Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Pferde von Autos bei Borna erfasst – zwei Tiere sterben
Region Borna Pferde von Autos bei Borna erfasst – zwei Tiere sterben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 02.06.2017
Die Polizei wurde am Donnerstag zu einem Unfall im Bornaer Ortsteil Gestewitz gerufen. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Borna

Bei einem Unfall bei Borna sind zwei Pferde getötet worden. Zwei Autofahrer wurden schwer verletzt, wie ein Polizeisprecher in Leipzig am Freitag sagte. Fünf Pferde seien am Donnerstag im Ortsteil Gestewitz von einem Feld auf die Bundesstraße 95 gelaufen. Ein 51 Jahre alter Autofahrer konnte nicht ausweichen und stieß frontal gegen ein Pferd. Ein weiteres Tier wurde vom Wagen eines 24 Jahre alten Mannes erfasst. Nach dem Zusammenstoß überschlug sich das Auto und kam auf dem Dach zum Liegen. Beide Autofahrer wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Zwei der Tiere verendeten noch vor Ort.

Ein tief bestürzter Werner Ettig mit den überlebenden Tieren. Quelle: Frank Schmidt

Der betroffene Pferdehalter, Werner Ettig, in der Region ein bekannter Fuhrunternehmer, kann sich nicht erklären, wie das Unglück passieren konnte. „Ich bin noch am Abend zuvor auf der Koppel gewesen, um nach dem Rechten, vor allem nach Wasser zu sehen, da war alles in Ordnung. Auch das Koppeltor ist ordnungsgemäß geschlossen gewesen“, versicherte der sichtlich schockierte Pferdenarr, denn die Tiere seien sein Ein und Alles. „Besonders tun mir die verletzten Personen und der Sachschaden an den Fahrzeugen leid“, fügte er an und musste mit den Tränen kämpfen.

Gleichwohl nicht wirklich klar ist, warum die vier Pferde und ein Fohlen ausbrechen und bis zur viel befahrenen Bundesstraße vordringen konnten, gab er sich insgeheim die Schuld selbst. Dennoch wird von der Polizei ermittelt, ob hier nicht etwa Unberechtigte oder gar kriminelle Dritte am Werk waren. Denn die Koppeleinfriedung sei nach ersten Erkenntnissen in Ordnung gewesen, bestätigte ein Polizeisprecher.

Von Frank Schmidt (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen galt lange als Schlusslicht, was den Kampf gegen Homophobie anbelangt. Mit einem Aktionsplan hat die Landesregierung darauf reagiert. Auch im Landkreis Leipzig wird damit eine Beratung zu schwulen, lesbischen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Lebensweisen möglich.

05.06.2017

Am Sonnabend wird in Großdeuben gestrampelt, was die Beine der Böhlener hergeben. Denn die Stadt beteiligt sich erstmals am Städtewettbewerb, den enviaM und Mitgas jedes Jahr ausrichten. Gratulationen könnten anschließend gar aus Japan oder Neuseeland kommen.

01.06.2017

Manchmal versammelt Gabriele Gerhardt die ganze Familie am Frühstückstisch. Weil es nur dort möglich ist, familiäre Konflikte zu lösen. Sie ist als Familienpflegerin der Volkssolidarität im Landkreis unterwegs um dort Hilfe zum alltäglichen Leben zu geben, wo diese benötigt wird.

04.06.2017
Anzeige