Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Polizei sucht mit Hubschrauber nach vermisster Pegauerin
Region Borna Polizei sucht mit Hubschrauber nach vermisster Pegauerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 08.05.2017
Waltraud Emma Kläbe Quelle: Polizeidirektion Leipzig
Anzeige
Pegau

 Fünf Tage nach dem Verschwinden der 79-jährigen Waltraud Emma Kläbe aus einem Pegauer Altenpflegeheim – wir berichteten online darüber – fehlt von der Seniorin weiterhin jede Spur. Die Polizei hat in dieser Woche mehrfach, zum Teil mit Hubschraubern und Wärmebildkameras sowie Mantrailer- und Fährtenhunden nach der Frau gesucht – allerdings vergebens. Suchschwerpunkte richtete die Polizei auf das Kippengelände rund um den Aussichtspunkt Stöntzscher Höhe, das Stadtgebiet und die dichtbewachsene Strecke entlang der Bahngleise. Dafür wurde kurzzeitig sogar der Zugverkehr angehalten, informiert Katharina Geyer von der Polizeidirektion Leipzig. Auch am Donnerstag kamen wieder Flächensuchhunde im Bereich der Gleisanlagen zum Einsatz.

Die Vermisste leidet unter Demenz und soll kurz vor ihrem Verschwinden angegeben haben, nach Markkleeberg fahren zu wollen, wo sie bis vor einiger Zeit wohnte. Nach Pegau war sie gezogen, weil dort ihre Angehörigen wohnen. Zuletzt wurde die 79-Jährige am Sonntag, 30. April, gegen 20 Uhr zu Fuß in der Zeitzer Straße in Pegau, zwischen der Gaststätte „Rathmanns Klause“ und den Bahngleisen gesehen. Noch in derselben Nacht nahm ein Hund ihre Fährte auf – und führte die Beamten zum Kirchplatz im Stadtzentrum. Am nächsten Morgen lief der Mantrailerhund eine ähnliche Fährte, bestätigte Katharina Geyer. Möglicherweise, so die weiteren Angaben der Polizei, stieg Frau Kläbe dort beziehungsweise am Marktplatz in einen Pkw ein und ließ sich an einen unbekannten Ort fahren.

Die 79-Jährige ist 1,68 Meter groß, von kräftiger Gestalt. Ihr scheinbares Alter beträgt 80 Jahre, sie spricht sächsischen Dialekt. Waltraud Kläbe hat dunkelbraune, mittellange Haare und blaue Augen. Sie ist Brillenträgerin. Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens trug sie einen grauen Mantel und Rock sowie schwarze Leggings und dunkelblaue Pantoffeln. Es ist wahrscheinlich, dass sie einen dunkelgrünen Stoffbeutel bei sich trägt.

Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise zum Aufenthaltsort der Gesuchten. Wer weiß, wo sich Waltraud Emma Kläbe aufhält oder die Person gesehen hat, wird gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Tel. 03433/2440 zu melden.

Von Kathrin Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Böhlener Stadtteil Großdeuben eröffnen sich derzeit zwei Möglichkeiten der Nahversorgung. Nach Schließung des Konsums gibt es zum einen Gespräche mit dem Unternehmen nah & frisch, zum anderen mit Claude Böhler, Bauträger des entstehenden Wohngebiets in der Zeschwitzer Straße. Er kann sich vorstellen, dort einen kleinen Einkaufsladen zu schaffen.

03.05.2017

Barrieren überwinden, Berührungsängste abbauen. Darum geht es, wenn die Lebenshilfe Borna zu ihrem jährlichen Aktionstag auf den Marktplatz Borna einlädt. Am Mittwoch ist der Verein dem Ziel wieder ein Stück näher gekommen, trafen sich Menschen mit und ohne Behinderungen zum Konzert, zum gemeinsamen Basteln und zum Tanzen.

04.05.2017

Geht es nach dem Willen der Bornaer Stadträte, sollte die Wasserenthärtungsanlage in Kesselshain gebaut werden. Das Gremium hatte während seiner Sondersitzung am Dienstagnachmittag der Oberbürgermeisterin Simone Lüdtke (Die Linke) die Weisung erteilt, bei der Verbandsversammlung des ZBL für die Investition zu stimmen.

03.05.2017
Anzeige