

Von Julia Tonne und André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit seiner Herzdruck-Massage rettete Gerd Steinbach einem 67-Jährigen in Borna das Leben: Der Rentner, der auf dem Parkplatz der Sana-Klinik zusammengebrochen war und der sich inzwischen von der Herzattacke erholt, suchte via LVZ am Mittwoch nach seinem Lebensretter. Dieser meldete sich prompt in der LVZ-Redaktion.

01.09.2016

Sie wurde gerade einmal 15 Jahre alt, verbrachte zwei Jahre ihres kurzen Lebens im Versteck – und schrieb Tagebuch. Eine Sonderausstellung zu Annelies Marie Frank ist ab dem 1. September, im Goldenen Stern in Borna unter dem Titel „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“ zu sehen.

01.09.2016

Zum neunten Mal wurde das Hagefest in Hagenest gefeiert. Die Initiatoren, die erst noch einen Verein gründen möchten, wollen, dass es ein Fest für die Einheimischen bleibt: eine große Mitbringparty. Diesmal war sogar ein Blick von weit oben möglich, von einer 22-Meter-Hebebühne.

31.08.2016
Anzeige