Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Pegau: Hochdruckleitung liegt jetzt unter Weißer Elster

Pegau: Hochdruckleitung liegt jetzt unter Weißer Elster

Am Donnerstag wurde in Pegau eine Gasleitung unter der Weißen Elster verlegt. Eine Bohranlage am Weiderodaer Fußweg brachte den Pilotbohrer per gesteuerter Bohrspülung unter dem Fluss hindurch auf die Gegenseite.

Voriger Artikel
"Die Schwarzen" rücken an
Nächster Artikel
Borna: Iranisches Paar wird abgeschoben

Dietmar Kik kontrolliert mit einem Testgerät die Isolierung des Rohres, bevor dieses auf der Herrenweg-Seite in die Erde kommt.

Quelle: Mathias Bierende

Pegau. Das muss mindesten drei Meter unter dem Elsterbett erfolgen, sagte Bauleiter Rüdiger Mock. Das neue Rohr wurde am Herrenweg angekoppelt. Danach wurde in das "aufgeweichte" Bohrloch das isolierte Stahlrohr mit 150 Millimeter Durchmesser eingezogen. Die Unterquerung erfolgte an der ehemaligen Kuhbrücke. Die alte Rohrbrücke soll verschrottet werden.

Wie berichtet, verlegt die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Gas mbH (Mitnetz Gas) derzeit eine Hochdruckleitung von 1670 Metern Länge nördlich der Probsteisiedlung und an der Weißen Elster um. Der neue Abschnitt verläuft im Probsteiweg parallel zum Profener Elstermühlgraben über den Fuß- und Radweg in Richtung Weideroda und quert auf Höhe der Abwasserpumpstation die Weiße Elster. Vom östlichen Flussufer aus erfolgt die Verlegung über Felder, Wege und Straßen in offener Bauweise bis zur Bundesstraße 2 auf Höhe der ehemaligen Ziegelei, teilte das Unternehmen mit.

Bisher war die Leitung im Bereich der Rohrbrücke über die Weiße Elster ein sensibler Punkt mit Blick auf Hochwasser. Angeschwemmtes Treibgut könnte die Rohrbrücke möglicherweise beschädigen und zu Versorgungsausfällen führen. Aus diesem Grund erhielt das Unternehmen die Genehmigung für die Flussquerung. Dabei werden 180 Meter der neuen Leitung unter dem Flussbett und den angrenzenden Böschungsbereichen verlegt. Die Planungen für den Umbau entstanden im Zuge des Hochwassers im Sommer 2013, als dieser Abschnitt unter ständiger Beobachtung durch Mitarbeiter des Netzbetreibers vor Ort stand. Die Arbeiten sollen spätestens im Oktober beendet sein. Nach Angaben der Firma werden rund 500 000 Euro investiert.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.09.2014
Mathias Bierende

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
Borna in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 62,44km²

Einwohner: 20.382 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 326 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04552

Ortsvorwahlen: 03433

Stadtverwaltung: Markt 1, 04552 Borna

Ein Spaziergang durch die Region Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr