Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Politik, Fassbrause und Bratwurst
Region Borna Politik, Fassbrause und Bratwurst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 19.05.2015
Wie im vorigen Jahr laden die Gewerkschaft Verdi und der DGB am 1. Mai auf den Markt ein. Quelle: Archiv

Unter dem Motto "Gute Arbeit. Soziales Europa" gibt es nach Angaben von Verdi-Ortschef Daniel Knorr ein ausgesprochen politisches Programm.

Den Startschuss gibt Friedhelm Schutt, der Verdi-Bezirksvorsitzende Leipzig-Nordsachsen, 10 Uhr mit seiner Mairede. Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) und ein Vertreters des Landratsamtes begrüßen die Gäste ebenfalls, bevor die Schülerband "RockAHolids" für Stimmung sorgt. Hauptredner ist in diesem Jahr der CDU-Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende Georg-Ludwig von Breitenbuch.

Um die bevorstehenden Kommunalwahlen geht es in einer Diskussionsrunde von Vertretern des Kinder- und Jugendparlaments mit Kandidaten für den Stadtrat. Die Politischen Parteien stellen sich an Ständen vor.

Die Bornaer Tanzelfen präsentieren ihr neues Programm. Für die jungen Besucher so Knorr, früher auch Linken-Stadtrat in Borna, gibt es eine Hüpfburg und Popcorn sowie Kinderschminken und Riesenmikado. Für das leibliche Wohl wird mit Bratwurst und Fassbrause gesorgt.

Die Gewerkschaft Verdi hatte vor sechs Jahren eine Tradition wieder aufleben lassen, die auf die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IGBCE) zurückgeht, die in den 90er Jahren zu einem Volksfest am 1. Mai einlud. Die Veranstaltung wurde aus Kostengründen nicht mehr fortgesetzt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.04.2014
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch Borna fährt jetzt ein so genannter Boni-Bus. Das Fahrzeug kommt Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken in Paderborn, wo es Torsten Hartung, Mina Mardoo und Pfarrer Dietrich Oettler von der katholische Gemeinde St.

19.05.2015

Gehen oder bleiben? Für die Pödelwitzer stellt sich diese Frage nicht mehr. 90 Prozent wollen weg aus dem Dorf, um dem Dreck und Lärm des näher rückenden Tagebaus zu entfliehen.

19.05.2015

Deutlich weniger Straftaten registrierte die Polizei im vergangenen Jahr zwischen Zwenkau und Narsdorf, Elstertrebnitz und Kitzscher. Leicht zurück ging auch die Aufklärungsquote.

19.05.2015
Anzeige