Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Prinzen-Sänger diskutiert mit Schülern in Geithain
Region Borna Prinzen-Sänger diskutiert mit Schülern in Geithain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 14.12.2011
Anzeige

..." Auch dieses Lied von Udo Lindenberg sang Sebastian Krumbiegel am Mittwoch im Geithainer Bürgerhaus. Über 60 Jugendliche der Klassen 7 bis 9 hörten ihm zu. Sie seien freiwillig da, bestätigten die Schüler der Geithainer Paul-Guenther-Schule dem Sänger der „Prinzen", der sich seit vielen Jahren gegen Rechts engagiert.

Erstmals dabei war der 45-Jährige im Rahmen der Aktion „Störungsmelder on tour". Diese Promi-Schultour gegen Rechtsextremismus organisiert seit 2008 der Berliner Verein „Gesicht zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland" mit Unterstützung des Bundesministeriums der Justiz. Da Krumbiegel Leipziger ist, sollte die Diskussionsrunde mit ihm in Sachsen stattfinden, die Geithainer Schule meldete Interesse an. „Wir gehen dahin, wo es brennt, wollen die Leute hier bestärken", erklärte Krumbiegel gestern. Ganz wichtig sei aber gleichzeitig, keine Kommune zu stigmatisieren.

2003 musste er am eigenen Leib rechte Gewalt erleben – „zur falschen Zeit am falschen Ort", sagt er. Den Jugendlichen hat er davon erzählt, auch dass er jetzt – acht Jahre später – den Täter im Maßregelvollzug in Leipzig getroffen hat, „um die Sache für mich zu klären und daran zu wachsen."

Nachdem das Eis gebrochen war, haben viele der Jugendlichen von sich erzählt. „Die kriegen viel mit an Neonazi-Aktivitäten – von Schmierereien bis zum Übergriff und finden das nicht toll", erklärte Sabine Ganzer (30), pädagogische Mitarbeiterin beim Verein. Da sei ein Bedarf, darüber zu reden, hat die 20-jährige Leonie Korwath beobachtet, die beim Verein gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert. Da sei nicht so die Meinung gewesen „Solange ich nicht selber betroffen bin, geht mich das nichts an", viele Jugendliche würden auch selber etwas tun wollen.

„Das geht alles mit Worten los, oftmals mit Schimpfworten – auch auf dem, Schulhof", sagt Sebastian Krumbiegel. Er hat die Jugendlichen aufgefordert, sich dagegen zu verwahren. Als „Kind der Leipziger Montagsdemos" laute sein Credo: Immer gewaltfrei, aber in der Sache klar. Wichtig findet er, als authentische Figur zu zeigen: Sich einzubringen, kann Spaß machen. Als er fragte: „Wer kann sich vorstellen, aktiv zu werden?", standen sechs junge Leute spontan auf. Sie würden gern konkret etwas angehen, langfristig unter Umständen auf eine Teilnahme an der Aktion „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" hinarbeiten. Ronald Huster (38), Projektkoordinator für „Störungsmelder on Tour" kann sich vorstellen, das weitere hinzukommen. „Das war eine Art Initialveranstaltung", sagte er. 14/15 – das sei die Altersklasse, wo viele auch politisch in der Findung seien. „Vorbilder zeigen: Sich gegen Nazis zu positionieren, lohnt sich", so Ganzer.

Sebastian Krumbiegel will weder seinen Einfluss, noch sein Zeitbudget überschätzen, doch er hat sich den Jugendlichen weiter als Gesprächspartner angeboten – mailen, telefonieren, er könne noch mal vorbeikommen... (Kontakt: www.sebastian-krumbiegel.de) „Wir haben gemerkt, das ist hier auf fruchtbaren Boden gefallen", so der Prinzen-Sänger. Er wünscht sich, dass auch andere das Gespräch suchen – vor allem mit den Jugendlichen, aber nicht nur.

Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die wichtigste Personalie gab es an der Spitze der Landkreisverwaltung, wo Uwe Hinz als Dezernent die Tätigkeit des ersten Beigeordneten Klaus-Jürgen Linke übernehmen wird.

13.12.2011

Borna. Es ist einer der wichtigsten Stühle, die in Borna zu besetzen sind: der Chefsessel bei der Bornaer Wohnbau- und Siedlungsgesellschaft.

12.12.2011

Matthias Walter hat es tatsächlich geschafft. Vielmehr sein Volleyschuss zum 1:0 gegen Taucha in der Fußball-Bezirksliga. Der wurde zum „Tor des Monats November" beim MDR-Sachsenspiegel gewählt.

09.12.2011
Anzeige