Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Pianist Alexej Gorlatch begeistert Publikum in Böhlen
Region Borna Pianist Alexej Gorlatch begeistert Publikum in Böhlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 19.05.2015

Doch die Zeit hinterlässt leider überall ihre Spuren: Das 1955 gegründete Beaux Arts Trio wurde 2008 aufgelöst. Und der inzwischen 89-jährige Menahem Pressler musste aufgrund einer "dringend notwendigen ärztlichen Behandlung", so der Einlegezettel im Programmheft, alle drei geplanten Auftritte mit dem Leipziger Symphonieorchester (LSO) absagen.

So auch am Freitagabend zum Anrechtskonzert im Kulturhaus Böhlen, das mit etwa 500 Leuten bestens besucht war. Als Ersatz für Pressler wurde ein "absolutes Ausnahmetalent unter den Pianisten der neuen Generation" angekündigt: Der 1988 geborene Alexej Gorlatch, der 2011 den renommierten Internationalen ARD-Musikwettbewerb im Fach Klavier gewann. Unter anderem studierte er beim namhaften Karl-Heinz Kämmerling, der 2012 starb, in Hannover und spielte bereits drei CDs ein. Gorlatchs Vita liest sich wie die eines Großen, der Terminkalender auf seiner Homepage ist prall gefüllt. Natürlich hat er längst ein eigenes Management, für Japan eine extra Künstlervertretung.

Warum der junge Mann schon so begehrt ist, wird schnell klar: Als der auf den ersten Blick etliche Jahre jünger Wirkende sich in Böhlen Beethovens fünftem Klavierkonzert widmet, perlen sämtliche Läufe in den Ecksätzen nicht nur - nein, sie funkeln förmlich. Dazu kommt eine unglaublich farbige dynamische Schattierung und darüberhinaus eine sagenhafte Kongruenz mit dem Orchester, als würde Gorlatch mit dem LSO täglich konzertieren. Die Kadenz des Soloinstrumentes gleich zu Beginn des Kopfsatzes gerät ebenso atemberaubend wie die so wunderbar an eine Spieluhr erinnernden Passagen im weiteren Verlauf. Selbst der nebensächlichste Triller wird noch mehrfach abschattiert, bis Gorlatch im zweiten Satz vorführen kann, dass auch großer lyrischer Atem seine Sache ist. Den attacca-Übergang zum Finalsatz gestaltet er geradezu als Schrecksekunde - so energiegeladen bricht das galoppierende Hauptthema aus seinen Fingern heraus. Auch hier lässt er die Tonkaskaden überschäumend sprudeln - ganz mühelos, als handele es sich um einen Erholungsspaziergang. Das LSO unter Chefdirigent Frank-Michael Erben läuft - nach einer eingangs gebotenen glänzenden "Egmont-Ouvertüre" - ebenfalls zur Höchstform auf, gestaltet äußerst feinfühlig und trägt Gorlatchs Solopart geradezu auf Händen. Bravi, Jubel im Saal. Und Gorlatch präsentiert nicht minder unerschrocken die rasende Chopin-Etüde op. 10 Nr. 4 cis-Moll.

Nach der Pause erwartet die Zuhörer - unter ihnen übrigens viele Markkleeberger, die für das Konzert einen Tag später keine Karten mehr bekamen - noch eine nicht weniger exzellente Beethoven-Sinfonie: die Siebte. Schon die langsame Einleitung lässt Großes erwarten, bis sich der Hauptteil unter Erbens forderndem Dirigat jagend Bahn bricht. Wunderbar gestaltet das LSO auch den trauermarschartigen zweiten Satz, wenngleich Erben ihn recht zügig angeht. Beeindruckend wie der Orchesterchef hier lange Zeit nicht die geringste Zäsur zulässt, sondern wie an einem schier endlosen Faden ein großes Crescendo und Decrescendo entwickelt. Spritzig-rasant rast der dritte Satz mit seinen zwei lyrischen Trio-Teilen dahin, bis das pulsierende, stürmische Finale dem Opus die Krone aufsetzt. Einziges Manko: Die zwei Trompeten spielen ausnahmslos zu laut. Doch die Zuhörer applaudieren zu Recht auch hier begeistert - und Frank-Michael Erben führt schließlich Konzertmeisterin Joana Nicu von der Bühne als Zeichen: Für heute ist Schluss.

Freuen können sich die Bornaer, denn da ist Gorlatch noch am Freitagabend zu erleben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.03.2013

Katrin Schmidinger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frauen in typischen Männerberufen, Frauen in Führungspositionen - diese Diskussionen gibt es schon lange. Sie wird in zahlreichen Bereichen geführt: in der Politik ebenso wie in der Wirtschaft oder im Handwerk.

19.05.2015

Die Bornaer Dinter-Sporthalle verwandelte sich am Sonnabend in eine Messehalle und erlebte ein ständiges Kommen und Gehen. Zur ersten LVZ-Gewerbemesse präsentierten sich ein Dutzend Unternehmen verschiedenster Branchen, um ihre Produktpalette zu offerieren und mit potenziellen Kunden ins Gespräch zu kommen.

09.03.2013

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_22717]Böhlen. "Es ist die derzeit größte Baustelle im Leipziger Land", erklärte Landrat Gerhard Gey (CDU). Gemeint ist der moderne Ersatzbau des Beruflichen Schulzentrums Leipziger Land (BSZ) in Böhlen, der rund 5,16 Millionen Euro kosten wird.

19.05.2015
Anzeige