Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Per Bus zum Einkauf in Borna: Für Deutzenerinnen gibt es Hürden
Region Borna Per Bus zum Einkauf in Borna: Für Deutzenerinnen gibt es Hürden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 21.04.2016
Christa Schröder (li.) und Tochter Katrin Zucher mit ihren Rollkoffern an einer Bushaltestelle in Borna. Quelle: André Neumann
Anzeige
Neukieritzsch/Deutzen

Wer in einem kleinen Ort wohnt und trotzdem so reichhaltig und günstig einkaufen möchte, wie es die Supermärkte in den Städten und größeren Orten anbieten, der muss irgendwie dorthin gelangen. Wenn man, wie im Falle von Christa Schröder (74) und deren Tochter Katrin Zucher (47) selbst kein Auto zur Verfügung hat, führt kein Weg am öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) vorbei. Und das kann manchmal beschwerlich sein, wie die beiden schildern.

Die beiden Deutzenerinnen nutzen regelmäßig den Bus nach Borna. Wenigstens einmal in der Woche. Ausgestattet mit zwei voluminösen Rollkoffern, die Platz für einen mittelmäßigen Großeinkauf bieten, steigen sie dann meistens um 9.13 Uhr an der Haltestelle gegenüber der Kirche in den Bus. Noch sind die Rollkoffer leicht und lassen sich mit wenig Mühe in den Bus heben.

Drin aber, berichten die beiden, sei der Platz schon knapp. Meist stünden schon zwei, drei Kinderwagen im Bus, manchmal noch jemand mit Rollator. Und weil der Überlandbus nicht wie der Stadtbus eine große Stehplatzfläche hat, muss man sich drängen. „Wir stehen dann im Gang“, erzählt Christa Schröder, „und müssen an den Haltestellen die Tür frei machen“.

Besser wird es für die Frauen ab der Haltestelle Schwimmhalle. Dann steigen sie in einen Stadtbus, der sie zu Kaufland im Gewerbegebiet Am Wilhelmschacht bringt. Der senkt sich an den Haltestellen bis zur Bordkante ab, so dass der Rollkoffer, der nach dem Einkauf ordentlich schwer ist, hereingerollt werden kann. Was so nicht überall funktioniere. Nicht alle Busfahrer würden den Bus absenken, glauben die Frauen, und manchmal bleibe der Koffer zwischen Bus und Bordkante hängen.

Bis 2022 sollen alle Haltestellen barrierefrei sein

Beim Umsteigen an der Schwimmhalle wird es dann wieder kompliziert. Aussichtslos, dass die Frauen ihre schweren Gepäckstücke ohne fremde Hilfe in den Bus bekommen. Die Ausländer unter den Mitreisenden, so die Erfahrung der beiden, greifen eher zu, als Einheimische. Sind die beiden Frauen gegen 13 Uhr auf dem Rückweg, ist an einen Sitzplatz nicht zu denken, weil der Bus voll mit Schülern ist. Beim Ausstieg in Deutzen wird es dann noch einmal schwierig, die schweren Koffer müssen raus, hinunter auf die Bordsteinkante. „Im Großen und Ganzen“, sagen die beiden trotz aller Beschwernisse, „sind wir froh, dass es den Bus gibt.“

Ein Satz, über den Stephan Bog, Geschäftsführer des Busunternehmens Thüsac in Altenburg sich freuen dürfte. Weniger über die Kritik am Reisekomfort. Aus Sicht seines Unternehmens sei es auf der Strecke, die die beiden Deutzenerinnen nehmen, „bisher zu keiner Kapazitätsüberschreitung gekommen“. Was daran liegen mag, dass ein Buss nicht voll sein muss, es zwischen Kinderwagen, Rollkoffer und Rollator aber trotzdem recht eng sein kann.

Über eine Absenkvorrichtung verfügen laut Bog nicht alle Busse der Unternehmens. Außerdem seien nicht alle Haltestellen mit der dazu passenden Bordkantenhöhe gebaut. Der Gesetzgeber wolle, sagt Bog, bis 2022 alle ÖPNV-Haltestellen barrierefrei machen. Das aber sei Sache der Kommunen. Generell sei die Thüsac bestrebt, Busse mit maximaler Sitz- und Stehplatzkapazität sowie Absenkvorrichtung einzusetzen. In diesem Jahr schafft das Unternehmen für den Fahrbereich in Sachsen drei neue moderne Niederflurbusse an, kündigt Geschäftsführer Bog an.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Jahr 2015 wurden im Landkreis Leipzig neun Menschen durch Hundebisse verletzt. Darunter waren vier Kinder unter 14 Jahren. Das geht aus der aktuellen Statistik des Landratsamtes hervor. Zudem wurden Tiere Opfer der Bisse.

21.04.2016

Verkehrserziehung mit Orchester im Kulturhaus: Nun wissen zahlreiche Vorschüler aus der Region, wie sie sich richtig verhalten, wenn sie unterwegs sind. Denn vom Polizeiorchester gab es musikalisch und erzählerisch allerhand Tipps. Eingebettet in eine Geschichte um den fünfjährigen Christian, der alleine in den Kindergarten geht und auf dessen Weg einige Gefahren lauern.

20.04.2016

Die erneuerbaren Energien bleiben im Landkreis Leipzig auf Wachstumskurs. Nach Informationen von Mitnetz Strom als dem nach eigenen Angaben größten regionalen Verteilnetzbetreiber in den neuen Bundesländern, nahm die Zahl der Anlagen für erneuerbare Energie im letzten Jahr im Landkreis um rund fünf Prozent zu.

21.04.2016
Anzeige