Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Pegauer Flutbrücke braucht Betonpfeiler: Straße nach Groitzsch bis Jahresende dicht
Region Borna Pegauer Flutbrücke braucht Betonpfeiler: Straße nach Groitzsch bis Jahresende dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 09.07.2017
Brückensanierung zwischen Pegau und Groitzsch: Steve Brand (li.) und Heiko Bauch von der Firma Sachsen-Säge bohren Löcher durch das Widerlager für eine neue Gründung der zweiten Flutbrücke. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Pegau

Die kurze Ortsverbindung zwischen Pegau und Groitzsch unterhalb der Wiprechtsburg könnte noch bis zum Jahresende gesperrt bleiben. Das neue Verfahren bei der Sanierung der sogenannten zweiten Flutbrücke geht nur langsam voran. Zudem hatte, wie berichtet, der Fund von Holzresten im Gründungsbereich in Verbindung mit den Winterauswirkungen bereits für einen mehrmonatigen Baustopp gesorgt. Ende Mai wurden die Arbeiten fortgesetzt.

Ursprünglich war vorgesehen gewesen, die Stabilität der Brücke zu verbessern, indem Bohrungen mit einer aushärtenden Emulsion gefüllt werden, erklärt Bauamtsleiter Gunther Grothe. Das alte Holz, das zwischen Brücke und Boden entdeckt worden war, ließ allerdings an der Tragfähigkeit dieser HDI-Pfähle zweifeln.

Die Planänderung sieht nun 184 Betonpfeiler vor, wobei diese berechnete Anzahl bei einer Belastungsprobe überprüft werden soll. „Hoffentlich können wir sie reduzieren“, so Grothe. Schließlich sei es trotz mehrerer Maschinen vor Ort nur möglich, dafür vier Löcher pro Tag, also 20 pro Woche zu bohren, die dann mit Beton ausgefüllt werden. Allein für diese Gründung wären also mehr als zwei Monate erforderlich. „Erst im Anschluss kann die Sanierung des Aufbaus, der eigentlichen Brücke, beginnen.“

Der erforderliche Wechsel des Verfahrens sei nicht von jetzt auf gleich möglich gewesen. Alles musste statisch überprüft werden, und es war eine Spezialfirma zu finden, die auch noch Zeit für die Übernahme des Projekts haben musste. „Da sind schnell zwei Monate weg“, sagt der Bauamtsleiter.

Nicht von ungefähr hatte er in der jahrelangen Diskussion um die Brücke, die schon vor ihrer zusätzlichen Beschädigung beim Hochwasser 2013 saniert werden sollte, für einen Neubau plädiert. „Bei einer solchen alten Brücke ist man nie vor Problemen gefeit“, so Grothe. „Zu sehen sind diese jedoch erst, wenn das Bauwerk geöffnet wird.“ Im besten Falle komme man mit den berechneten Kosten weg, häufig aber werde es deshalb mehr. Letztlich jedoch hatte sich der Denkmalschutz durchgesetzt. Den Zuschlag für den Auftrag hatte im Vorjahr die Firma BIB Beton- und Ingenieurbau Böhlen mit ihrem Angebot von rund 850 000 Euro erhalten. Im April war aufgrund des veränderten Verfahrens von einem Anstieg um 100 000 Euro die Rede gewesen. Inzwischen sprach der Groitzscher Bürgermeister Maik Kunze (CDU), dessen Kommune auch beteiligt ist, sich mit dem Nachbarn aber auf eine Pegauer Projektführung geeinigt hatte, von etwa 1,1 Millionen Euro Kosten.

Das Bauunternehmen hatte mit weiteren Schwierigkeiten zu kämpfen: Vandalismus. Nicht nur, dass die Baustellenabsperrungen umgestürzt und in der Gegend verteilt wurden. Bei Einbrüchen wurden die beiden Container zerschlagen, die Fenster, die Inneneinrichtung, nach zwischenzeitlicher Reparatur erneut. Es wurden Werkzeuge gestohlen, das Betonsilo leergelassen und das Notstromaggregat zerstört. „Inzwischen räumen die Firma BIB und der von ihr beauftragte Spezialbetrieb jeden Abend die Baustelle weitgehend ab“, weiß der Bauamtsleiter.

Von Olaf Krenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zuschlag ist erteilt und die Lieferfrist bestätigt: Spätestens im dritten Quartal 2018 erhalten die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Borna ihr neues Drehleiterfahrzeug. Das schlägt mit rund 750 000 Euro zu Buche und wird zum größten Teil aus dem Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“ finanziert.

22.03.2018

Stephan Wieprich, Betreiber der Bornaer Pension in der Altstadt, begrüßt mittlerweile regelmäßig Touristen in seinem Haus. Das sind Leute, die eher Aktivurlaub machen wie Motorradfahrer. Die reisen in der Regel aus den alten Bundesländern an und genießen die mitteldeutsche Landschaft. Und natürlich kommen auch Radfahrer.

09.07.2017

Die Stadt Kitzscher wird auch künftig keine Ehrenbürgerschaft verleihen. Ein entsprechender Vorstoß der CDU-Fraktion fiel auf der jüngsten Stadtratssitzung durch. Die Befürworter einer solchen Möglichkeit konnten sich nicht durchsetzen.

06.07.2017
Anzeige