Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Nun doch: Seitenweg zum Friedhof in Deutzen hat neue Schotterdecke
Region Borna Nun doch: Seitenweg zum Friedhof in Deutzen hat neue Schotterdecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 13.03.2018
Der kleine Seitenweg zum Friedhof in Deutzen wurde nach langem Drängen in Ordnung gebracht. Quelle: André Neumann
Neukieritzsch/Deutzen

Der Friedhof in Deutzen hat zwei Zugänge. Den Hauptweg, der vom Parkplatz an der August-Bebel-Straße aus zum Haupttor führt. Und einen kleinen, eher unscheinbaren Weg, der gegenüber der Schillerstraße durch den Waldgürtel zu einer kleinen Tür führt, die sogar ein offizielles Schild trägt. Der Weg wurde jetzt überraschend instandgesetzt.

Weg ist in keiner Karte verzeichnet

Der Pfad, den ein Teil der Friedhofsbesucher gern nutzt, ist eher ein wilder, jedenfalls keiner, der in den offiziellen Listen der Gemeinde auftaucht. Vermutlich deshalb war das Neukieritzscher Bauamt zuletzt zurückhaltend, was die Wartung des Weges anbelangte. Deswegen bildeten sich vor allem im Herbst Löcher und Pfützen in dem ausgetretenen Schotter.

Silke Hildebrandt, Gemeinderätin und stellvertretende Ortsvorsteherin von Deutzen, hatte dem Bauamt der Gemeinde deswegen schon länger in den Ohren gelegen und auf eine Instandsetzung des Weges gedrängt. Ihr Argument: Der schlechte Weg sei eine Unfallquelle. Besonders im Winter, wenn die Pfützen zu Eis wurden.

Unkomplizierte Lösung gefunden

Bauamtsleiter René Hertzsch hatte sich noch im vorigen Herbst reserviert gegenüber dem Wunsch aus Deuten gezeigt. Man wolle, so hieß es, den inoffiziellen Weg nicht in Frage stellen und kümmere sich um einen sicheren Zugang, indem die Bäume verschnitten werden. Eine aufwendige Instandsetzung lehnte er aber ab. Nachdem die stellvertretende Ortsvorsteherin nicht locker ließ, wurde jetzt doch eine Lösung gefunden. Mit geringem Aufwand, heißt es aus dem Bauamt, sei innerhalb von zwei Tagen durch ein Straßenbauunternehmen eine sandgeschlemmte Schotterdecke aufgebracht worden.

Weil der Weg regelmäßig genutzt werde, habe man sich letztlich doch zur Instandsetzung entschieden, sagte Hertzsch der LVZ. Silke Hildebrandt möchte vor allem dessen Mitarbeiter Martin Pohlers danken, der sich um den Weg gekümmert habe, wie sie der LVZ sagte.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sportplatz von Espenhain wird vorerst nicht verkauft. Die geplante Veräußerung war am mangelnden Interesse gescheitert. Nur zwei Interessenten gab es, die mit ihrem Preis aber deutlich unter dem Verkehrswert bleiben wollten.

13.03.2018

Eine 55-jährige Hauseigentümerin in Borna wurde Donnerstag von ihrer Nachbarin über einen Einbruch in ihr Haus informiert. Offenbar hatte der Einbrecher sogar im Haus genächtigt. Es fehlten unter anderem die Spül- und Kaffeemaschine sowie das Festnetztelefon.

09.03.2018

Urlaub in der Leipziger Region wird immer beliebter. Im vergangenen Jahr wurden erneut über zwei Millionen Übernachtungen von knapp 700 000 Gästen gezählt. Die Tourismusexperten tüfteln schon an den nächsten Kampagnen, die den guten Ruf des Burgen- und Heidelands weiter tragen sollen.

12.03.2018