Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Ortschaftsrat einig: Rock am Kuhteich darf wieder nach Deutzen kommen
Region Borna Ortschaftsrat einig: Rock am Kuhteich darf wieder nach Deutzen kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 26.05.2017
Auch diesen Festivalbesuchern aus Dresden hat Rock am Kuhteich im Kulturpark Deutzen gut gefallen. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Neukieritzsch/Deutzen

Das Musikfestival „Rock am Kuhteich“, wird voraussichtlich auch im nächsten Jahr wieder im Kulturpark Deutzen stattfinden können. Nachdem die Gemeindeverwaltung auf LVZ-Anfrage schon angedeutet hatte, dass man mit der ersten Auflage in Deutzen zufrieden war, kam der Ortschaftsrat jetzt zu einer ähnlichen Auffassung.

Und das, obwohl Ratsmitglied Jens Buder zugab, er hätte das Festival im Vorfeld lieber nicht nach Deutzen geholt, und obwohl Nicole Wuttig vorher wenig Gutes über „Rock am Kuhteich“ gehört hatte. Das Festival sei negativ belegt gewesen, sagte sie. Doch nach den drei Festivaltagen (4. bis 6. Mai) sind die Einschätzungen gänzlich andere. Die zulässigen Lautstärkegrenzen seien eingehalten worden. „Man hat fast nichts gehört“, so die Einschätzung von Ortschafts- und Gemeinderätin Silke Hildebrandt. Und auch Michael Pochanke, der in der Nähe wohnt, hat „nichts Störendes festgestellt“.

Ein „positives Fazit“ zog auch Michael Wagner, der Geschäftsführer des Kulturparkes und damit Vermieter des Geländes an die Festivalveranstalter. Er zeigte sich überrascht darüber, wie gut die Veranstalter das Abfallproblem in den Griff bekommen haben. Der Park habe nach dem Festival sehr sauber ausgesehen. Auch die festgelegten Zeiten für das Ende der Konzerte seien eingehalten worden.

Dabei hatte es kurzzeitig den Anschein, als würden die Kritiker Recht behalten. Denn am Festivalwochenende hatte sich fast wie ein Lauffeuer eine Botschaft verbreitet, wonach Teilnehmer im Dorf ausgerastet wären, sich an Mülltonnen, auf dem Schulgelände und auf dem Spielplatz zu schaffen gemacht hätten. Hier konnte Lutz Lettau, Kopf des Veranstaltervereins Kulturdesign und Stadtrat der Linken in Borna, rasch für Aufklärung sorgen: Ein Besucher habe im Festivalgelände Stress gemacht. Der sei von der Security rausgeworfen worden und habe lebenslanges Festivalverbot bekommen. Man habe noch die Polizei gerufen, die habe ihn aber laufen lassen, sagte Lettau, der sich ärgerte, dass so etwas ausgerechnet beim ersten Mal am neuen Ort passiert ist. Aber: „Außerhalb des Geländes können wir uns nicht mehr um den Mann kümmern“, so Lettau. Was Wagner bestätigte: „Die Zuständigkeit der Securityleute endet an der Grenze des Parkes.“ Wenn im Ort etwas passiert, müssten die Bürger die Polizei oder das Ordnungsamt anrufen.

„Wir würden gern hier weitermachen“, sagte Lettau, der positive Signale von Festivalteilnehmern erfahren hatte und auch selbst begeistert von der neuen Lokalität war. „Wir streben immer nach dem perfekten Festival“, sagte er den Ortschaftsräten. „Diesmal waren wir sehr nah dran". Freitag und Sonnabend war man mit je 700 Gästen ausverkauft, und so solle es auch bleiben. Größer, versicherte Lettau, soll das Festival nicht werden.

Ortsvorsteher Andy Krummsdorf konnte bei so viel positivem Fazit nur noch die Frage stellen: „Wann sind sie wieder da?“ Worauf Lutz Lettau das Datum längst parat hatte: 3. bis 5. Mai 2018.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ihren unverwechselbaren Blick auf Kohren-Sahlis stellen die Mitglieder des Bornaer Fotoclubs Lux jetzt in Räumen des Bornaer Amtsgerichtes zur Schau. Zur Vernissage waren die meisten der Fotografen und viele Interessenten gekommen. Die Schau korrespondiert zufällig mit dem 25. Töpfermarkt-Jubiläum am Wochenende in Kohren-Sahlis.

23.05.2017

Ein betrunkener Asylbewerber ist in der Nacht zum Sonnabend vom Balkon des Heims in Rötha (Kreis Leipzig) gestürzt. Der Nachtportier fand den 36-Jährigen schwer verletzt auf der Wiese. Wie die Polizei mitteilte, liegen keine Anhaltspunkte für Fremdeinwirkung vor. Als die Beamten eintrafen, mussten sie zudem in eine Schlägerei eingreifen.

23.05.2017

An zahlreichen Stellen im Stadtgebiet Kitzscher (Landkreis Leipzig) setzten Unbekannte in der Nacht zum Sonntag Papiercontainer und Müllbehälter in Brand. Die Feuerwehr war zwei Stunden im Einsatz, um die Tonnen zu löschen. Die Polizei sucht Zeugenhinweise.

23.05.2017
Anzeige