Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Paddler können in Pegau stoppen
Region Borna Paddler können in Pegau stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 25.07.2014
Test bestanden: Eine Gruppe Paddler legt an der neuen Bootsanlegestelle am Schützenplatz an. Quelle: HansHermann Koch
Pegau

Eine Gruppe in Booten war gegen 16 Uhr in Richtung Gatzen aufgebrochen und legte nach einer schönen Tour auf der Elster wieder am Schützenplatz an.

Die Paddler verspäteten sich etwas, so dass der Akkordeonspieler emsig in die Tasten greifen musste. "Na, das ist doch eine feine Sache mit dem Bootfahren hier. Ich bin schon zu alt dafür, leider", meinte der Pegauer Rentner. Sein alter Schulfreund, Kurt Brause, Chef der Pro-Pegau-Stadtratsfraktion, hatte ihn gefragt, ob er hier bisschen Musik machen würde. "Aber gerne", meinte Rollfing und spielte beschwingt.

Die Wählervereinigung Pro Pegau hatte sich lange für das Projekt stark gemacht. Nun ist die Ein- und Ausstiegsstelle für Paddler gebaut. Sie hat ein aufwendiges Fundament und besteht aus einer zweiläufigen Beton-Treppe, die ins Wasser führt. Das Bauwerk soll jedem Hochwasser standhalten und hat knapp 70 000 Euro gekostet, gefördert vom Programm Integrierte Ländliche Entwicklung.

Gast der Einweihungsfeier war auch Sandra Brandt, Geschäftsführerin des Tourismusvereins Leipziger Neuseenland. "Wir unterstützen das sehr. Der Run aufs Paddeln ist groß. Zwar sind Paddler recht robust, aber einige Basics brauchen sie trotzdem", sagte sie. Die Bootsanlegestelle sei ein erster Schritt. Als Nächstes soll an der Wehrstufe flussabwärts gebaut werden, um dort das Paddeln zu erleichtern. Die Stadt Pegau hat den Antrag dafür fertig.

"Und toll wäre, wenn es hier noch einen Biwakplatz gäbe", so Brandt. Eine Wiese zum Campen und Sanitäranlagen gehören dazu. Eine offene Hütte, Lagerfeuerstelle mit etwas Holz und vielleicht noch einen Picknickplatz seien dann das i-Tüpfelchen. "Es geht darum, die Leute in die Stadt zu holen. Sie sollen hier übernachten, abends essen gehen, Geschäfte nutzen", meinte die Geschäftsführerin. Gespräche zum Biwak-Platz würden laufen, konkret sei aber noch nichts. Wichtig sei bei der touristischen Erschließung, dass die Kommunen zusammenarbeiten. Die Aufgabe des Vereins sei dann, genau wie Radwegnetze auch schöne Bootstouren zu vermarkten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.07.2014
Carell-Domröse, Claudia

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Regis-Breitingen/Ramsdorf. Das Wochenende wird nicht ganz so heiß, was die Situation etwas entspannen könnte. Und dennoch: Denken der Regiser Wehrleiter Karsten Jockisch und seine Leute an die Zustände, die derzeit an Wochenenden rund um den Haselbacher See herrschen, können sie nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und hoffen, dass auf, an und rund um den See kein Unglück geschieht.

25.07.2014

Pegau/Kitzen. Eine Geburtstagsparty mit fast 120 Gästen bekommt sicherlich nicht jeder. Doch der 65. Geburtstag von Anita Prößdorf, Leiterin der Kindertagesstätte "Sonnenschein" in Kitzen, war am Dienstag Anlass genug für eine große Feier mit Musik, Tanz, Gedichten und einem Frühstück.

24.07.2014

Der Außenbereich des Böhlener Bahnhofs soll attraktiver werden. Ein Graffiti-Projekt, das die Dow Olefinverbund GmbH im Rahmen ihres lokalen Spendenprogramms "Wir für hier" mit 10 000 Euro unterstützt, sieht zunächst die Gestaltung der Lärmschutzwand vor.

24.07.2014
Anzeige