Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Pegau: Kleinstes Riesenrad der Welt kommt
Region Borna Pegau: Kleinstes Riesenrad der Welt kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 28.07.2018
Dieses hölzerne, mit einer Handkurbel betriebene Riesenrad von 1600 ist das kleinste der Welt. Beim Altstadtfest in Pegau kann damit gefahren werden. Quelle: privat
Pegau

Einmal im Jahr pendelt Pegau zwischen den Jahrhunderten: Ein bisschen Mittelalter, ein bisschen Barock, etwas Biedermeier und Neuzeit. Beim Altstadtfest steht der Spaß im Vordergrund und nicht die historische Korrektheit.

Jahrmarkt der Möglichkeiten

In gut einem Monat verwandelt sich die Innenstadt wieder in einen Jahrmarkt der Möglichkeiten. Sabine Bader hat als Organisatorin und Kulturbeauftragte der Stadt Pegau viele gute Bekannte eingeladen. So gibt es ein Widersehen mit Rittern, Burgfräulein, Gauklern und Minnesängern, Handwerkern und Heilkundigen, aber auch mit finsteren Gestalten, Strauchdieben und Steuerschuldnern. Nicht mehr dabei sind in diesem Jahr das historische Nähkästchen von Beate Niedzballa sowie Rainer Pleß mit seinem historischen Stadtrundgang.

Start am 31. August

Los geht die zweitgrößte Open-Air-Veranstaltung in Pegau (nach dem Karnevalsumzug) am 31. August. Der Rathausturm und das Museum haben von 16 bis 18 Uhr geöffnet und die Stadtkirche lädt ab 18 Uhr zur Liedertour ein. Der Leipziger Liedermacher Ralph Schüller stellt sein Album „Sterne Hoch“ vor und bringt mit einem Augenzwinkern traumhafte Welt- und Sonnenuntergänge auf die Bühne. Daneben gibt es historische Kinderspiele, Musik und Unterhaltung in der gesamten Altstadt – und als besonderes Bonbon das kleinste Riesenrad der Welt, ein handbetriebenes Unikum aus dem Jahr 1600.

Vielfältiges Programm

Vor dem Volkshaus singt wie schon in den vergangenen Jahren der Bad Lausicker Andy Heinrich, in Brausens Fischerhütte greift Akkordeon-Matthes in die Tasten, auf dem Hof von Nicole Helbig am Kirchplatz 16 und im Zelt des Geflügelhofs Günther vor dem Kirchplatz 4 erklingt Hausmusik, im Eiscafé Heinold ist ab 19 Uhr Alois zu Gast und in der Alten Post sorgt die Band „Don Simon“ für ordentlich Stimmung.

Attraktionen am 1. September

Der Sonnabend, 1. September, legt an Attraktionen noch einen drauf: Von 10 bis 17 Uhr haben das Museum und die Türmerstube geöffnet, laden unter anderem zur Sonderausstellung über die Pegauer Superintendenten ein, zeitgleich empfängt die Laurentiuskirche Gäste zum Staunen und Verweilen. Offizieller Start für das Altstadtfest ist das Turmblasen mit dem Posaunenchor um 13 Uhr.

Buntes Markttreiben auf dem Kirchplatz

Dann beginnt das bunte Markttreiben auf dem Kirchplatz – mit Ponyreiten, Postkutsche und Töpferwaren, Holzarbeiten und Spinnrad, Kerzenziehen, Hufeisen-Glücksschmied, Seilerei, Armbrustschießen, Streichelzoo mit dem Alpakahof Altengroitzsch und Riesenseifenblasen.

Daneben sorgen auch die Vereine für Unterhaltung: der Rassekaninchen- und Rassgeflügelzuchtverein, die Aquarianer, der Schützenverein, die Feuerwehr, der Elsterchor. Die Arche Pegau öffnet ihren Hofladen, das Königlich-Sächsische Chevauleger-Regiment hat sein Biwak im Klostergarten aufgeschlagen und plant für 14.30 Uhr eine Gefechtsdarstellung mit befreundeten Vereinen. In den Gewölbekellern und Hinterhöfen ist genauso viel los wie am Freitag, und den fulminanten Schlusspunkt setzt um 22.30 Uhr die Lasershow mit Lazer-Tron vor dem Napoleonhaus.

Von Kathrin Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Landeserntedankfest lohnt sich für die Ausrichterstadt in jedem Fall. Das macht der Wurzener Oberbürgermeister Jörg Röglin mit Blick auf Borna als Ausrichter der sächsischen Großveranstaltung im nächsten Jahr klar. In Wurzen sind die Erinnerungen an das Landeserntedankfest auch sieben Jahre nach der Veranstaltung noch präsent.

28.07.2018

Die Singvögel im heimischen Garten brauchen Wasser – unabhängig davon, ob sie Samen oder Insekten bevorzugen. Die anhaltende Trockenheit setzt ihnen zu. Naturschützer beobachten, dass die Zahl der Bruten geringer ausfällt als sonst. Und das in einer Phase, in der einige Arten bereits bedroht sind.

28.07.2018

Uneinsichtige Autofahrer ignorieren in Zedtlitz die Vollsperrung. Ein unbekanntes Fahrzeug hat für eine Überschwemmung gesorgt, Autos ramponieren Zäune. Betroffen ist auch der Gasthof.

28.07.2018