Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Parallel in Borna: Zwiebelfest in der City und Albert Hammond auf dem Volksplatz
Region Borna Parallel in Borna: Zwiebelfest in der City und Albert Hammond auf dem Volksplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 16.11.2017
Albert Hammond trat im Vorjahr mit dem Leipziger Symphonieorchester im Haus Auensee in Leipzig auf. Am 25. August 2018 stehen sie gemeinsam auf der großen Volksplatzbühne in Borna. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Borna

Auch wenn viele Details noch nicht geklärt sind, so viel steht fest: Am letzten August-Wochenende 2018 soll in Borna wieder gefeiert werden – so, wie es seit einem halben Jahrzehnt bereits in Form des Lutherfestes zur Tradition geworden ist. Zu einem Zeitpunkt, an dem die Schulferien in aller Regel vorbei sind, die Temperaturen aber üblicherweise noch im sommerlichen Bereich liegen. Allerdings droht im nächsten Jahr eine Kollision – und zwar dann, wenn das innerstädtische Bornaer Spektakel zeitgleich mit einem kulturellen Großereignis stattfinden. Am 25. August stehen Albert Hammond und das Leipziger Symphonieorchester (LSO) auf der großen Volksplatzbühne – eine Veranstaltung, die bereits beim Orchesterball im April angekündigt wurde.

Es handelt sich dabei nicht um irgendein Konzert. Es wäre die wohl seit Jahren größte Veranstaltung auf dem Volksplatz, und mit Albert Hammond („It never rains in Southern California“) stünde ein Sänger und Musikproduzent neben den LSO-Musikern vor dem zahlreich erhofften Publikum, der einen weltweiten Bekanntheitsgrad hat. Für das LSO wäre das Konzert auf dem Volksplatz keine Premiere; mit dem Pop-Giganten haben die Musiker bereits erfolgreiche Auftritte absolviert. „Der Kartenverkauf ist gut angelaufen“, bestätigt LSO-Manager Hans-Ulrich Zschoch auf LVZ-Anfrage.

Allerdings zeigt er sich überrascht von den Bornaer Plänen, zeitgleich die Nachfolge-Veranstaltung für das Lutherfest zu organisieren, Publikumsmagneten wie einen Mittelaltermarkt inclusive. LSO-Manager Zschoch hält die geplante Parallelität der Ereignisse jedenfalls für suboptimal und sieht deshalb Redebedarf.

Dabei sind die Vorbereitungen für die mehrtägige Veranstaltung im Bornaer Stadtzentrum durchaus schon gediehen. Lutherlauf und Lutherwanderung, die es wie in den vorigen Jahren auch anno 2018 geben soll, sind bereits fest terminiert, wie Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) bestätigt. Die Theatergruppe „Neue Wasser“, sozusagen das Nachfolge-Ensemble der Schauspieler, die in den Lutherstücken aus der Feder von Michael Potkownik mitgewirkt haben, bereitet sich auf das Fest Ende August vor.

Das könnte möglicherweise zum Zwiebelfest werden, also zu einer Veranstaltung, bei der das Born’sche Gemüse schlechthin im Mittelpunkt steht. So ist, ganz nach dem Vorbild rheinischer oder auch sächsischer Weinköniginnen an die Wahl einer Zwiebelkönigin gedacht. Allerdings bestehe dafür noch erheblicher Beratungsbedarf, wie Oberbürgermeisterin Luedtke klar macht. Etwa mit Agrarbetrieben als potenziellen Partnern.

Vielleicht auch mit den Veranstaltern des Gastspiels von Albert Hammond und dem LSO. „Das ist mittlerweile die Stadt Borna“, sagt LSO-Manager Zschoch, nachdem die Planungen ursprünglich in den Händen des Freundeskreises des Orchesters lagen. Es bleibe die Frage, inwieweit sich beide Veranstaltungen vielleicht miteinander verzahnen ließen. Und die Hoffnung, dass Albert Hammond und das LSO eine völlig andere Klientel ansprechen als Zwiebelkönigin, Lutherlauf und Mittelaltermarkt.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Zusammenhang mit dem geplanten Bau einer Wasserenthärtungsanlage im Wasserwerk Kesselshain stärkt das Landratsamt jetzt dem Zweckverband Wasser/Abwasser Bornaer Land den Rücken. Die Beschlüsse der Verbandsversammlung zum Bau der Anlage werden nicht beanstandet.

13.11.2017

Bis Jahresende bleibt der Stausee Rötha Großbaustelle: Gleich drei Baustellen hat die Landestalsperrenverwaltung gleichzeitig laufen. So will das Unternehmen Vebiro – Gewässersanierung aus Sachsen-Anhalt rund 3000 Kubikmeter Schlamm aus dem See holen. Außerdem werden ein Überlaufgraben und ein Weg instandgesetzt.

16.11.2017

Nach dem Tod des 73-jährigen Horst Krämer ist die Trauer in Böhlen groß. Der demente Rentner hatte beim Spaziergang die Orientierung verloren und war erfroren. Doch wie geht man mit Demenzkranken in Einrichtungen und Zuhause um, wenn die Bewegungsunruhe kommt? Ein Chip wäre eventuell eine Lösung, sagt der Neurologe Dr. David Boeckler.

13.11.2017
Anzeige