Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Pödelwitz ist "Auf dem Weg"
Region Borna Pödelwitz ist "Auf dem Weg"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 19.05.2015
Vor Medienvertretern und Groitzscher Stadträten stellt Mediendesign-Studentin Heidi Müller (vorn) das Heimatbuch "Pödelwitz auf dem Weg" vor. Daran arbeitet eine zehnköpfige Projektgruppe mit Vertretern der Mibrag, des Naturfreunde- und Heimatvereins sowie Dorfbewohnern noch bis zum Mai nächsten Jahres. Quelle: Thomas Kube

Auf 144 Seiten dokumentieren sie das Gestern und Heute des zweigeteilten Ortsteils. Für Mai 2015 ist die Fertigstellung geplant, die Auflage mit 2000 Stück angedacht. Gestern wurde das Projekt vor Medienvertretern und Stadträten präsentiert.

Die Idee mit dem Heimatbuch geht auf Angelika Diesener, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit bei der Mibrag, zurück. "Ich habe mir so ein Projekt schon immer gewünscht", sagte sie gestern und fand sowohl in Heidi Müller aus Elstertrebnitz, Studentin für Mediendesign und bis vor kurzem noch Praktikantin bei der Mibrag, als auch bei Roland Meyer und Dietmar Schäfer vom Groitzscher Naturfreunde- und Heimatverein sofort Verbündete. "Seit einem Jahr besteht nun unser Nachbarschaftsvertrag mit der Stadt Groitzsch", führte Diesener weiter aus, "und für mich ist dieses Buch auch eine Form von gelebter Nachbarschaft."

Eine zehnköpfige Projektgruppe, zu der auch zwei Familien aus Pödelwitz gehören, wird die 144 Buchseiten im A4-Format mit Inhalt füllen. Dafür tragen sie über Monate hinweg Dokumente, Briefe, Zeitungsartikel und Chroniken zusammen, schreiben Geschichten und Anekdoten auf, sammeln historische und aktuelle Bilder aus Pödelwitz, Postkarten, Luftaufnahmen, Landkarten und Grundrisse. Heidi Müller hat eine Gliederung erarbeitet, um der Fülle an Material Herr zu werden: "Das Buch soll ein spannender Blick durch die Zeit werden, wir stellen die romanische Kirche und alle Denkmale vor. Dazu gehören auch die uralten Linden und Eichen im Dorf, eine davon soll sogar über 350 Jahre alt sein. Außerdem schildern wir den Dorfalltag früher und heute und wir stellen die ortsansässige Wirtschaft vor. Jeder Familie wird eine Seite gewidmet", berichtet sie weiter. Kleine Geschichten um Liebgewonnenes und Mitgenommenes sowie ein Ausblick auf das neue Zuhause der umgesiedelten Pödelwitzer soll das Heimatbuch abrunden, das bis Mai nächsten Jahres fertig gestellt wird und in einer Auflage von 2000 Stück erscheinen soll. Alle zusammengetragenen Materialien, Fotos und Dokumente werden schließlich in einem Pödelwitz-Fundus im Groitzscher Heimatmuseum aufbewahrt. Angelika Diesener: "Es kann ja sein, dass in 20 Jahren wieder ein Buch gemacht wird, dann mit dem Titel 'Pödelwitz - Angekommen'. Ehe das Material irgendwo auf einem Dachboden landet oder in einer Garage verstaubt, ist es in diesem Fundus sehr gut aufgehoben."

Für Bernd-Uwe Haase, Kaufmännischer Geschäftsführer der Mibrag, als auch Andreas Berkner, Leiter des Regionalen Planungsverbandes, ist der Fertigstellungstermin Mai 2015 "sehr sportlich". "Das Buch sollte erst erscheinen, wenn der größte Teil der Pödelwitzer bereits auf dem Weg ist", findet Berkner. Er empfahl ferner, den Seitenumfang zu erhöhen und den Pödelwitz-Vertrag mit aufzunehmen. Haase wisse um den Spagat zwischen den Umsiedlungswilligen und Bleibern im Dorf. Er wünsche sich, "dass jede Familie im Buch auftaucht, auch die diejenigen, die heute noch ein bisschen schwanken." Generell finde er das Projekt "ganz große Klasse."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.03.2014
Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie habe sich schon "unter einer Brücke gesehen" und nicht geglaubt, "dass die mir alles wegnehmen." Die Zwangsräumung ihrer Wohnung versetzte eine 53-jährige Frau aus Pegau im Oktober vorigen Jahres in Panik.

19.05.2015

Der Geschichtsverein hat jetzt Dokumente bekommen, die die Geschehnisse rund um die so genannte Reichskristallnacht im Jahr 1938 in Borna beleuchten. Es handelt sich um Briefe, die Ruth Rose von der Familie der Inhaber des Kaufhauses Britania in der Roßmarktschen Straße zwischen 1945 und 1949 an den damaligen Bornaer Bürgermeister und späteren Stadtrat Ehregott Ulbricht geschrieben hat.

19.05.2015

Landwirte sind selten wetterempfindlich. Doch der milde Winter und vor allem der fehlende Niederschlag könnte den hiesigen Bauern Probleme bereiten und ihnen die Ernte verhageln.

19.05.2015
Anzeige