Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Pegau: Pfarrscheune in Kitzen soll kulturelle Begegnungsstätte werden
Region Borna Pegau: Pfarrscheune in Kitzen soll kulturelle Begegnungsstätte werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 09.04.2017
Drei Scheunen-Räumen-Tage haben die Helfer bereits hinter sich, aber leer ist die Pfarrscheune in Kitzen noch immer nicht. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Pegau/Kitzen

Ein kaputter Kinderwagen, Bauschutt, Stroh zuhauf, ein Katzenskelett und ein Quelle-Katalog aus den 90er Jahren: Bei der Scheunen-Räum-Aktion in der Pfarrscheune des Pegauer Ortsteils Kitzen tauchten allerhand Gedöns und Müll auf. Mehrere Container voller Abfall kamen während der drei vergangenen Räumtage zusammen, ein vierter Teil schließt sich nach Ostern noch an, dann sollen auch die letzten Reste Müll verschwunden sein. „Wir haben wirklich alles gefunden – nur keinen Schatz“, sagt Astrid Gebhardt, Frau von Pfarrer Oliver Gebhardt und selbst Mitglied der Kirchgemeinde Kitzen.

Hintergrund vom Scheunen-Räumen ist es, aus der Scheune in absehbarer Zeit eine kulturelle Begegnungsstätte zu schaffen. Denn das alte Fachwerk steht seit Jahren leer, dümpelt vor sich hin und verfällt zusehends. „Es wurde über Generationen als Abstellraum und Müllhalde genutzt“, erklärt Gebhardt. Nun habe sich die Kirchgemeinde als Eigentümer vorgenommen, es auf Vordermann zu bringen und zu sanieren. Zumal durch die Sanierung der benachbarten Kirche deutlich mehr Leben in den Pfarrhof gekommen sei. Im September bereits begann die Suche nach einer Nutzungsmöglichkeit. Ideen und Vorschläge gab es auch reichlich – aber nicht alle wären tatsächlich umsetzbar gewesen. So brachte ein Besucher die Idee einer Privatbrauerei ins Spiel.

Letztlich aber setzte sich bei Kirchgemeinde, Förderverein der Nikolaikirche und den Kitzenern selbst der Wunsch nach einem Ort der Begegnung durch. In Zukunft sollen in der Scheune Lesungen stattfinden, Konzerte, Ausstellungen. „Entweder wir machen jetzt endlich was oder aber die Scheune fällt in nächster Zeit komplett zusammen“, macht auch Ingrid Riedel deutlich, Vorsitzende des Fördervereins. Im Gespräch seien laut Gebhardt auch weitere Räume für die Gemeinde selbst und ein Museum über das Schaffen des Maschinenbau-Unternehmers Rudolph Sack, ein gebürtiger Kitzener aus dem Örtchen Löben. 1850 baute dieser in Löben mit Unterstützung durch den Dorfschmied den ersten deutschen Pflug aus Eisen. Später gründete er die Landmaschinenfabrik Rudolph Sack in Leipzig-Plagwitz, die sich zu einem der bedeutendsten Unternehmen in dieser Branche entwickelte.

Architekten und Statiker haben die Scheune bereits in Augenschein genommen und begutachtet, derzeit erarbeiten sie die Planungen, was alles gemacht werden muss und welche Kosten auf die Bauherren zukommen. Bisher steht nur eine Zahl im Raum – von einer Architektin auf den ersten Blick geschätzte 200 000 Euro. Die Gemeinde hofft, einen Teil der notwendigen Kosten über die Leader-Förderung abdecken zu können.

Die Überlegungen in Bezug auf die Wiedererweckung des gesamten Ensembles reichen aber noch viel weiter. So können sich Gebhardt und Riedel durchaus vorstellen, das benachbarte Mehrzweckgebäude in Gästewohnungen umzubauen. „Radfahrer und Pilger sind hier viel unterwegs, Ferienwohnungen bieten sich daher an.“ Doch damit immer noch nicht genug: auch der Pfarrhof selbst bedarf einer Verschönerung. Hier müsse in Anbetracht des Gefälles eine neue Drainage verlegt und das Gelände begradigt werden, damit es anschließend teilweise gepflastert und dann unter anderem als Bühne genutzt werden könne. „Und wenn alles fertig ist, haben wir ein tolles Ensemble geschaffen.“

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Staus an der Autobahnbaustelle nerven. Manche Autofahrer so sehr, dass sie selbst einen schmalen und schlechten Weg als Umfahrung nutzen. Nach Intervention durch ein Stadtratsmitglied lässt die Stadt den Schleichweg über Witznitz jetzt sperren.

08.04.2017

Auf einer Bürgerinformationsveranstaltung in Neukieritzsch hat die LMBV Defizite in der Öffentlichkeitsarbeit eingeräumt und die Pläne zur Reinigung der Pleiße vorgestellt. Dabei zeichnete sich ab: Der Protest gegen eine Einleitung in den Kahnsdorfer See wird anhalten.

08.04.2017

Es gibt verschiedene Frühlingsaromen. „Süße, wohlbekannte Düfte“, von denen einst Eduard Möricke schrieb. Und die, die zum Himmel stinken, weil sie von Gülle oder Klärschlamm aufsteigen.

08.04.2017
Anzeige