Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Pegauer beim Lutherstück
Region Borna Pegauer beim Lutherstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 19.05.2015

Schließlich sollen dann nicht nur Bornaer auf der Bühne stehen. Im neuen Lutherstück marschieren, ganz wie vor knapp 500 Jahren, auch Pegauer vor der Stadtkirche auf.

Potkownik, von dem der Beobachter den Eindruck hat, dass er, wo er geht und steht, "seinen" Luther im Kopf hat, will den Reformator in seiner Zeit zeigen. Als Menschen mit Widersprüchen und mittendrin im Leben. Fürs "Mittendrin", das sich ein bisschen als "Zwischen den Fronten" beschreiben lässt, sorgen zwei Geistliche, die es tatsächlich gab in der Zeit, als Martin Luther mehr als 20-mal nach Borna kam, wo er bei seinem Geleitsmann Michael von der Straßen logierte. Konkret um den Pegauer Prediger Körner, der mit seinen Schäfchen nach Borna kommt, um die Absetzung des Abtes Simon Blink, des Chefs des Pegauer Klosters, zu verlangen. Körner, sagt Autor Potkownik, ist ein Radikaler vom Schlage Thomas Müntzers, der aufs Ganze geht. Ihm gegenüber steht der Bornaer Prediger Fusius. Die beiden - lutherischen - Geistlichen kennen sich von der Universität in Wittenberg und symbolisieren sozusagen die beiden Ausschläge des Pendels, das Luther mit der Reformation am Anfang des 16. Jahrhunderts in Schwingungen gesetzt hat. Ebenfalls mit von der Partie: der Adlige von Einsiedel aus Gnandstein, der die Reformation in seinem Sprengel umgesetzt hat und zum Gründer eines Spitals und einer Stiftung wurde.

Potkownik hat wegen des Auftritts von Pegauern auch Verbindungen nach Pegau, etwa zum bekannten Heimatforscher Tylo Peter, geknüpft. Und womöglich, so seine Idee, könnten die "Pegauer" im neuen Lutherstück auch von echten Pegauern dargestellt werden.

Bis es soweit ist, steht aber noch viel Arbeit bevor. Zwar gab es Ende Oktober bereits die erste Probe, und künftig soll es in jedem Monat Proben geben - allerdings nur für die einzelne Bilder des Stücks. Die sollen Ende März, Anfang April zusammengeführt werden, um dann das gesamte Stück zu einer Einheit werden zu lassen. Aber noch immer benötigt Potkownik, der auch Regisseur ist, Leute.

Wer Interesse hat, in historischem Gewand beim nächsten Lutherstück mitzuwirken, der sollte am Sonnabend, 14.30 Uhr, in den Goldenen Stern kommen, selbstverständlich bei freiem Eintritt. Interessenten können sich zudem unter der Telefonnummer 03433/200434 anmelden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.11.2014
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Das ist ein Schildbürgerstreich", steht für Wolfgang Fischer fest. Der Geithainer wohnt an der Altenburger Straße, wie die Bundesstraße 7 hier heißt. Vor etwa zwei Jahren wurde dort die Asphaltdecke saniert, sie ist seitdem etwas höher als zuvor.

19.05.2015

Man muss kein Militär sein, um Militärmusik zu mögen. Ein Physiotherapeut wäre sehr angetan gewesen vom Bewegungsdrang nahezu 500 fast durchweg älterer Herrschaften, in Gang gesetzt durch flotte Märsche.

19.05.2015

27 Jahre war sie die größte bewegliche Arbeitsmaschine der Welt. Die Rede ist von der knapp 500 Meter langen Abraumförderbrücke (AFB) im einstigen Tagebau Espenhain.

19.05.2015
Anzeige