Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Pegau lockt auf Burg Narrenstein - Groitzsch hat den längsten Truck
Region Borna Pegau lockt auf Burg Narrenstein - Groitzsch hat den längsten Truck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 15.02.2015
Die Pegauer Hutblumen brachten nicht nur gute Laune und den Frühling nach Groitzsch, sondern auch bergeweise Popcorn und Kamellen. Quelle: Gislinde Redepenning

Auch Rötha und Kitzscher waren am Sonntag auf den Straßen.

In Pegau strahlten die Faschingsfreunde am Sonnabend mit der Sonne um die Wette. "Der Wettergott ist Karnevalist", freute sich auch Francis Günther vom Pegauer Karneval-Klub (PKK). "Wir haben mehr als 70 tolle Wagen, jeder für sich ist eine Schau. Von den rund 1500 Teilnehmern haben viele unser Motto aufgegriffen." Das heißt in der 51. Saison "Der PKK lädt alle ein - zur Party auf Burg Narrenstein". So war beispielsweise das "Großherzogtum Rüssen-Kleinstorkwitz" in mittelalterlichen Gewändern vertreten. Anmutig die Hofdamen, gar furchteinflößend die blutrünstigen Ritter mit Galgen und dem Kupferdieb am Pranger. Statt blutiger Köpfe lassen die "Lustigen Hummeln" im wahren Leben Kugeln auf der Kegelbahn rollen.

Pegau/Groitzsch/Rötha/Kitzscher. Die fünfte Jahreszeit hatte die Region am Wochenende voll im Griff. Zwei tolle Tage lang lockten vier prächtige Umzüge teilweise Tausende fröhlicher Faschingsfreunde auf die Straßen - am Sonnabend in Pegau und gestern in Groitzsch. Auch Rötha und Kitzscher waren am Sonntag auf den Straßen.

"Drachenkuss ein Muss!" propagierten die Elsterfrösche aus Pegau rund ums kleinste feuerspeiende Ungeheuer, die zweijährige Annabel. Als kunterbunte Harlekine tanzte die "Fangruppe Nudersdorf" durch die Straßen. "Wir sind tatsächlich Fans von Marathonläuferin Heike Heinze, die wir beim Supermarathon auf dem Rennsteig anfeuern", lachte Denise Speck. Zum bissigen "Barock der Vampire" verführten die "Eiskalten Engel" aus Pegau mit dämonischen weißen Gesichtern und pompösen Kostümen. Sie sicherten sich, neben den "Nöthnizer Rockern" mit ihrer Hommage an den "wilden Osten", auf der überschäumenden Party in der Schloßhalle unter 600 bis in die Morgenstunden feiernden Gästen einen der begehrten Preise für den schönsten Wagen. Beim Umzug dröhnten ohrenbetäubend sämtliche Hits, die jemals in Charts vertreten waren, - von Handwagen, Treckern und sogar von riesigen Monster-Trucks, die eindrucksvoll um enge Kurven manövrierten. Einer davon gehörte dem Groitzscher Carneval Club (GCC), der den Kampf um die durchdringendsten Bässe gewonnen hat.

"Wir haben nicht nur den Lautesten, wir haben auch den Längsten in Sachsen", verriet am Sonntag beim Groitzscher Umzug Zugmarschall Dirk Hoffmann. Zum runden Geburtstag unter der Devise "50 Jahre Narrenglück, der GCC total verrückt!" gönnten sich die Veranstalter nicht nur einen 21 Meter langen Jubiläumstruck, geschmückt mit beidseitigen Bildergalerien aus einem halben Jahrhundert Groitzscher Faschingsgeschichte, sondern auch eine Riesen-Bühne auf dem Marktplatz, auf dem die Stimmung schon lange vor Umzugsbeginn zum Bühnenprogramm mit Bornaer Guggemusik, Altenburger Trommelwirbeln der Combo "Como vento" und optischen Schmankerln der Schnaudertaler Burgnarren (CSB), kochte. Bürgermeister Maik Kunze (CDU) rückte nach einem scharfzüngigen Rundumschlag gegen Parteien, Pegida und die Weltpolitik symbolisch den Rathausschlüssel raus. Die närrischen GCC-Tollitäten Jana und André mit den Kinderprinzen Paula und Paul sowie das CSB-Burggrafenpaar Burggrafenpaar Alexandra I. "die Heilende" und Steffen I. "vom rostigen Ritterorden" mit Zofe Laura und dem Knappen Oskar präsentierten sich dem applaudierenden Publikum, bevor sich das, ganz im Bann vom Konfetti und Kamellen, den vorbeiziehenden originellen Bildern, gestaltet von Groitzschern, Gästen und Gratulanten befreundeter Vereine, zuwandte.

Auch in Rötha und in Kitzscher drehte sich gestern alles um den Fasching. Die Umzüge in den beiden Städten, organisiert vom Karneval Club Rötha beziehungsweise vom Karnevalverein Kitzscher, lockten Hunderte fröhliche Zuschauer an die Straßen. In beiden Städten gab es bunte Bühnenprogramme, Süßigkeiten und jede Menge Konfetti. Die vier Umzüge haben nicht nur Schaulustige aus der Region, sondern aus dem gesamten Landkreis und darüber hinaus angelockt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.02.2015

Gislinde Redepenning

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist wie im Taubenschlag. Seit der Ausverkauf des Spielzeugladens in der Kirchstraße in Borna läuft, kommt Steffi Klingler nicht mehr in den Schlaf. Der Tenor ist eindeutig.

19.05.2015

Die weit sichtbare weiße Fassade der Ruine des alten Kraftwerkes Thierbach ist seit Freitag, 13 Uhr, Geschichte. Nach einer heftigen Detonation brachen die Kessel zwei bis vier in einer mächtigen Staub- und Aschewolke zusammen.

19.05.2015

Heute geht es dem Altkraftwerk Thierbach richtig an den Kragen. Punkt 13 Uhr wird Sprengmeister Michael Schneider den roten Knopf drücken, dann sollen die hinter der weithin sichtbaren weißen Verkleidung noch stehenden drei Kessel fallen.

19.05.2015
Anzeige