Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Oldtimerfreunde in Groitzsch präsentieren sich im September auf dem Markt
Region Borna Oldtimerfreunde in Groitzsch präsentieren sich im September auf dem Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 20.05.2016
Den alten Wartburg und den Bastei-Wohnwagen haben die Oldtimerfreunde in feuerwehrrot gespritzt. Quelle: Kathrin Haase
Anzeige
Groitzsch

Sobald die Sonne etwas höher steht, kribbelt es nicht nur Motorradfahrern und Gärtnern in den Fingern, sondern auch vielen Oldtimerfreunden. Mit originellen, blitzenden Karossen tuckern sie dann stolz über Land und haben Freude an ihren hochbetagten Pferdestärken. Doch vor dem Vergnügen liegen oft monatelange Garagenarbeit, Ersatzteil-Management und Internet-Recherche. Davon können die 13 Männer und zwei Frauen der Sektion „Historische Fahrzeuge und Technik“ beim Bürgerverein „Stadtmühle“ ein Lied singen, hervorgegangen aus der Groitzscher Feuerwehr.

Vor mehr als elf Jahren haben sie sich die Restauration, Pflege und den Erhalt alter Fahrzeuge und Technik auf die Fahnen geschrieben und seitdem schon manchem Gaul wieder das Springen beigebracht: unter anderem zwei S 4000-Löschfahrzeugen, einem B 1000, einem Wartburg, der Dieselameise DK 2003, einem Trabant 500, einer Gulaschkanone, dem P 70 – einem Vorgänger des Trabant aus den 50er Jahren, einem Opel Blitz, dem legendären Traktor „Pionier“ oder einem Bastei-Wohnwagen, den die Groitzscher feuerwehrrot spritzten, sowie unzähligen Mopeds und Motorrädern.

Jeden Freitagabend ist Bastelzeit in einer Werkstatt in der Altenburger Straße. Mit schmutzigen, öligen Fingern und leuchtenden Augen träumen die Oldtimerfreunde ihren Kleinjungentraum weiter. Für den Sektionsvorsitzenden Henry Rother (57), ein gelernter Kfz-Schlosser, ist der Freitagabend mit Gleichgesinnten deshalb ein Heiligtum: „Die Arbeit macht mir unheimlich viel Spaß, da kann man richtig abschalten und auf andere Gedanken kommen.“ Auch Busfahrer Werner Fehre, mit 77 Jahren der Älteste im Bunde, schwärmt von den Erfolgserlebnissen in der Garage, „wenn die Dinger plötzlich wieder funktionieren. Die alten Fahrzeuge haben einen tollen Sound, der ist wie Musik in den Ohren. Und erst der Geruch...“

Eine ihrer größten Herausforderungen ist zurzeit der Traktor Pionier des einstigen Fuhrunternehmers Heinz Bieler aus Groitzsch. Während das Fahrerhaus wieder steht wie eine Eins und Erich Taubert die Sitze neu gepolstert hat, müssen als nächstes der Tank, Batterien und die Motorhaube ins Verjüngungsbecken. Zuguterletzt braucht es neue Scheiben und dringend frische Farbe. „Es gibt noch ordentlich zu tun und wir können jede helfende Hand gebrauchen“, stellt Henry Rother mit Blick auf den Traktor-Opa fest. „Wir suchen jederzeit junge Mitstreiter für unsere Sektion, vor allem auch Lkw-Fahrer.“ „Solche wie Michael Bücheler, der wirklich sehr geschickt ist und goldene Hände hat. Ein Bastler sondersgleichen“, schwärmt Werner Fehre. Elektromechaniker Bücheler ist mit 45 Jahren der Jüngste innerhalb der Sektion und sein Motto steht stellvertretend für alle Oldtimerfreunde: „Geht nicht, gibts nicht.“

Doch die Groitzscher arbeiten nicht nur im stillen Kämmerlein – während der Wintermonate verlegen sie ihre Treffen ins Vereinshaus Stadtmühle – sondern zeigen sich gerne auch auf regionalen Oldtimertreffen und Festlichkeiten. Beim Mühlradfest übernehmen sie jedes Jahr einen festen Part und sind darüber hinaus gern gesehene Gäste in Espenhain, Werdau, Hartmannsdorf, Pegau oder Elstertrebnitz. Außerdem präsentieren sie im September wieder ihre Fahrzeuge und Technik auf dem Groitzscher Markt. „Da haben wir den Platz wieder voll“, erinnert sich der Sektionsleiter noch gut an den Auflauf im vergangenen Jahr.

Von Kathrin Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein einstiges Idyll ist wohl endgültig zerstört: Die traditionsreiche Obstweinschänke am Röthaer Stausee brannte in den Morgenstunden des Freitags aus. Über Jahrzehnte ein beliebter Treffpunk, war die Gaststätte seit Langem schon geschlossen, das Gebäude im Erdgeschoss mit roten Ziegeln vermauert.

20.05.2016

Martin Jonas ist neuer Geschäftsführer der Sana Kliniken Leipziger Land. Seine Vorgängerin Stefanie Ludwig verlässt Sana, um sich zukünftig neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. An Jonas’ Seite, der als Regionalgeschäftsführer sieben Sana-Krankenhäuser in Sachsen und Franken betreut, wird Andreas Steudel als kaufmännischer Direktor stehen.

20.05.2016

Das Urteil des sächsischen Oberverwaltungsgerichtes, wonach die Deutzener Wasserkugel nicht abgerissen werden darf, wird in Deutzen und Neukieritzsch erfreut aufgenommen. Für den Neukieritzscher Bürgermeister Thomas Hellriegel ist genau jetzt der Zeitpunkt gekommen, nach Nutzungsmöglichkeiten zu suchen.

19.05.2016
Anzeige