Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Premiere von "akte kulturix 1" in Deutzen
Region Borna Premiere von "akte kulturix 1" in Deutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 02.06.2010
Anzeige

. Kultusminister Roland Wöller (CDU) erklärt im LVZ-Interview, welche Ambitionen der Freistaat mit einem Projekt verknüpft sieht, das zu 100 Prozent aus dem Europäischen Sozialfonds finanziert wird.

Frage: Welchen pädagogischen Ansatz verbindet das Ministerium mit diesem Angebot?

Roland Wöller: Ziel des Ideenwettbewerbs ist es, die Lernmotivation und -bereitschaft der Schüler zu fördern. Es geht unter anderem um das „Lernen lernen". Das heißt, bei den Mädchen und Jungen soll nicht nur die Fähigkeit zur eigenverantwortlichen Problemlösung gestärkt, sondern vor allem sollen auch die sozialen Kompetenzen weiter ausgebaut werden.

Wie kann das praktisch umgesetzt werden?

Durch umfangreiche Projekte mit künstlerischem, kulturellem oder auch handwerklichem Charakter wird mit dem Ideenwettbewerb die Verbindung zwischen dem Lernen im Unterricht und dem Lernen fürs Leben hergestellt. Dadurch wird ganz automatisch die Ausbildungs- und Beschäftigungsfähigkeit der Schüler erhöht. Die heutige Berufs- und Arbeitswelt verlangt von den zukünftigen Auszubildenden neben umfangreichem Wissen auch soziale Kompetenzen und die Fähigkeit, die erlangten Kenntnisse praktisch anzuwenden.

Welche Kriterien sprachen bei der Auswahl der Bewerber, die letztlich die Förderungen aus dem Europäischen Sozialfonds erhalten sollten, für die Deutzener Idee, die multimediale Aufführung „akte kulturix 1" zu entwickeln?

„Akte kulturix 1" ist ein kreatives Projekt, welches von den Schülern neben künstlerischen Fähigkeiten auch handwerkliches Können abverlangt. Unter dem Thema „Das Leben" werden rund 50 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 7 bis 11 aus verschiedenen Schulen gemeinsam eine multimediale Performance auf die Beine stellen. Besonders begeistert hat uns die geplante Vielseitigkeit. Filmszenen, Fotoshow, Tanz und Schauspiel werden geschickt miteinander verbunden. Auch die Zahl der beteiligten Schüler war ausschlaggebend für die Förderung. Die Schüler haben die Performance selbstständig erarbeitet und dabei zu jeder Zeit ihre eigenen Vorstellungen umgesetzt.

Ganz und gar selbstständig oder stehen ihnen auch fachliche Unterstützer zur Seite?

Natürlich werden die Schüler professionell und pädagogisch unterstützt. Außerdem erfolgt eine wissenschaftliche Begleitung durch die Kooperationspartner der HTWK Leipzig. Dieses Projekt wird die Schüler in ihrer Persönlichkeit wachsen lassen und ihr Selbstvertrauen stärken. Die positiven Erfahrungen werden sich auch im Unterricht widerspiegeln.

Wird der Ideenwettbewerb des Kultusministeriums weitergeführt? Und kann es eine „akte kulturi x 2" geben?

Seit März 2009 ist das Antragsverfahren flexibler geworden. Da heißt, die Antragssteller können jetzt zu jeder Zeit in der laufenden ESF-Förderperiode (2007-2013) ein schulartübergreifendes Vorhaben mit Kooperationspartnern beantragen. Der Projektträger Pro Regio in Deutzen kann also ein Nachfolgeprojekt bei der Sächsischen Aufbaubank zur Prüfung einreichen. Wenn alle Kriterien erfüllt sind, steht einer Förderung der „akte kulturix 2" nichts im Wege.

Thomas Lieb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stau auf der B 95. Zwischen Eula und Espenhain ging gestern gegen 14 Uhr nichts mehr. Elternvertreter, Stadträte und der Bürgermeister Maik Schramm hatten zu einer Demonstration gegen den Mitwirkungsentzug des Kultusministeriums zur Einrichtung der 5. Klassen im Schuljahr 2010/2011 an der Mittelschule Kitzscher aufgerufen.

02.06.2010

[image:phpDJeAvH20100601194634.jpg]
Borna/Geithain (nn/ie). Weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit im Raum Borna: Dort sank die Zahl der Arbeitslosen im Mai um 436 auf 7521 Personen.

01.06.2010

[image:phpP1lCdA20100601161505.jpg]
Thierbach. Nein zu sagen, ist nicht das Ding von Jürgen Vogel. Egal ob das Telefon um Mitternacht oder am Sonntag klingelt, der selbstständige Heizungsbauer und Gas- und Wasserinstallateur ist für seine Kunden stets zur Stelle.

01.06.2010
Anzeige