Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Potkownik sucht Regie-Assistenten für Lutherstück in Borna
Region Borna Potkownik sucht Regie-Assistenten für Lutherstück in Borna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 19.05.2015
Öffentliche Probe vor der Kirche St. Marien in Borna: Laiendarsteller führen im Rahmen des Lutherfestes historisches Schauspiel auf. Quelle: Nicole Rathge-Scholz

Dieses geschichtsträchtige Datum hat sich Autor und Regisseur Michael Potkownik diesmal zu Gemüte geführt, um das dritte Lutherstück mit dem Titel: "Luthers Aschermittwoch- Brief" zu schreiben und zu arrangieren.

Nachdem die Proben bereits seit November in kleineren Gruppen laufen, fand am Samstagvormittag die erste dreistündige Stellprobe vor der Stadtkirche statt. "Ich bin seit dem ersten Lutherstück dabei und es macht einfach nur Spaß", sagte die Bornaerin Margret Neumann begeistert, die in diesem Jahr eine Magd verkörpert. "Die Rolle ist mir wie auf den Leib geschneidert", lächelte sie und lernte bereits fleißig ihren Text auswendig, denn schließlich soll ihre Rolle authentisch übermittelt werden. Seit dem ersten Lutherstück habe sich ein fester Darstellerkern verfestigt, welcher mit Herz und Seele dabei sei. "Aber ohne unsere Organisatoren und Kostümbildner Luise Potkownik und Gudrun Morawiak geht nichts, sie sind unsere fleißigen Bienen", betonte die Angestellte im öffentlichen Dienst.

Michael Potkownik, ein ausgewiesener Lutherexperte, war am Samstag wieder voll in seinem Element. Mit Hilfe eines Megafons verschaffte er sich bei den zahlreichen Schauspielern Gehör. Setzte seine ganze Mimik und Gestik ein und sorgte so für Aufmerksamkeit, aber auch für kleine Schmunzler. "Mit dem momentanen Stand der Dinge und dem Fortschritt bin ich sehr zufrieden", erklärte der Bornaer und teilte mit, dass dieses Mal wieder rund 50 Mitwirkende am Lutherstück teilnehmen. Gut vier Monate hatte er konzentriert am neuen Stück geschrieben. Doch bis zur Aufführung gilt es noch umfangreiche Proben hinter sich zu bringen. "Ich bin stolz auf meine Darsteller, sie haben es einfach drauf und sind richtig gut", brüstete er sich stolz und erklärte, dass er ein Anliegen hätte. "Ich suche noch einen Interessenten, der mich bei meiner Arbeit unterstützt. Ich suche einen Regieassistenten." Zwar fungiere unter anderem Thomas Claus gerade als solcher. Aber da er selber mitspiele, könne er nicht immer sofort Textzeilen, Hänger etc. herauszufiltern. "Deshalb benötige ich jemanden, der diesen Part übernehmen würde", so Potkownik.

Auch Darsteller Thomas Claus war begeistert vom diesjährigen Stück. "Ich finde es toll, dass viele historische Persönlichkeiten wie zum Beispiel Einsiedel im Stück Erwähnung finden." Bei der ersten Probe im Freien war erstmals zu erleben, was zum Lutherfest Premiere haben wird. "Wir haben bisher nur in einzelnen Passagen geprobt, heute fanden sich alle Darsteller zusammen. Wir müssen uns nun auch erst einmal wieder an das Platzangebot vor der Kirche gewönnen, da wir in den Wintermonaten ja keinen Probenraum hatten, der annähernd solche Dimensionen bietet", erklärte Claus und wies die Laiendarsteller zur Aufstellung an.

Bereits seit 2014 verkörpert Frank Hanke den Luther. "In diesem Jahr ist noch mehr Text dazu gekommen, was für mich bedeutet, viel und intensiv zu lernen", so der Schauspieler. "Mich spornen die Zuschauer an, immer professioneller und authentischer zu werden", fügte er hinzu. Doch nicht nur "alte Hasen" sind diesmal mit dabei, sondern auch Neuzugänge wie zum Beispiel Conny Kresse. "Ich habe nur einen kleinen Part und laufe mit den singenden Gassenkindern mit", so die Bornaerin, deren Tochter Melina bereits das zweite Mal im Chor mitwirkt und sichtlich Freude am Theaterspiel hat. Aufgeführt wird das Stück im Rahmen des Lutherfestes Ende August. Aber bis dahin sind noch zahlreiche Proben angesetzt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.04.2015
Nicole Rathge-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Kitzscher hat in der Vorwoche die Vollendung eines Radweges begonnen, dessen erstes Stück schon vor rund 20 Jahren gebaut worden war. Die straßenbegleitende Trasse entlang der Staatstraße 50 zwischen Kitzscher und dem Ortsteil Dittmannsdorf war schon Mitte der 1990er Jahre begonnen worden, erinnert sich der damalige Bürgermeister Hartmut Harbich.

19.05.2015

Groitzsch. Das Grundstück ist abgesteckt. Die Pfähle des Bauschildes sind eingepflockt. Vor dem geistigen Auge von Bernd Moritz entsteht ein blühender Garten mit einer kleinen Laube in der Nähe des Nussbaumes.

19.05.2015

Neukieritzsch. Das von den Gegnern eines offenen Strafvollzugs am Hainer See angestrengte Bürgerbegehren in Neukieritzsch ist in der Bevölkerung auf große Resonanz gestoßen.

19.05.2015
Anzeige