Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Pro Haus nur eine Asylbewerberfamilie
Region Borna Pro Haus nur eine Asylbewerberfamilie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 19.05.2015

In der vorigen Woche war bekannt geworden, dass 43 Asylbewerber in Borna Wohnungen erhalten sollen (die LVZ berichtete).

Die potenziellen Unterkünfte für Asylbewerber sind im gesamten Stadtgebiet verteilt. Es handelt sich um Wohnungen in der Innenstadt ebenso wie in den Wohngebieten An der Wyhra, Borna-West und Nord sowie im Hochhausviertel. Sie werden Asylbewerbern im Heim Thräna angeboten, die bereits längere Zeit in Deutschland leben und damit mit den Verhältnissen in hierzulande vertraut sind. "Neuankömmlinge kommen nicht gleich in Wohnungen", so die Oberbürgermeisterin. Dass das Angebot für Asylbewerber jetzt konkret vorliegt, ist die Konsequenz aus de Tatsache, dass frühere Ideen, etwa die ehemalige Berufsschule am Königsplatz zu einer Unterkunft für Asylbewerber zu machen, verworfen wurden.

Wichtig sei es, eine Ghettobildung zu vermeiden, sagt die Rathauschefin. BWS-Chef Uhle betont deshalb, dass immer nur eine Asylbewerberfamilie in einem Haus unterkommt. "Die Hausgemeinschaften sollen nicht überfordert werden." Wohngebiete wie Gnandorf oder Borna-Ost, in denen es teilweise schon unter den deutschen Bewohnern Reibereien gibt, scheiden aus diesem Grund aus. Der BWS-Chef räumt ein, dass es für sein Unternehmen auch von Vorteil ist, auf diese Weise den Wohnungsleerstand etwas zu mindern. Die potenziellen Einkünfte seien recht klar planbar. Uhle: "Das richtet sich nach der Richtlinie des Landratsamtes, womit er die "Kosten der Unterkunft" meint, wie die rechtliche Vorgabe verwaltungstechnisch heißt, in der festgelegt ist, wie viel das Landramtsamt für die Wohnungen zahlt - genauso viel wie der Gesetzgeber auch Miete für Hartz-IV-Empfänger zahlt.

Bei den 18 Wohnungen handelt es sich um DDR-Plattenbauten aus den 70er und 80er Jahren, aber auch um die noch etwas ansehnlicheren Blöcke mit Spitzdach, die in den 60er Jahren rund ums Hochhaus entstanden. In jedem Fall um ganz normalen Wohnraum und keine Bruchbuden.

Entscheidend, betonen Uhle und Luedtke unisono, sei die soziale Betreuung der neuen Mieter. Zwar würden sich auch die Kundenbetreuer der BWS um die Flüchtlinge bemühen, sagt Uhle, aber das werde nicht ausreichen. Auch die Oberbürgermeisterin macht klar, "dass die Asylbewerber einen Ansprechpartner brauchen". Die kommen nach aktuellem Stand aus Afrika, aber auch aus ehemaligen Sowjetrepubliken.

Im Prinzip könnten die neuen Mieter schon bald einziehen, sagt der BWS-Geschäftsführer. Das entsprechende Zeichen müsse von der Kreisverwaltung kommen. Ob es dann aber letztlich auch zum Bezug der angebotenen Wohnungen kommt, ist eine andere Frage. Asylberwerber haben, so die Oberbürgermeisterin, wie jeder andere Mieter keinerlei Verpflichtung, eine angebotene Wohnung am Ende auch zu beziehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.11.2013
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine erlebnisreiche Urlaubswoche hat die Geithainer Familie Fichtner mit ihren drei Kindern in den Herbstferien in Bad Driburg verlebt. Zehn Familien von Flutopfern und Helfern aus der Region Leipzig waren dorthin zu einem einwöchigen Aufenthalt eingeladen.

19.05.2015

Vor gut einer Woche ist der Dokumentarfilm "Art War" des Berliner Filmemachers Marco Wilms fertig geworden. Gerade rechtzeitig. Bereits jetzt hat der Streifen auf der 56. Leipziger Dokfilmwoche einen Preis abgeräumt.

19.05.2015

Die irischen Vollblut-Musiker Tim O'Shea und Padraig Buckley haben am Sonnabend in Borna ihre diesjährige Deutschland-Tournee beendet. 70 Gäste ließen sich den Irish-Folk-Abend im früheren Pub im Goldenen Stern nicht entgehen.

19.05.2015
Anzeige