Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Notfallseelsorger in der Krise gefragt

Notfallseelsorger in der Krise gefragt

Zwei Dutzend Ehrenamtliche bilden das Rückgrat des Krisen-Interventions-Teams (KIT) des Landkreises Leipzig. Die Frauen und Männer, die in ihrem Berufsleben Verwaltungsfachleute, Pädagogen, Pfarrer, Krankenschwester, Altenpfleger oder Bestatter sind, kommen bei Extremsituationen zum Einsatz, etwa um Angehörige nach schweren Verkehrsunfällen oder Suizid beizustehen oder um Rettungskräfte zu unterstützen.

Voriger Artikel
"Nur Fenster im Kopf"
Nächster Artikel
Mibrag will Tagebau erweitern: Kieritzscher fürchten die Bagger

Notfallseelsorgerin Susann Lawrenz.

Quelle: Guenther Hunger

Borna. Angefordert werden sie durch die Rettungsleitstelle.

Die Koordination der Notfall-Seelsorger, wie die KIT-Aktivisten auch genannt werden, liegt in der Verantwortung der Diakonie Leipziger Land. „Ehe unsere Leute zum Einsatz kommen, werden sie über die Landeskirche ausgebildet", sagt Koordinatorin Carsta Wagner. Drei Wochenenden oder eine kompakte Woche dauere diese Qualifikation, die erfahrene Polizeiseelsorger durchführten. Helfer in Krisenfällen sollten mindestens 25 Jahre alt sein; zurzeit liegt das Durchschnittsalter im Landkreis bei Ende 40. „Verstärkung benötigt unser Team im Grunde immer", sagt Wagner. Wichtig sei nicht nur, dass geeignete Menschen aus möglichst vielen Berufsgruppen mitwirkten. Es müsse auch das gesamte weitläufige Kreisgebiet zwischen Hohburger Bergen und Kohrener Land, Thümmlitzwald und Weißer Elster abgedeckt werden.

In den vergangenen beiden Jahren verzeichnete das KIT je 65 Einsätze. Wer bei Bedarf alarmiert wird, regelt ein Dienstplan. Im Schnitt einmal pro Monat müsse sich jeder der Helfer 24 Stunden in Bereitschaft halten. „Je mehr Mitarbeiter vorhanden sind, desto weniger Bereitschaftsdienste müssen von den anderen vorgehalten werden", sagt die Koordinatorin.

Ein neuer Vorbereitungskurs, in dem psychologische Grundlagen, das Verhalten im Einsatz, der Umgang mit Betroffenen, aber auch der Schutz der eigenen Person behandelt werden, beginnt im Mai. Interessenten können sich unter der Telefonnummer 03437/9 25 00 informieren oder anmelden (Mail: notfallseelsorge@diakonie-leipziger-land.de).

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der LVZ vom 10. März.

Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

18.08.2017 - 05:14 Uhr

Immer weniger Mannschaften Verband beschließt Übergangslösung mit Playoffs / Auslosung im Pokal

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr