Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Oberschule Groitzsch: Verzögerung beim Chemiekabinett bis Ferienende
Region Borna Oberschule Groitzsch: Verzögerung beim Chemiekabinett bis Ferienende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 08.10.2016
Rico Wirth von der Firma Sylatec aus Weißenfels verkabelt den Schalt- und Steuerschrank im neuen Chemiekabinett der Oberschule Groitzsch. Quelle: Jens Paul Taubert
Groitzsch

Die Groitzscher Oberschüler erfreuen sich an den Herbstferien, Lehrerin Ina Drbal freut sich auf die Zeit danach. Dann endlich kann sie ihr Chemiekabinett wieder nutzen – hoffentlich. In den Wochen seit Schuljahresbeginn mussten sie sowie ihre Schützlinge ab der 8. Klasse darauf verzichten, weil sich die Sanierung und Umrüstung des Fachraums verzögerte. Immerhin rund 100 000 Euro investiert die Stadt Groitzsch in dieses Vorhaben.

Vom beliebten Schülerspruch „Chemie ist das, was knallt und stinkt...“ konnten sich die Mädchen und Jungen daher zuletzt kaum überzeugen. „Frau Drbal musste viel improvisieren, und das hat sie gut gemacht“, sagt Schulleiterin Gudrun Meier. „Natürlich waren aus Sicherheitsgründen keine Experimente für die Schüler möglich. Aber Frau Drbal hat viel demonstriert – wenn es nicht mit Gefahrenstoffen zu tun hatte.“ Schließlich mussten andere, nicht dazu hergerichtete Schulräume für den Unterricht genutzt werden. Immerhin sei aufgrund des fehlenden Kabinetts keine Stunde in Chemie ausgefallen. „Nun wird es aber Zeit, dass die Schüler selbst ausprobieren können, was das Fach eigentlich ausmacht. Gerade bei den Achtklässlern, die erstmals Chemie haben, muss doch die Motivation dafür geweckt werden.“

Vorgesehen war, dass die neue Einrichtung bereits ab Mitte August betriebsbereit ist. Dazu war der Raum zum Ende des vergangenen Schuljahres leergeräumt worden. Und die baulichen (Vor-)Arbeiten an Wasser- und Abwasserleitungen, Fußbodenbelag und dem Abzugssystem (Digestorium) sowie die Renovierung waren erfolgt. Sogar die Installation des neuen Deckensystems mit Energieträger, über das sämtliche Medien wie Wasser und auch Gas an die Schülerarbeitsplätze gebracht wird, hatte in der Vorbereitungswoche vor Schuljahresstart begonnen. „Bis festgestellt wurde, dass eine Art Führungsschiene für eine der zwei Seiten des Deckensystems fehlte“, erklärt Schulleiterin Meier. „Die war nicht mit bestellt worden. Und sie musste nachproduziert werden, weil der Hersteller schon auf andere Produkte umgerüstet hatte. Ein Riesenaufwand, hieß es.“

Dadurch stockte das Projekt, konnten die Monteure nicht weiter. Warten war angesagt. Schließlich machte Bürgermeister Maik Kunze (CDU) den Vorgang zur Chefsache, zumal Informationen über den weiteren Zeitablauf ausblieben. Inzwischen hatte er schon für den Mittwoch dieser Woche einen Termin beim Anwalt der Stadt vereinbart. „Doch am Montag teilte uns die Schule mit, dass der Hausmeister schon ganz früh gerufen wurde, damit die Monteure ins Haus können“, so Kunze. „Das Rathaus war nicht in Kenntnis gesetzt worden.“

Nun hoffen er, Drbal und Meier, dass es keine weiteren Verzögerungen gibt. In den Ferien, also im Laufe der nächsten Woche, soll die Installation komplettiert werden. „Auch die interaktive Schultafel für das Chemiekabinett ist dann angekündigt. Und die Lehrerin muss noch eingewiesen werden“, erklärt die Schulleiterin. „Wir sitzen jedenfalls in den Startlöchern.“ Sie erwartet nun, dass der Fachraum ab etwa Mitte Oktober zur Verfügung steht. An den 30 Schülerarbeitsplätzen, deren Tische zu Gruppen zusammengestellt werden können, weil Wasser und Gas ja von der Decke zugeführt werden, kann es dann tatsächlich knallen und stinken.

Von Olaf Krenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil das Gelände der ehemaligen Kaufhalle im Bornaer Wohngebiet Gnandorf nicht nur unansehnlich, sondern wegen der ungesicherten Ruine gefährlich ist, hat der Bornaer Stadtrat einstimmig für die Erstellung eines Bebauungsplanes votiert. Die Kommune will das Haus kaufen und abreißen.

10.10.2016

Ein Dorfteich muss nicht nur der Fischzucht dienen, ein Dorfteich soll das sein, was der Name sagt. Ein Teich fürs Dorf, ein Platz zum Ausspannen und ein Treffpunkt für die Bewohner. In Braußwig und Dittmannsdorf soll das jetzt genau so wieder werden.

07.10.2016

Andrea und Hans-Peter Siegel haben in Elstertrebnitz einen Vierseitenhof ausgebaut. Heute hat die Heilpraktikerin dort ihre Praxis eingerichtet und ihr Mann erfüllte sich den Lebenstraum von einem Bauerncafé. Aus seiner Heimat im Schwarzwald hat sich der 70-Jährige das wohl bekannteste und schönste Souvenir mitgebracht.

07.10.2016