Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ökostation Borna-Birkenhain erhält Finanzspritze

Landkreis Leipzig Ökostation Borna-Birkenhain erhält Finanzspritze

Sachsen greift seinen Naturschutzstationen finanziell unter die Arme und stellt 2017 und 2018 jeweils 1,5 Millionen Euro als Hilfeleistung für die Landkreise und Kreisfreien Städte bereit. Im Kreis Leipzig darf sich unter anderem die Ökostation Borna-Birkenhain über einen warmen Geldregen freuen – und hat schon allerlei Pläne mit dem Geld.

Waren bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung anwesend: Landkreis-Beigeordneter Gerald Lehne, Martin Graichen, Geschäftsführer der Bornaer Ökostation, sowie Hans-Joachim Gericke und Andrea Gößl von der Lanu (von links).

Quelle: Andreas Döring

Borna. Martin Graichen ist die Freude sichtlich anzumerken. Über 32 000 Euro in diesem Jahr, rund 38 000 Euro im kommenden. Damit kann der seit September 2016 amtierende Geschäftsführer der Ökologischen Station Borna-Birkenhain endlich die Projekte angehen, die für ihn und sein Team aus eigener Kraft sonst nicht möglich wären. Das Geld kommt von der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt (Lanu). Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung hat Graichen am Donnerstag am Bornaer Lerchenberg unterzeichnet. „Aufgrund unserer langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit lag es nur auf der Hand, dass wir eine solche institutionelle Unterstützung erhalten“, kommentierte er den feierlichen Akt.

Symbolischer Startpunkt

Die Vereinbarung ist die erste ihrer Art in Sachsen, weitere sollen in den kommenden Wochen und Monaten folgen. „Borna-Birkenhain ist der symbolische Startpunkt für den gesamten Freistaat“, sagt Hans-Joachim Gericke, Leiter der Akademie der Lanu. Mit der Unterzeichnung beginnt die landesweite Förderung der Naturschutzstationen in Sachsen. Dafür hat der Landesgesetzgeber im Doppelhaushalt 2017/2018 insgesamt 1,5 Millionen Euro pro Jahr als Hilfeleistung für die Landkreise und Kreisfreien Städte vorgesehen. Eine Summe, mit der die engagierte und oft ehrenamtliche Arbeit bestehender Naturschutzstationen gewürdigt und die Finanzierung von Personal sowie Sachaufwendungen unterstützt werden soll. Aufgeteilt wird sie nach vorgegebenen Mindest- und Abwägungskriterien. Der Lanu obliegt die Aufgabe, alles zu koordinieren.

Wichtige Säulen des Naturschutzes

Insgesamt haben 61 Einrichtungen im Freistaat ihr Interesse für eine finanzielle Unterstützung als Naturschutzstation bekundet. Fast allen sei sie gewährt worden, weiß Gericke. Neben der Ökologischen Station Borna-Birkenhain gehören im Kreis Leipzig das Naturschutzzentrum Groitzsch und das Teichhaus Eschefeld dazu. Sie erhalten im Jahr 2017 jeweils rund ein Drittel der knapp 100 000 Euro, die in den gesamten Landkreis fließen. Im Folgejahr bekomme Borna-Birkenhain hingegen mit rund 38 000 Euro etwas mehr, da die anderen beiden Einrichtungen nicht mehr Geld für ihre avisierten Projekte benötigen, erläutert Gericke und ergänzt: „Alle drei Stationen sind wichtige Säulen des Naturschutzes im Landkreis.“

Breites Spektrum an Projekten

Gerald Lehne, 1. Beigeordneter Landkreis Leipzig, zeigt sich erfreut über die Mittelvergabe: „Damit ist ein Zeichen gesetzt, dass der Naturschutz in Sachsen weiter unterstützt wird.“ Besonders die Bornaer Ökostation weiß der CDU-Politiker zu schätzen. Sie leiste seit vielen Jahren gute Arbeit. Nicht zuletzt, weil sie Prozesse in der Bergbaufolgelandschaft begleite. „Seit Herr Graichen die Geschäfte führt, hat die Station noch einmal einen positiven Ruck nach vorn gemacht“, lobt Lehne.

Mit dem Geld will Martin Graichen noch in diesem Jahr ein breites Spektrum an Projekten vorantreiben. So soll zum Beispiel der hauseigene Freizeitplatz aufgewertet werden, indem etwa die Tor- und Zaunanlage eine Instandsetzung erfahren. Auch sollen Artenkenntnisse künftig mit Hilfe moderner Technik wie GPS und Apps vermittelt werden. Im Bereich des praktischen Naturschutzes will sich die Ökostation unter anderem für den Erhalt der Artenvielfalt im Ostteil der Lobstädter Lachen einsetzen. „Das breite Spektrum belegt, wie dringend notwendig die finanziellen Mittel für uns sind“, resümiert Graichen.

Von Matthias Klöppel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
Borna in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 62,44km²

Einwohner: 20.382 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 326 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04552

Ortsvorwahlen: 03433

Stadtverwaltung: Markt 1, 04552 Borna

Ein Spaziergang durch die Region Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

14.01.2018 - 15:19 Uhr

Mit dem Turniersieg in der Tasche gehen die Grimmaer nun in die Vorbereitung auf die Rückrunde der Sachsenliga. 

mehr
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr