Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Ökostation Borna-Birkenhain: Trafohaus wird zum Fledermausquartier
Region Borna Ökostation Borna-Birkenhain: Trafohaus wird zum Fledermausquartier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 04.10.2016
Jan Hoppenstedt (li.) und Martin Graichen geben in Borna die neue Sitzgruppe vor dem Trafohäuschen für die ersten Besucherkinder frei. Quelle: Julia Tonne
Anzeige
Borna

Zimmer zu vermieten. Einfluglöcher vorhanden, Hängeeinrichtungen installiert, sofort bezugsfertig, mietfrei. Interessierte Fledermäuse können sich vertrauensvoll an die Ökostation Borna-Birkenhain wenden. Denn die hat das einstige Trafohäuschen der Städtischen Werken zu einem Fledermausquartier umgebaut. Damit auch zweibeinige Besucher empfangen werden können, die die putzigen Tierchen beobachten möchten oder einfach während ihres Rundgangs durch das Gelände eine Pause brauchen, ist jetzt zudem eine Sitzgruppe entstanden. Das Geld dafür kam von den Städtischen Werken.

In den vergangenen Monaten sind von den Mitarbeitern der Ökostation unter anderem zwei begehbare Etagen in das Trafohaus gebaut worden, zudem entstanden ein Naturbeobachtungsfenster und wurden Nisthilfen für Vögel angebracht. „Notwendig waren auch Reparaturen der Eingangstür, das Verputzen des Sockelbereichs und ein teilweiser Anstrich der Fassade“, sagt Martin Graichen von der Ökostation. Dass das Trafohäuschen nun für Wildtiere genutzt wird, soll den Besuchern verdeutlichen, wie sehr die Tiere auf Häusernischen und Einflüge angewiesen sind.

Graichen rechnet damit, dass die Zimmer schon bald vollständig belegt sein werden. Ob die Fledermäuse aber das neue Domizil als Winterquartier nutzen oder als Wochenstube, werde sich erst noch herausstellen. Beides sei möglich. Wichtig für die Tiere ist vor allem, dass das Gebäude im Winter frostfrei bleibt und dass es ausreichend Hangplätze und Einflüge gibt. „Dann siedeln sich die ersten Tiere bald an und wird die Population stark steigen“, macht Graichen deutlich. Der untere Bereich des Trafohäuschens ist zukünftig den Zweibeinern vorbehalten, das Erdgeschoss wurde für die Umweltbildung eingerichtet. Regale mit Naturschutzprospekten und Schautafeln sollen den Kindergruppen helfen, die Tier- und Pflanzenwelt besser kennen zu lernen.

Die Sitzgruppe rundet das Projekt „Leben im Trafohaus“ ab. 2000 Euro hatten die Städtischen Werke dafür zur Verfügung gestellt. „Schön zu sehen, wie sich das Areal hier entwickelt hat“, erklärt Jan Hoppenstedt, Geschäftsführer des Unternehmens. Doch nicht nur die Besuchergruppen der Ökostation können hier Platz nehmen, gedacht ist die überdachte Sitzgruppe auch für Wanderer und Radfahrer.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ramsdorfer Siedlerfest, das die Bewohner immer am 2. Oktober feiern, hat Tradition. Wann sie ihr erstes Fest begingen, da scheiden sich die Geister. Die einen meinen vor 17 Jahren, andere haben die wage Vermutung, dass bereits vor 18 Jahren der Grundstein gelegt wurde. Zumindest sind sich alle einig: Das Fest kommt bei Jung und Alt gut an.

04.10.2016

Ein endloser, vieltausendgliedriger Wurm bewegt sich auf der Tartanbahn des Rudolf-Harbig-Stadions. Beim 30. Bornaer Zwiebellauf reicht die Teilnehmerzahl zwar nicht ganz an die Rekordmarken der vergangenen Jahre heran. Aber 1475 angemeldete Läuferinnen und Läufer sind wieder eine sensationelle Zahl.

04.10.2016

Bereits vor der eigentlichen Eröffnung trafen die ersten Stadtfestbesucher auf dem Bornaer Marktplatz ein, um sich vor der Bühne einen guten Platz zu sichern. Das dreitägige Spektakel begann aber nicht auf den Brettern, die die Welt bedeuten, sondern – so will es der Brauch – davor.

04.10.2016
Anzeige