Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Pro Haus nur eine Asylbewerberfamilie

Pro Haus nur eine Asylbewerberfamilie

Bei der geplanten Unterbringung von Asylbewerbern in Mietwohnungen in Borna soll alles getan werden, damit es dort keine sozialen Probleme gibt. Das haben Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) und der Geschäftsführer der Bornaer Wohnbau- und Siedlungsgesellschaft (BWS), Sören Uhle, betont.

Borna. In der vorigen Woche war bekannt geworden, dass 43 Asylbewerber in Borna Wohnungen erhalten sollen (die LVZ berichtete).

Die potenziellen Unterkünfte für Asylbewerber sind im gesamten Stadtgebiet verteilt. Es handelt sich um Wohnungen in der Innenstadt ebenso wie in den Wohngebieten An der Wyhra, Borna-West und Nord sowie im Hochhausviertel. Sie werden Asylbewerbern im Heim Thräna angeboten, die bereits längere Zeit in Deutschland leben und damit mit den Verhältnissen in hierzulande vertraut sind. "Neuankömmlinge kommen nicht gleich in Wohnungen", so die Oberbürgermeisterin. Dass das Angebot für Asylbewerber jetzt konkret vorliegt, ist die Konsequenz aus de Tatsache, dass frühere Ideen, etwa die ehemalige Berufsschule am Königsplatz zu einer Unterkunft für Asylbewerber zu machen, verworfen wurden.

Wichtig sei es, eine Ghettobildung zu vermeiden, sagt die Rathauschefin. BWS-Chef Uhle betont deshalb, dass immer nur eine Asylbewerberfamilie in einem Haus unterkommt. "Die Hausgemeinschaften sollen nicht überfordert werden." Wohngebiete wie Gnandorf oder Borna-Ost, in denen es teilweise schon unter den deutschen Bewohnern Reibereien gibt, scheiden aus diesem Grund aus. Der BWS-Chef räumt ein, dass es für sein Unternehmen auch von Vorteil ist, auf diese Weise den Wohnungsleerstand etwas zu mindern. Die potenziellen Einkünfte seien recht klar planbar. Uhle: "Das richtet sich nach der Richtlinie des Landratsamtes, womit er die "Kosten der Unterkunft" meint, wie die rechtliche Vorgabe verwaltungstechnisch heißt, in der festgelegt ist, wie viel das Landramtsamt für die Wohnungen zahlt - genauso viel wie der Gesetzgeber auch Miete für Hartz-IV-Empfänger zahlt.

Bei den 18 Wohnungen handelt es sich um DDR-Plattenbauten aus den 70er und 80er Jahren, aber auch um die noch etwas ansehnlicheren Blöcke mit Spitzdach, die in den 60er Jahren rund ums Hochhaus entstanden. In jedem Fall um ganz normalen Wohnraum und keine Bruchbuden.

Entscheidend, betonen Uhle und Luedtke unisono, sei die soziale Betreuung der neuen Mieter. Zwar würden sich auch die Kundenbetreuer der BWS um die Flüchtlinge bemühen, sagt Uhle, aber das werde nicht ausreichen. Auch die Oberbürgermeisterin macht klar, "dass die Asylbewerber einen Ansprechpartner brauchen". Die kommen nach aktuellem Stand aus Afrika, aber auch aus ehemaligen Sowjetrepubliken.

Im Prinzip könnten die neuen Mieter schon bald einziehen, sagt der BWS-Geschäftsführer. Das entsprechende Zeichen müsse von der Kreisverwaltung kommen. Ob es dann aber letztlich auch zum Bezug der angebotenen Wohnungen kommt, ist eine andere Frage. Asylberwerber haben, so die Oberbürgermeisterin, wie jeder andere Mieter keinerlei Verpflichtung, eine angebotene Wohnung am Ende auch zu beziehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.11.2013
Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr